Indien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Indien – USA

Obama empfängt Ende September lange gemiedenen indischen Premier Modi

08.09.14, 23:53 09.09.14, 13:29

Die USA warfen Narendra Modi vor, in seiner Zeit als Regierungschef von Gujarat ungenügend gegen antimuslimische Ausschreitungen vorgegangen zu sein.  Bild: Eugene Hoshiko/AP/KEYSTONE

Nach einem jahrelangen US-Einreiseverbot wird der neue indische Premierminister Narendra Modi Ende des Monats offiziell in Washington empfangen. Modi komme am 29. und 30. September in die US-Hauptstadt, teilte das Weisse Haus am Montag mit.

Der indische Regierungschef und US-Präsident Barack Obama wollen den Angaben zufolge «die strategische Partnerschaft zwischen den USA und Indien erweitern und vertiefen». Neben Handelsfragen sollen demnach auch die Lage in Afghanistan sowie die Krisen im Irak und in Syrien zur Sprache kommen.

Dem neuen Premierminister, der im Mai als Sieger aus den Parlamentswahlen hervorging, hängen Vorwürfe im Zusammenhang mit antimuslimischen Ausschreitungen nach, bei denen im Jahr 2002 während seiner Amtszeit als Regierungschef des westindischen Bundesstaats Gujarat mindestens tausend Menschen getötet worden waren. Weil er nicht gegen die Gewalt vorgegangen ist, verweigerten ihm die USA in den vergangenen Jahren ein Visum. (trs/sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jahresbericht zur nuklearen Bewaffnung

So viele Atomwaffen besitzen die USA, Russland, Frankreich, China und Co.

Laut dem Friedensforschungsinstitut Sipri ist die Zahl der Atomwaffen weltweit erneut gesunken. Die USA, Russland, Grossbritannien, Frankreich, China, Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea verfügten zu Jahresbeginn über etwa 16'300 Atomsprengköpfe. Das sind knapp 900 weniger als ein Jahr zuvor. Der neue Rückgang ist den Angaben zufolge wieder auf Reduktionen der Arsenale in den USA und in Russland zurückzuführen. 

Wie das Institut berichtete, gebe es in keinem der über Atomwaffen …

Artikel lesen