Indien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Indien – USA

Obama empfängt Ende September lange gemiedenen indischen Premier Modi

08.09.14, 23:53 09.09.14, 13:29
Indian Prime Minister Narendra Modi delivers a speech during a business event in Tokyo Tuesday, Sept. 2, 2014.  India is the best possible investment destination, offering

Die USA warfen Narendra Modi vor, in seiner Zeit als Regierungschef von Gujarat ungenügend gegen antimuslimische Ausschreitungen vorgegangen zu sein.  Bild: Eugene Hoshiko/AP/KEYSTONE

Nach einem jahrelangen US-Einreiseverbot wird der neue indische Premierminister Narendra Modi Ende des Monats offiziell in Washington empfangen. Modi komme am 29. und 30. September in die US-Hauptstadt, teilte das Weisse Haus am Montag mit.

Der indische Regierungschef und US-Präsident Barack Obama wollen den Angaben zufolge «die strategische Partnerschaft zwischen den USA und Indien erweitern und vertiefen». Neben Handelsfragen sollen demnach auch die Lage in Afghanistan sowie die Krisen im Irak und in Syrien zur Sprache kommen.

Dem neuen Premierminister, der im Mai als Sieger aus den Parlamentswahlen hervorging, hängen Vorwürfe im Zusammenhang mit antimuslimischen Ausschreitungen nach, bei denen im Jahr 2002 während seiner Amtszeit als Regierungschef des westindischen Bundesstaats Gujarat mindestens tausend Menschen getötet worden waren. Weil er nicht gegen die Gewalt vorgegangen ist, verweigerten ihm die USA in den vergangenen Jahren ein Visum. (trs/sda/afp)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weshalb US-Konservative Freihandel mit der Schweiz fordern – und das der EU schaden könnte

Die einflussreiche Denkfabrik Heritage Foundation wirbt für ein «simples und straffes» Abkommen mit der Eidgenossenschaft. Und das möglichst bald.

Gerüchte zirkulierten in Bern und Washington seit Monaten. Nun ist es offiziell: Die einflussreiche konservative Denkfabrik der USA empfiehlt dem Weissen Haus in einem neuen Positionspapier, möglichst bald ein Freihandelsabkommen mit der Schweiz abzuschliessen. «Die Zeit ist gekommen, um eine Ausdehnung der amerikanisch-schweizerischen Handelsbeziehungen auf pragmatische Weise auszuloten», schreibt die Heritage Foundation in dem Text. Die Eidgenossenschaft sei unter den gleichgesinnten …

Artikel lesen