Indien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Fahrer missbraucht Kundin

Nach Vergewaltigung: Neu Delhi verbietet Fahrdienst Uber

08.12.14, 13:10 08.12.14, 13:21

Studenten demonstrieren in Neu Delhi nach der mutmasslichen Vergewaltigung einer Uber-Kundin. Bild: AP

Nach der mutmasslichen Vergewaltigung einer Kundin durch einen Fahrer des Online-Fahrdienstanbieters Uber haben die Behörden der indischen Hauptstadt Neu Delhi den Betrieb des Dienstes verboten. Uber dürfe ab sofort keine Fahrten in der Stadt anbieten, erklärte die Stadtverwaltung am Montag.

Zuvor hatte die Polizei einen Fahrer festgenommen, der am Freitag eine 25-jährige Kundin vergewaltigt haben soll. Nach Polizeiangaben hatte Uber sich nicht an die Vorschriften für private Fahrdienste gehalten. So sei das Fahrzeug nicht mit GPS ausgestattet gewesen, die Vorgeschichte des Fahrers sei nicht überprüft worden. Örtlichen Medien zufolge stand der Fahrer bereits 2011 unter Vergewaltigungsverdacht, wurde jedoch schliesslich freigesprochen.

«Wir arbeiten eng mit der Polizei zusammen»

Uber versicherte, es arbeite bei der Aufklärung des «schrecklichen Verbrechens» eng mit der Polizei zusammen. Die Überprüfung von Fahrern sei in Delhi «derzeit bei der Erteilung von Lizenzen für Transportdienste nicht vorgesehen», erklärte Geschäftsführer Travis Kalanick.

Der Vorfall ereignete sich fast auf den Tag genau zwei Jahre nach der tödlichen Gruppenvergewaltigung einer jungen Studentin in Neu Delhi. Der Fall hatte international Entsetzen ausgelöst, in Indien gab es wochenlang Proteste.

Trotz der allgemeinen Empörung und einer Verschärfung der Strafgesetze hält die sexuelle Gewalt gegen Frauen in Indien unvermindert an: Einer Regierungsstatistik zufolge wird weiterhin alle 22 Minuten eine Frau vergewaltigt. (rey/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Señor Ding Dong 08.12.2014 13:50
    Highlight Man muss sich darüber im Klaren sein, dass Uber primär Ridesharing betreibt. Das heisst, auch nicht-professionelle Taxi-Unternehmen können hier mitmischen oder auch Privatpersonen. Das ist im Prinzip eine winzige Stufe sicherer als per Anhalter fahren, also muss man sich eines gewissen Risikos bewusst sein. Ich finde den Vorfall grauenhaft, kann aber nicht verstehen, warum gleich der komplette Dienst verboten wird.
    0 0 Melden

Notfall an Bord: Swiss-Airbus bricht Flug ab und landet mit «Übergewicht»

Kurz nach dem Start eines Swiss-A330 in Zürich ereignete sich auf dem Flug LX 154 nach Mumbai ein medizinischer Notfall. 

Auf der Höhe von Innsbruck musste der Airbus (HB-JHF) umdrehen. Rund eine Stunde nach dem Start landete die Maschine am Dienstagvormittag  sicher in Zürich. 

Wegen des Notfalls konnte der Airbus aber offenbar nicht wie normalerweise üblich zuerst Treibstoff verbrennen und setzte wohl mit «Übergewicht» auf, wie Flughafen-Sprecherin Sonja Zöchling auf …

Artikel lesen