Indien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stärkere Sicherheitsvorkehrungen angekündigt

Neu-Delhi: Uber reagiert nach Vergewaltigungs-vorwüren

18.12.14, 02:45 18.12.14, 09:17

Nach einem mutmasslichen Vergewaltigungsfall in Indien hat der Fahrdienst Uber stärkere Sicherheitsvorkehrungen angekündigt. Geplant ist vor allem eine gründlichere Prüfung der Fahrer, wie das US-Startup am Mittwoch erklärte.

Zwar sei Uber davon überzeugt, «in 260 Städten weltweit» eine sichere Transportmöglichkeit eingerichtet zu haben, erklärte Sicherheitschef Philip Cardenas in einem Blog. «Aber wir haben noch mehr Arbeit vor uns und wir werden handeln.» Geplant ist demnach auch, Kontaktmöglichkeiten für die Mitfahrer im Notfall einzurichten.

Der Vorfall in Neu Dehli führte zu Protesten. Bild: Tsering Topgyal/AP/KEYSTONE

Anfang Dezember hatte eine Kundin von Uber ausgesagt, in Neu Delhi von einem Fahrer des Dienstes vergewaltigt worden zu sein. Die indische Polizei warf Uber vor, die Vergangenheit des Fahrers nicht überprüft und kein Ortungsgerät in dessen Auto installiert zu haben. 

Der Mann war demnach zum Zeitpunkt seiner Einstellung bei Uber wegen Körperverletzung, Raub und Vergewaltigung auf Bewährung frei.

Die Behörden von Neu Delhi verboten den Fahrdienst nach dem mutmasslichen Angriff. Der Vorfall war ein schwerer Schlag für das Unternehmen aus San Francisco, das nach eigenen Angaben der Kundensicherheit «oberste Priorität» beimisst.

Uber bringt über eine Smartphone-App Fahrer und Mitfahrer zusammen. Die Preise für eine Fahrt liegen deutlich unter normalen Taxi-Tarifen. (feb/sda/afp)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tschüss Personenfreizügigkeit? SVP hat Unterschriften für Kündigungsinitiative zusammen

Die SVP hat die nötigen Unterschriften zur Einreichung der Initiative zur Kündigung der Personenfreizügigkeit mit der EU zusammen. Dies sagte der SVP-Parteipräsident Albert Rösti in einem Interview mit dem «Blick» vom Mittwoch.

Die SVP habe bereits rund 125'000 Unterschriften gesammelt, führte Rösti aus. Man müsse die Unterschriften zwar noch beglaubigen, «aber man kann jetzt schon sagen: Die Initiative steht», betonte er.

Das Tempo, mit welcher die SVP die Unterschriften zur sogenannten …

Artikel lesen