Indien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rund 2000 Franken bezahlt

In Indien festgenommener Schweizer kommt auf Kaution frei 

07.08.14, 19:40

Der vergangene Woche in Indien verhaftete Genfer wird aus dem Gefängnis entlassen. Laut seinem Anwalt wird der 24-Jährige am Freitag gegen eine Kaution von 100'000 Rupien (rund 2000 Franken) freikommen. Seine Rückkehr in die Schweiz muss allerdings noch verhandelt werden. «Wir prüfen zurzeit die von den indischen Behörden verlangten Garantien, damit er Indien verlassen kann», erläuterte sein Anwalt Nicolas Capt. Konkret gehe es darum, zu beweisen, dass der junge Mann wieder nach Indien zurückkehren wird, falls es zu einem Prozess kommt.

Der Schweizer wurde am 29. Juli im indischen Bundesstaat Kerala verhaftet. Er soll an einer Feier zur Unterstützung maoistischer Rebellen teilgenommen haben. Ausländische Touristen dürfen in Indien nicht an politischen Aktivitäten teilnehmen. Der Westschweizer wird nun beschuldigt, das entsprechende Gesetz gebrochen zu haben. Sein Anwalt bekräftigte, sein Klient habe keine kriminellen Absichten gehabt. Bei dem jungen Mann seien Bücher gefunden worden, teilte die Polizei laut der Zeitung «Times of India» mit. Aber kein in seinem Hotelzimmer gefundener Gegenstand erlaube es, eine direkte Verbindung zu den maoistischen Rebellen herzustellen, zitierte die Zeitung die Polizei weiter. (sda)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie sich die indische Banditenkönigin an den Männern rächte

Mit elf Jahren wird das Bauernmädchen Phoolan Devi von ihrem Ehemann vergewaltigt. Ihr Leben lang werden sich Männer an ihr vergehen, stets in Gruppen, Polizisten, Männer ihrer eigenen und höherer Kasten. Doch Phoolan überlebt alles. Die Wut über die Ungerechtigkeit und der Gedanke an Rache lassen sie nicht sterben. 

In welchem Jahr sie geboren ist, weiss Phoolan nicht. Sie weiss nur, dass es am Tag des Blumenfestes war, deshalb hat ihre Mutter sie Phoolan getauft, Blume. Sie hatte drei Schwestern und einen Bruder, von dem man hingegen ganz genau wusste, wann er zur Welt gekommen war. Er musste rechtzeitig zur Schule angemeldet werden. 

Die Mutter klagte oft über die vielen Mädchen, die ihr die Götter bescherten, wenn sie so vor einem Kuhfladen hockte und daraus einen Dungziegel formte. Es war besser …

Artikel lesen