International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Monday, June 22, 2015, file photo, a man with tape on his mouth attends a demonstration in front of a court to support Ahmed Mansour, a senior journalist with the Qatar-based broadcaster Al-Jazeera who was detained last weekend in Germany. A watchdog group says journalists face unprecedented threats in President Abdel-Fattah el-Sissi’s Egypt, with the highest number behind bars since its records started in 1990.  (AP Photo/Markus Schreiber, File)

Bild: Markus Schreiber/AP/KEYSTONE

Maulkorb für Journalisten: Ägyptens umstrittenes Anti-Terror-Gesetz ist in Kraft

In Ägypten ist ein viel kritisiertes Gesetz in Kraft getreten. Demnach müssen Journalisten, deren Berichte von offiziellen Behördenangaben abweichen, mit hohen Geldstrafen rechnen. Das Regime sagt, dies diene der Moral des Landes.

17.08.15, 04:52 17.08.15, 09:52


Ein Artikel von

Ägyptens Präsident Abdel Fattah el-Sisi hat ein umstrittenes Anti-Terror-Gesetz gebilligt, das eine erhebliche Verschärfung des Strafgesetzbuches vorsieht. Wenn beispielsweise der Bericht eines Reporters von den Angaben der ägyptischen Behörden abweicht, muss der Journalist mit einer Geldstrafe in Höhe von mindestens 200'000 ägyptischen Pfund rechnen, umgerechnet 22'900 Euro. Die Höchststrafe liegt bei 500'000 Pfund.

Zunächst waren in Artikel 33 des Anti-Terror-Gesetzes für kritische Journalisten Haftstrafen von mindestens zwei Jahren vorgesehen. Nach heftiger Kritik von Medienvertretern weltweit wurde die Regelung abgeändert.

Das neue Gesetz ermöglicht zudem die Einsetzung von Sondergerichten bei Staatsschutzdelikten und stellt Polizisten und Soldaten straffrei, wenn sie Gewalt «in Ausübung ihrer Pflichten» anwenden. Für die Bildung und Leitung einer «terroristischen Vereinigung» sieht es eine lebenslange Haftstrafe oder die Todesstrafe vor, Mitgliedschaft soll mit bis zu zehn Jahren Gefängnis bestraft werden.

Schutz der «Moral»

Sisi hatte die härteren Regeln nach der Ermordung von Generalstaatsanwalt Hischam Barakat angekündigt. Wie Justizminister Ahmed al-Sind sagte, führte die Berichterstattung über eine Anschlagsserie auf ägyptische Soldaten auf der Sinai-Halbinsel zu den strikten Bestimmungen in Artikel 33.

Der ägyptische Ableger der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hatte Anfang Juli eine Serie von Anschlägen auf Kontrollposten der Armee auf dem Sinai verübt, die zu heftigen Gefechten mit den Streitkräften führten. Nach Angaben eines Armeesprechers wurden dabei 21 Soldaten und mehr als hundert Dschihadisten getötet. Andere Behördenvertreter hatten jedoch deutlich höhere Opferzahlen auf Armeeseite genannt. Sind sagte daraufhin, derartige Berichte seien schlecht für die «Moral» des Landes. (aar/AFP/Reuters)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Brett Kavanaugh ist nicht der erste Kandidat für den Obersten Gerichtshof der USA, dem sexuelle Übergriffe vorgeworfen werden. Vor bald 30 Jahren machten die Anschuldigungen von Anita Hill gegen Clarence Thomas Schlagzeilen.

Für Donald Trump und die Republikaner schien alles perfekt zu laufen. Am Donnerstag hätte Brett Kavanaugh, ihr Kandidat für den Obersten Gerichtshof, vom Justizausschuss des Senats bestätigt werden sollen. Die Demokraten hatten während der Anhörung des Richters vergeblich versucht, seine Ernennung zu stoppen. Seine Chancen, auch das Votum des gesamten Senats zu überstehen, schienen intakt.

Mit dem 53-jährigen Kavanaugh hätte das höchste US-Gericht für Jahre, vielleicht Jahrzehnte, eine …

Artikel lesen