International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04245126 A handout photograph made available by the Egyptian Presidency shows  President elect Abdel Fattah al-Sissi delivering a speech after signing the handing over of power document, inside the Presidential Palace, in Cairo, Egypt, 08 June 2014. Former army chief Abdel Fattah al-Sissi was sworn in as Egypt's President, less than a year after he led the military in ousting his predecessor. He took the oath at the Supreme Constitutional Court's headquarters in southern Cairo amid tight security as his supporters hope that he is the leader who can restore stability after more than three years of unrest and upheaval.  EPA/EGYPTIAN PRESIDENCY / HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Abdel Farrah al-Sissi kündigt den Ausnahmezustand in Ägypten an. Bild: EPA/EGYPTIAN PRESIDENCY / HANDOUT

Ägyptens Präsident kündigt nach Anschlägen Ausnahmezustand an

09.04.17, 22:20


Ägyptens Präsident Abdel Farrah al-Sissi hat nach den Anschlägen auf zwei koptische Kirchen den Ausnahmezustand angekündigt. Dieser trete für drei Monate in Kraft, sobald die notwendigen verfassungsrechtlichen Schritte vollzogen seien, sagte er in einer Fernsehansprache.

Darüber hinaus werde ein Reihe von Massnahmen ergriffen. Zuvor hatte Sissi bereits den landesweiten Einsatz des Militärs angeordnet. Die Armee solle die Polizei beim Schutz von wichtigen Einrichtungen unterstützen.

Am Sonntag waren bei den Angriffen auf Kirchen in Tanta im Nil-Delta und Alexandria mindestens 44 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 100 wurden verletzt.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Taten für sich. Zwei Selbstmordattentäter hätten die Anschläge verübt, teilte der IS mit.

Der IS drohte mit neuer Gewalt gegen Christen. Die «Kreuzzügler» und «Ungläubigen» würden mit dem Blut ihrer Söhne bezahlen, hiess es in einer Mitteilung im Namen des Islamischen Staates, die am Sonntag über IS-nahe Kanäle veröffentlicht wurde. (sda/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Gleich drei neue Parteichefs? Wie die Bayern-Wahl die deutsche Regierung erschüttert

CSU und SPD haben massiv verloren, die CDU schaut entgeistert zu: Die Bayern-Wahl ist auch für die Grosse Koalition ein Debakel. Es drohen schwierige Wochen, alle drei Parteichefs kämpfen um ihre Macht.

Es herrscht eine gespenstische Atmosphäre am Sonntagabend im Berliner Willy-Brandt-Haus. Auf eine Wahlparty in der Parteizentrale hatte die SPD vorsorglich verzichtet. Denn schon seit Wochen war klar: Für die Sozialdemokraten gibt es nichts zu feiern nach dieser Landtagswahl in Bayern. Am Ende fährt die im Freistaat ohnehin traditionell abgehängte SPD noch grössere Verluste als die CSU, halbiert ihr Ergebnis im Vergleich zu 2013.

Nur ein paar Mitarbeiter und Journalisten sind gekommen, um den …

Artikel lesen