International

Österreich: Sex mit Schülern – Lehrerin muss ins Gefängnis

Eine Lehrerin ist in Österreich zu einer vierjährigen Haftstrafe verurteilt worden – wegen schweren sexuellen Missbrauchs in vier Fällen. Ihre Opfer waren 13 und 14 Jahre alt.

18.11.15, 08:54 07.01.16, 13:46

Ein Artikel von

Eine 31-jährige Lehrerin aus Österreich muss wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Schülern vier Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Leoben befand die Pädagogin für schuldig, in vier Fällen mit 13- und 14-Jährigen Sex gehabt sowie die Handlungen teilweise mit ihrem Handy gefilmt zu haben.

Der Verteidiger der weitgehend geständigen Angeklagten erklärte die Taten mit einem psychotischen Schub seiner Mandantin. Die Vorfälle hatten sich während des Nachhilfe-Unterrichts von Januar bis Mai 2015 ereignet. Sie kamen durch Erzählungen der Schüler ans Licht.

Die als besonders engagiert geltende Lehrerin erhielt mit dem Urteil zudem ein Berufsverbot für unbestimmte Zeit. Sowohl Verteidigung als auch Staatsanwaltschaft wollen Berufung einlegen.

wit/dpa

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nordiren blocken: Die 5 wichtigsten Antworten zum erneut geplatzten Brexit-Deal

Der Widerstand Nordirlands verhindert in letzter Minute einen Brexit-Deal. Doch London und Brüssel sind zuversichtlich, noch diese Woche handelseinig zu werden. Wieso das von grosser Wichtigkeit ist und wie es jetzt weiter geht.

So nah, aber doch so fern: Nachdem sich letzte Woche eine Lösung im Streit um Grossbritanniens Brexit-Rechnung abzeichnete, ging es am Montag in Riesen-Schritten einem Deal entgegen. Die britische Premierministerin Theresa May war auf Brüssel-Besuch und sollte mit dem EU-Kommissionspräsidenten letzte Differenzen bei den Fragen der Rechte der vom Brexit betroffenen Bürger und der künftigen EU-Aussengrenze in Nordirland klären. EU-Ratspräsident Donald Tusk twitterte nach einem Telefonat mit …

Artikel lesen