International

Spaghettimonster-Glaube: Nudel-Ehe in Neuseeland eingeführt 

Lesben und Schwule können in Neuseeland nicht kirchlich heiraten – bislang jedenfalls: Nun haben die Behörden dort die Spaghettimonster-Kirche anerkannt. Und die hat eine ganz eigene Theorie zur Herkunft der Homosexualität.

17.12.15, 21:40 07.01.16, 13:41

Ein Artikel von

Sie heissen Pastafari, feiern sogenannte Nudelmessen und tragen Piratenkappen: Die Mitglieder der satirischen Spaghettimonster-Kirche sorgen immer wieder mit ulkigen Aktionen für Aufsehen, doch jetzt ist ihnen offenbar wirklich ein politischer Erfolg gelungen. In Neuseeland darf die als Religionsgemeinschaft anerkannte Organisation fortan kirchliche Trauungen durchführen, wie die Behörden nun bekannt gegeben haben.

Damit sollen künftig auch lesbische und schwule Paare kirchlich heiraten, wie die Pastafari auf Facebook erklären. So führt Neuseeland auf dem Umweg die kirchliche Homo-Ehe ein. Denn die ermöglicht der Staat bereits seit 2013, bislang hatten die anglikanische und katholische Kirche solche Hochzeiten jedoch abgelehnt.

In Neuseeland sind die sogenannten Pastafari nun auch vom Staat offiziell anerkannt – anders als in Deutschland: Dort lösen Schilder wie dieses im brandenburgischen Templin immer wieder hitzige Debatten aus.
Bild: Pastafari.eu

In dem Inselstaat werden laut dem Portal queer.de alle von offiziellen Religionsgemeinschaften durchgeführten Hochzeiten auch vom Staat anerkannt – fortan also auch die kirchlich legitimierte Homo-Ehe der Spaghettimonster-Anhänger.

Kritik am «weltanschaulichen Erklärungsansatz»

Die satirische Religionsgemeinschaft setzt sich nach eigenen Angaben seit 2011 für die Rechte von Schwulen und Lesben ein. Damals habe ein Mitglied, das sich Katie nennt, bei der Zubereitung eines Käsesandwichs eine göttliche Vision gehabt: Das Spaghettimonster habe ihr mitgeteilt, «dass Homosexuelle schwul oder lesbisch sind, weil er sie mit seinem nudeligen Anhängsel berührt hat», schreibt sie. «Und weil Schwule und Lesben von ihm auserwählt wurden, ist es in seinen Augen (Fleischbällchen) eine Abscheulichkeit, ihnen das Recht auf Ehe zu verweigern.»

In anderen Ländern hatten Pastafari mehr Glück: Der Österreicher Niko Alm etwa ist auf seinem Führerschein mit Nudelsieb auf dem Kopf zu sehen.
Bild: EPA APA

Auf das Recht der freien Religionsausübung beruft sich auch Jessica Steinhauser: Die Anhängerin der Spaghettimonster-Kirche ist auf ihrem Führerschein des Bundesstaats Utah ebenfalls mit Sieb auf dem Kopf zu sehen.
Bild: The Spectrum

Die 2005 gegründete Pastafari-Bewegung, die das «fliegende Spaghettimonster» als Gottheit verehrt, organisierte sich zunächst in den USA – als Kritik am zunehmenden Einfluss des Kreationismus auf den Schulunterricht. Auch in Deutschland legt sich die «Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters e.V.» immer wieder mit der Obrigkeit an.

So verweigerte das Verwaltungsgericht Potsdam im November dem Deutschland-Vorsitzenden der Gruppe, Rüdiger Weida, auf dem Foto seines Personalausweises eine Piratenkopfbedeckung zu tragen. Diese Hüte und Tücher sind typisch für die Anhänger der Pastafari-Bewegung.

Auf gesetzliche Gleichbehandlung gepocht

Der 64-jährige Kläger hatte sich auf die im Grundgesetz vorgeschriebene Gleichbehandlung von Weltanschauungs- und Religionsgemeinschaften berufen. Das Gericht befand jedoch, dass der Spaghettimonster-Kirche ein «eigener weltanschaulicher Erklärungsansatz» fehle. Es sah vielmehr eine «parodistisch-kritische Auseinandersetzung» mit als intolerant und dogmatisch empfundenen Lehrmeinungen.

Die Spaghettimonster-Kirche hatte bereits im vergangenen Jahr mit einem kuriosen Schilderstreit in Templin für Schlagzeilen gesorgt. Dabei ging es um die Frage, wo der Verein Hinweise für seine Nudelmessen aufhängen darf – in Anlehnung an die Gottesdienste der traditionellen Kirchen. «Freitag, 10 Uhr» hiess es auf einer Tafel, darüber war ein glupschäugiges Spaghettimonster abgebildet.

Manche Spaghettimonster-Fans setzen sich auch Nudelsiebe auf den Kopf, das eine oder andere Mal wird dies sogar auf Dokumenten zugelassen. In Deutschland sind Kopfbedeckungen auf Passbildern grundsätzlich nicht gestattet – die Passbehörde kann jedoch aus religiösen Gründen Ausnahmen zulassen.

mxw

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anam.Cara 18.12.2015 07:44
    Highlight Gibts eigentlich Nudelsiebe aus Alu?
    Vielleicht hätten die Pastafari noch Platz für eine Untergruppe, die sich mit Verschwörungstheorien und so...

    Pastafari gefällt mir als Wortspiel. Besser als Nudel-Aktivisten (abgekürzt: Naktivisten).
    2 9 Melden
  • Newsaddicted 17.12.2015 23:23
    Highlight Diese Menschen machen es genau richtig! Dabei beweisen sie noch Humor :)
    61 1 Melden
  • phreko 17.12.2015 22:24
    Highlight Interessant, wenn aus dem typischen Nudelsieb plötzlich eine Piratenkopfabdeckung wird...
    16 3 Melden
    • barmi 17.12.2015 23:34
      Highlight Das Nudelsieb ist nicht die einzige Kopfbedeckung wie hier zu erkennen ist:

      "Manche Spaghettimonster-Fans setzen sich auch Nudelsiebe auf den Kopf ..."

      Es gibt also Piratenkopfbedeckungen wie z.B. Tücher oder auch Nudelsiebe ;) ... Aber beides nicht so mein Stil
      11 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.12.2015 07:05
      Highlight Na ich weis nicht so ein Nudelsieb aus Chrom hat doch etwas. :) man würde mich sofort in der Menge finden ^^
      9 0 Melden
    • meerblau 18.12.2015 09:18
      Highlight Und es würde eine neue Marktlücke entdeckt. Was dann wiederum die Preise für Siebe in die Höhe treiben würde. Und dann der Detailhandel: gehören jetzt die Siebe in die Küchenabteilung oder zu den Kleidern?? Fragen über Fragen....
      10 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.12.2015 09:36
      Highlight Man könnte Küchenabteilung und Kleidern zusammenlegen:)
      Warum kommt mir jetzt Asterix erobert Rom in den Sinn, wo sie den Passierscheins A 38 aus der Präfektur holen mussten. xD.
      2 1 Melden
    • meerblau 18.12.2015 10:23
      Highlight Hmm.... vielleicht wäre es ein guter Kompromiss die Siebe zu den Accessoires zu zählen. Nicht, dass dann Damen Bratpfannen fälschlicherweise als Handtaschen kaufen. ;)
      Wegen Obelix' Hütchen, dem historischen Vorläufer der Alunidelsiebkopfbedeckung. Oder?
      0 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.12.2015 10:38
      Highlight xD
      1 1 Melden
  • Matrixx 17.12.2015 21:58
    Highlight Super!

    Jetzt kann ich dann ja meinen Nudelfreund heiraten!

    Für Unwissende:
    Ein Nudelfreund ist das männliche Pendant zur Busenfreundin bei der Frau.
    39 2 Melden

Saad Hariri widerruft seinen Rücktritt als Libanons Regierungschef

Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri hat seine vor einem Monat ausgesprochene Rücktrittserklärung widerrufen. Hariri kündigte am Dienstag nach einer Kabinettssitzung an, an der Spitze der Regierung bleiben zu wollen.

Das Kabinett danke Hariri dafür, dass er seine Rücktrittserklärung zurückgenommen habe, hiess es in einer von Hariri selbst verlesenen Erklärung. Hariri hatte am 4. November in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad überraschend seinen Rücktritt erklärt und damit eine …

Artikel lesen