International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

15-jähriger Schweizer in Wien mit Messer attackiert



Ein 15-jähriger Schweizer ist am Freitag früh vor seiner Haustür in Wien niedergestochen worden. Der Jugendliche erlitt mehrere lebensgefährliche Stichverletzungen im Brustbereich und musste notoperiert werden.

Die Hintergründe der Messerattacke waren völlig unklar, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Jugendliche konnte keine Angaben zu seinen Angreifern machen. Er war gegen 6.00 Uhr unterwegs zur Arbeit, als er kurz nach Verlassen der elterlichen Wohnung verletzt wurde.

Nach der Attacke schleppte er sich zurück zur Wohnung. Als ihm der Bruder die Tür öffnete, brach er im Vorzimmer zusammen. Die Familie leistete Erste Hilfe und alarmierte die Einsatzkräfte. Diese brachten ihn in ein Spital gebracht, wo er notoperiert wurde.

Nach der Operation befand sich der 15-Jährige nicht mehr in Lebensgefahr, wie das behandelnde Spital auf Anfrage bekannt gab. Weitere Details wollte das Krankenhaus auf Rücksicht auf die Familie nicht bekannt geben.

Die Polizei ermittelt wegen Mordversuchs. Ob es vor der Attacke einen Streit gab, war nicht bekannt. Es gibt auch keine Zeugen. Der oder die Täter sind auf der Flucht, die Tatwaffe konnte bisher nicht sichergestellt werden.

Bei der Familie des Opfers handelt es sich um Schweizer Staatsbürger. Die Eltern und der Bruder könnten sich die Attacke auf den Jugendlichen überhaupt nicht erklären, so die Polizei. Sein älterer Bruder meinte, dass der 15-Jährigen keine Feinde habe. (sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

«Begrüsse das Clownverbot im öffentlichen Raum» – Schmäh-Tweets zu Österreichs Burka-Bann

Ab morgen ist in Österreich das Verhüllen des Gesichts im öffentlichen Raum unter Busse verboten. Die Absicht: Ein Burkaverbot. Doch auch Clownnasen und Schals fallen unter den Paragraphen – das sorgt auf Twitter für «Schmäh».

Das Bundesministerium des Innern hat vor gut zehn Tage per Twitter eine hilfreiche Illustration dazu geliefert, welche Art von Gesichtsbedeckung ab 1. Oktober verboten wird und was erlaubt bleibt. Die Polizei verspricht, das neue Gesetz «mit Fingerspitzengefühl» anzuwenden. 

Doch auch die beste aller Illustrationen lässt Interpretationsspielraum offen. Zeit also, das Innenministerium um Präzisierung zu bitten.

Doch auch die redlichen Bemühungen der Beamten, die Fragen der Bürger zu …

Artikel lesen
Link to Article