International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

15-jähriger Schweizer in Wien mit Messer attackiert

21.10.16, 14:57 21.10.16, 16:34


Ein 15-jähriger Schweizer ist am Freitag früh vor seiner Haustür in Wien niedergestochen worden. Der Jugendliche erlitt mehrere lebensgefährliche Stichverletzungen im Brustbereich und musste notoperiert werden.

Die Hintergründe der Messerattacke waren völlig unklar, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Jugendliche konnte keine Angaben zu seinen Angreifern machen. Er war gegen 6.00 Uhr unterwegs zur Arbeit, als er kurz nach Verlassen der elterlichen Wohnung verletzt wurde.

Nach der Attacke schleppte er sich zurück zur Wohnung. Als ihm der Bruder die Tür öffnete, brach er im Vorzimmer zusammen. Die Familie leistete Erste Hilfe und alarmierte die Einsatzkräfte. Diese brachten ihn in ein Spital gebracht, wo er notoperiert wurde.

Nach der Operation befand sich der 15-Jährige nicht mehr in Lebensgefahr, wie das behandelnde Spital auf Anfrage bekannt gab. Weitere Details wollte das Krankenhaus auf Rücksicht auf die Familie nicht bekannt geben.

Die Polizei ermittelt wegen Mordversuchs. Ob es vor der Attacke einen Streit gab, war nicht bekannt. Es gibt auch keine Zeugen. Der oder die Täter sind auf der Flucht, die Tatwaffe konnte bisher nicht sichergestellt werden.

Bei der Familie des Opfers handelt es sich um Schweizer Staatsbürger. Die Eltern und der Bruder könnten sich die Attacke auf den Jugendlichen überhaupt nicht erklären, so die Polizei. Sein älterer Bruder meinte, dass der 15-Jährigen keine Feinde habe. (sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Erste Verurteilungen nach Ausschreitungen in Paris

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meliert 22.10.2016 11:22
    Highlight Es sind Albaner mit einem Schweizer Pass, gemäss "Kurier".
    1 1 Melden
    • Fabio74 22.10.2016 13:27
      Highlight Es sind also Schweizer.
      4 1 Melden
    • meliert 22.10.2016 17:03
      Highlight Nei Albaner
      1 2 Melden

Phallus am Pilgerweg – Kondom drauf, Lage entschärft

Der Streit um eine Phallus-Skulptur am Rand eines Pilgerwegs in Österreich ist entschärft worden. Die mehr als zwei Meter hohe Skulptur wurde mit einer gelben Folie verhüllt, die entfernt an ein Kondom erinnert. Aufschrift: «Gelobt sei, was hart macht».

Die Gemeinde Traunkirchen zeigte sich am Donnerstag mit der Verhüllung zufrieden. Und auch der Kunst- und Immobilienhändler Jürgen Hesz sagte nach einem Gespräch mit dem Bürgermeister: «Jetzt haben wir uns den Osterfrieden gegeben.»

Hesz hatte in …

Artikel lesen