International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Die Wiener Polizei riegelte das Gebiet weiträumig ab. 

Mann sticht in Wien mehrere Passanten nieder ++ Täter auf der Flucht 

Eine Bluttat erschüttert die österreichische Hauptstadt. Bei einer Messerattacke auf offener Strasse ist am Mittwochabend in Wien eine dreiköpfige Familie schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei war der Täter vor einem japanischen Lokal in der Leopoldstadt auf den Vater, die Mutter und die erwachsene Tochter losgegangen. «Plötzlich hörte man Schreie, es war schrecklich», so eine Zeugin zu «oe24».

Dem Täter gelang es zu fliehen. 

Wenig später wurde in der Nähe ein weiterer Mensch durch einen Messerstich verletzt. Ob es einen Zusammenhang mit der ersten Tat gibt, war zunächst unklar. Auch beim möglichen Motiv tappte die Polizei zunächst im Dunkeln. Der Angreifer wurde möglicherweise bei der Attacke selbst verletzt.

 (amü/sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen


Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • River 08.03.2018 02:58
    Highlight Highlight Unbeabsichtigte(!) Schiesserei in Alabama: Eine Tote.
    Messerattacke in Wien: alle leben noch.
    Noch Fragen zum Verbot von Schusswaffen? Nein? Danke, der Fall wird hiermit geschlossen.
    • Thurgauo 08.03.2018 07:42
      Highlight Highlight Wien/Alabama: Waffe auf Umwegen erhältlich? Ja.

      Nur kann in der USA jeder Vollidiot eine vollautomatische Waffe kaufen, was in Europa schon lange nicht mehr der Fall ist. Darum, nein zum Schusswaffenverbot, ja zur Regulierung des Verkaufs.
    • just sayin' 08.03.2018 08:18
      Highlight Highlight @thurgauer

      „Nur kann in der USA jeder Vollidiot eine vollautomatische Waffe kaufen“

      das stimmt immer noch nicht
    • HurriKane 08.03.2018 09:08
      Highlight Highlight Bis jetzt haben in Wien alle überlebt und in den Staaten gab es jede mal tote... Noch fragen ?

Vor 10 Jahren entkam Natascha Kampusch – was seither geschah, ist ein Desaster

Ihr Vertrauen in die Polizei hat Entführungsopfer Natascha Kampusch verloren. Dazu hat sie guten Grund: Grobe Pannen haben ihre Befreiung verhindert. Das wird nach ihrer Flucht vor zehn Jahren deutlich.

«Der Fall Natascha Kampusch könnte glücklich zu Ende gegangen sein.» Der Chef des österreichischen Bundeskriminalamts Herwig Haidinger ist auf der Medienkonferenz am Abend des 23. August 2006 noch vorsichtig. Verwandte haben die 18-Jährige zwar identifiziert und einen Pass auf den Namen Kampusch hat die junge Frau auch, aber noch fehlt das Ergebnis des DNA-Tests.

Rund sieben Stunden vorher, um 13.04 Uhr, hatte ein Anruf die Polizei in Strasshof bei Wien alarmiert. Eine panische junge Frau war vor …

Artikel lesen
Link to Article