International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese beiden sollen's richten: Alexander Gauland und Jörg Meuthen am AfD-Parteitag in Hannover. Bild: EPA/EPA

Meuthen und Gauland bilden neue Doppelspitze der AfD

03.12.17, 19:44 04.12.17, 06:19


Die AfD (Alternative für Deutschland) rückt weiter nach rechts: Der Parteitag in Hannover schwächte den gemässigten Flügel, neuer Parteivorsitzender ist Bundestagsfraktionschef Alexander Gauland. Er führt die AfD gemeinsam mit dem wiedergewählten Jörg Meuthen. Gauland ging ins Rennen, nachdem sich der gemässigte Berliner Landeschef Georg Pazderski nicht gegen eine Kandidatin des rechten Flügels hatte durchsetzen können.

Der 76-jährige Gauland sagte mit Verweis auf sein Alter, er habe den Posten nicht angestrebt. «Aber nun hat das Schicksal anders gespielt.» Das Ergebnis der gescheiterten Wahlgänge habe ihn zu seiner Kandidatur gebracht. Zuvor hatte Pazderski bei der Wahl von Meuthens Ko-Vorsitzendem zweimal die erforderliche Mehrheit verfehlt.

«Das Schicksal hat anders gespielt»: Alexander Gauland. Bild: EPA/EPA

Das Lager um den AfD-Rechtsaussen Björn Höcke hatte überraschend die kaum bekannte schleswig-holsteinische Landesvorsitzende Doris von Sayn-Wittgenstein gegen Pazderski ins Rennen geschickt. Sie blieb in beiden Wahlgängen nur knapp unter 50 Prozent. In ihrer Bewerbungsrede schlug sie nationalistische Töne an.

Gewählt wurde Gauland mit 67,8 Prozent. Meuthen, der seit 2015 Vorsitzender ist, erhielt bei seiner Wiederwahl 72 Prozent. Er sagte mit Blick auf die turbulente Vorsitzendenwahl: «Das sind ganz normale Sachen, die auf Parteitagen passieren.» Gemeinsam mit Gauland wolle er «einen integrativen Kurs» verfolgen.

Alice Weidel Beisitzerin im Vorstand

Das Scheitern Pazderskis ist auch eine Niederlage für Ko-Fraktionschefin Alice Weidel, die sich für die Wahl des Berliner Landeschefs stark gemacht hat. Weidel wurde am Sonntag als Beisitzerin in den Vorstand gewählt.

Pazderski hatte in seiner Bewerbungsrede als Ziel ausgegeben, die AfD müsse bereit sein, «in absehbarer Zeit politische Verantwortung zu übernehmen». Er stehe für eine AfD, «die sich auf den Tag X vorbereitet». Gauland widersprach dem. Die Partei solle erst dann, wenn sie «mit anderen auf Augenhöhe angekommen ist, auch Verantwortung übernehmen».

Neo-AfD-Vize Pazderski und Fraktionschefin Weidel. Bild: EPA/EPA

Pazderski wurde später zum AfD-Vize gewählt. Allerdings erhielt er auch bei dieser Wahl nur 51.2 Prozent. Weitere Vizevorsitzende sind der nordrhein-westfälische Bundestagsabgeordnete Kay Gottschalk und der hessische Bundestagsabgeordnete Albrecht Glaser.

In den Bundesvorstand kamen unter anderem zudem die Berliner Bundestagsabgeordnete Beatrix von Storch, der Essener AfD-Politiker Guido Reil und der Brandenburger Partei- und Fraktionschef Andreas Kalbitz, der dem rechtsnationalen Flügel zugeordnet wird.

Gauland: NPD geht gar nicht

Als Vorstandsmitglied bewarb sich auch das frühere NPD-Mitglied Björn Neumann. Gauland ging daraufhin ans Rednerpult und sagte: «NPD geht für mich gar nicht.» Er forderte Neumann auf, die Bewerbung zurückzuziehen - was dieser allerdings nicht tat. Letztendlich erhielt Neumann fünf Stimmen, gewählt wurde von Storch mit 55,2 Prozent. Sie war bisher Vizevorsitzende der AfD.

Von Storch bezeichnete Kanzlerin Angela Merkel als «grösste Rechtsbrecherin der deutschen Nachkriegsgeschichte». Und weiter sagte sie: «Der Islam gehört ebenso wenig nach Deutschland wie Merkel ins Kanzleramt.»

Der AfD-Parteitag wurde von heftigen Demonstrationen begleitet. Bild: dpa

Von Storch: Dekadenz der Eliten

Es gehe um die Frage, «ob es dieses Deutschland in Zukunft überhaupt noch geben wird». Deutschlands Problem sei die «Dekadenz der Eliten», sagte von Storch. Und: «Die AfD ist die letzte Hoffnung für dieses Land.»

Während die Debatten bei der Wahl der Vorsitzenden vergleichsweise ruhig verliefen, zeigte unter anderem Gottschalks Bewerbungsrede um einen Vizeposten ein anderes Gesicht der Partei. Er sprach von «Linksfaschisten» und ging die Demonstranten vor dem Kongresszentrum an. Deren Gesichter seien «stumpf und empathielos», rief Gottschalk den laut klatschenden und johlenden Delegierten zu. «Die hätten auch (...) ein KZ führen können.»

Tausende an Protesten in Hannover

Begleitet wurde der Parteitag von starken Protesten. Dem Bündnis «Aufstehen gegen Rassismus» zufolge beteiligten sich an Demonstrationen in Hannover rund 8000 Menschen. Die Polizei sprach von 6500 Teilnehmern. Am Samstagvormittag wurde bei Protesten nach Angaben der Polizei ein Beamter nach einem Flaschenwurf an der Hand verletzt, ein Demonstrant erlitt einen Beinbruch.

Die AfD kam erstmals seit ihrem Einzug in den Bundestag zu einem Parteitag zusammen. Die Partei war mit 12,6 Prozent drittstärkste Kraft in Deutschland geworden und hat im Falle einer Neuauflage der grossen Koalition die Rolle des Oppositionsführers inne. (bal/sda/afp/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Trump erhebt in Schweigegeld-Affäre Vorwürfe

Alle Artikel anzeigen

Bundestagswahl 2017

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeyben 03.12.2017 21:20
    Highlight Wo bleibt Alice? Im Wunderland?
    9 5 Melden
  • Crissie 03.12.2017 20:27
    Highlight Der Gauland hat offenbar nur ein einziges Sakko und immer denselben Schlips um...
    Ok, ich weiss, dass das nichts mit dem Thema zu tun hat, ist mir nur gerade aufgefallen...☺
    11 10 Melden
    • Spooky 03.12.2017 20:47
      Highlight @ Crissie

      Das hat mit dem Thema nichts zu tun.
      7 9 Melden
    • olmabrotwurschtmitbürli 03.12.2017 21:05
      Highlight @ Crissie

      Er hat mehrere, aber alle sind braun.
      22 10 Melden
    • Crissie 04.12.2017 08:43
      Highlight @Spooky: sagte ich doch...☺☺
      1 1 Melden

AfD will wissen, wer in Deutschland Bomben bastelt – und schiesst damit ein Eigentor

Die AfD will aus einem Sprengstofffund politischen Profit schlagen. Doch es passiert das Gegenteil.

Der Tag ging in die Thüringer Kriminalgeschichte ein. Noch nie wurde im gut zwei Millionen-Menschen-Bundesland so viel Sprengstoff sichergestellt wie am 13. März dieses Jahres. Zwei Männer horteten über 100 Kilo explosives Material.

Schnell entwickelte sich der Fund zum Politikum. Denn einer der zwei Beschuldigten ist kein Unbekannter. Der 31-jährige Jan R. war bis Mitte März Sprecher des Linksbündnisses «Zumsaru», das sich für Zivilcourage und Menschenrechte einsetzt. Zudem pflegt er eine …

Artikel lesen