International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Wie die Trump-Tochter Ivanka zu einer der mächtigsten Frauen der Welt wurde

Sie hat jetzt ein Büro im Weissen Haus bezogen und ihre Stief-Mutter aus der Rolle der First Lady verdrängt: Ivanka Trump – Lieblingstochter von US-Präsident Donald.

27.03.17, 11:41 27.03.17, 17:57

Jürg Krebs / Nordwestschweiz



Es kann kein Zweifel mehr geben: Ivanka Trump ist zu einer der mächtigsten Frauen der Welt geworden. Klar: Ihr Einfluss auf Vater und US-Präsident Donald Trump ist schon während des Wahlkampfes und rund um die Inauguration vom 20.Januar 2017 gross diskutiert worden. Doch letztlich blieb vage, ob Beobachtung und Realität übereinstimmen.

Zwar ist nicht ganz klar, welche Rolle Ivanka Trump während der Präsidentschaft von Vater Donald ausfüllen wird. Die 35-Jährige ist nun aber ins Weisse Haus eingezogen und damit ins Zentrum der Macht. Sie soll ein Büro im West-Flügel des Regierungssitzes bezogen haben.

Bezeichnend dabei ist: Ivanka Trump bekleidet offiziell weder ein politisches Amt, noch einen Posten und den Titel First Lady trägt ihre Stief-Mutter Melania (46). 

Ivanka Trump mit ihrer Stief-Mutter Melania. Bild: JUSTIN LANE/EPA/KEYSTONE

An der Lieblingstochter kommt keiner mehr vorbei

Der Einzug ist ein deutliches Zeichen von Donald Trump an alle, die es nicht glauben oder wahrhaben wollen: An seiner Lieblingstochter aus erster Ehe kommt niemand vorbei. 

Auch ohne Amt, Ivanka Trump hat bereits in den letzten Monaten Themen bearbeitet: Ihr Engagement gilt (Business-)Frauen, Bildung und Minderheiten. 

Da Ivanka Trump als Verwandte des Präsidenten kein Ministeramt bekleiden darf, kommt ihre neue Rolle wohl am ehesten der einer Schatten-Ministerin gleich.

Spezielle Vater-Tochter-Beziehung

Die Beziehung zwischen Vater und Tochter ist ohnehin speziell. Legendär Trumps Spruch: «I've said that if Ivanka weren't my daughter, perhaps I would be dating her.» Doch er mag nicht nur ihr attraktives Äusseres, sondern offenbar auch ihre Intelligenz. So soll sie massgeblich dafür verantwortlich sein, dass Trump in seiner Rede vor dem Kongress von Anfang März ungewohnt milde Töne anschlug. So soll sie den Ton gesetzt haben, wie aus dem Weissen Haus kolportiert wurde.

Ivanka Trump an der Kongress-Rede

Erstmals wurde ein Auftritt Trumps nicht mit einem Sturm der Entrüstung quittiert. Trumps Tweet am nächsten Tag mit den zwei simplen Worten «Thank you» wird allgemein als Dank des Vaters an die Tochter interpretiert.

Die im letzten Oktober bekannt gewordenen abschätzigen Bemerkungen ihres Vaters über Frauen, die als «Pussy Gate» bekannt wurden, nannte sie selbst «beleidigend». Trump sah ihr die Kritik nach – was der impulsive Milliardär sonst bei niemandem tut. Ivanka Trump ist der rationale Pol in dieser ungewöhnlichen Vater-Tochter-Beziehung. Die allgemeine Hoffnung, sie würde ihn insgesamt zähmen, hat sich bislang aber nicht erfüllt. Das zeigen die Reaktionen Trumps auf seine empfindliche Niederlage rund um Trump- respektive Obamacare

Anwalt Gorelick: «Das ist Neuland»

Doch Ivankas Einzug ins Weisse Haus bleibt heikel: «Ein erwachsenes Kind des Präsidenten zu haben, das aktiv in die Regierung eingebunden ist, ist Neuland», räumte Jamie Gorelick, Anwalt von Ivanka Trump, letzte Woche gegenüber dem Nachrichtenportal Politico ein.

Die 35-Jährige erhält nun die Kommunikationsmittel der Regierung. Sie wurde aber nicht als Beamtin eingeschworen und arbeitet ohne Bezahlung. Sie wird sich aber an alle Ethik-Regeln halten, die auch für offizielle Regierungsbedienstete gelten, sagte ihr Anwalt.

Jamie Gorelick ist sich bewusst, dass es in westlichen Demokratien unüblich ist, demokratisch nicht legitimierte Familienmitglieder ohne offizielle Rolle in die Regierungsgeschäfte einbeziehen. Doch was ist bei der Regierung Trump schon üblich?

Der Trick bei Jared Kushner

Bereits ist Ivanka Trumps Ehemann Jared Kushner als Berater für Vater Donald tätig. Er und Ivanka Trump sind deshalb im Januar mit ihren drei Kindern im Vorschulalter von New York nach Washington umgezogen – und dort jetzt Nachbarn von Ex-Präsident Barack Obama und dessen Frau Michelle. Zumindest wohnen sie im gleichen Quartier.

Dass Jared Kushner überhaupt im Regierungsteam arbeiten darf, ist einer juristischen Grauzone zu verdanken – und dem Titel «Berater». Ein Ministerposten blieb ihm von Gesetzes wegen aber verwehrt. Dennoch zeigt die Berufung in den Kreis der Chefstrategen aber, wie sehr der US-Präsident auf seinen Schwiegersohn setzt – und jetzt eben auch auf seine Tochter Ivanka. Newcomer Trump braucht im Weissen Haus Vertraute – denn von Politik hat er wenig bis keine Ahnung. Das macht einsam.

Die First Lady ist die Tochter

Ivanka Trump ist die Geheimwaffe des Vaters: Mittlerweile muss die Tochter nicht mehr als heimliche First Lady bezeichnet werden. Auch wenn den Titel offiziell Stief-Mutter Melania trägt, Ivanka ist das moderne, elegante und charmante Gesicht an der Seite des mächtigsten Mannes der Welt. Melania hält sich zurück. Wie auch alle anderen Mitglieder des weitverzweigten Trump-Clans.

Die öffentlichkeitsscheue Melania Trump hat dies verdeutlicht, indem sie mit ihrem 10-jährigen Sohn Barron am Familienwohnsitz in New York, dem Trump-Tower, wohnen blieb.

Ivankas Rolle als First Lady hat sich in den letzten Wochen immer deutlicher abgezeichnet. Als die Deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel in offizieller Mission zu Donald Trump reiste, sass ihr während der Arbeitssitzung Ivanka zur Rechten, während Donald Trump der Regierungschefin gegenüber sass. Wohlverstanden: Ivanka Trump hat kein Amt inne und First Lady Melania war gar nicht anwesend.

Angela Merkel: Ivanka zur Rechten, Vater Donald gegenüber. Bild: JONATHAN ERNST/REUTERS

Die beiden schienen sich inmitten der US-Regierungsmitglieder und Deutschen Konzern-Chefs gut zu unterhalten, diesen Eindruck machen verschiedene offizielle Fotos.

Speziell war auch der Staatsbesuch von Kanadas Premierminister Justin Trudeau im Februar. Unter den Augen der Weltöffentlichkeit flirtete Ivanka Trump mit dem Gast. Zumindest legen dies die Bilder nahe. Tage später soll er sie sogar in ein Broadway-Musical eingeladen haben. Jedenfalls haben sich da zwei gefunden: Trudeau gilt als Beau, als Selfie-Premier, der seinem Land etwas Glamour gebracht hat.

Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Trump ist im Ausland wenig beliebt. Es ist offensichtlich, dass Trump seine Tochter zwecks Charme-Offensive bei Staatsbesuchen gut gebrauchen kann.

Roosevelts exzentrische Tochter Alice

Allerdings: Es ist in der US-Geschichte nicht ganz ungewöhnlich, dass nicht die Ehefrau des Präsidenten die Rolle der First Lady innehat. Der 15. Präsident James Buchanan, berief beispielsweise seine Nichte Harriet Lane zur First Lady. Er selbst war zeitlebens Junggeselle geblieben.

Die «New York Times» mutmasste, dass Ivanka Trump die mächtigste First Daughter seit Alice Roosevelt Longworth werden könnte. Das war im letzten Herbst. Mit ihrer Einschätzung dürfte die Zeitung angesichts der Vorgänge mittlerweile recht bekommen haben. Die älteste und exzentrische Tochter von Roosevelt habe nicht nur ihren Vater politisch beraten, sondern auch die Mutter aus der Rolle der First Lady gedrängt.

Umstrittene Werbung in eigener Sache

Doch Ivanka Trump ist wie ihr Vater keine Politikerin, sondern Geschäftsfrau. Sie ist im Immobiliengeschäft tätig, unter ihrem Namen werden zudem Schmuck, Kleider und Life Style vermarktet. In ihren frühen Jahren arbeitete Ivanka auch als Model. Nach einem Studium trat sie in eine Immobilienfirma ein, später wurde sie Vize-Präsidentin im väterlichen Konzern, der Trump-Organization. Während des Wahlkampfs des Vaters leitete sie diese operativ, zusammen mit ihren Brüdern Don und Eric. Nach der Wahl des Vaters zum Präsidenten trat sie offiziell von der Konzernspitze zurück. 

Mögliche Interessenskonflikte werden argwöhnisch beobachtet. Berühmt-berüchtigt wurde im letzten November die Armreif-Affaire. Damals wurde ihr unterstellt, sie nutze öffentliche Auftritte ihres Vaters, um für ihre Schmuck-Kollektion Werbung zu machen. Im Februar wurde die listige Trump-Beraterin Kellyanne Conway kritisiert, weil sie für Ivankas Modelinie warb.

Republikanerin oder Demokratin?

Auch wenn Ivanka Trump nun zur Republikanischen Familie zu zählen ist, welche politische Einstellung sie wirklich hat, bleibt in diesen Tagen verborgen. Sie unterstützte nämlich früher die Demokraten. 

Von Vater Donald ist bekannt, dass er politisch wankelmütig ist und seine politischen Präferenzen wohl eher seinen Interessen unterordnete. So trat er 1987 den Republikanern bei, 1999 wechselte er zur Independance Party über, 2001 zu den Demokraten, bevor er 2009 zu den Republikanern zurückkehrte.

Ivanka Trump hat zumindest keine Berührungsängste vor Demokraten. Es ist bekannt, dass sie eine Freundschaft mit Chelsea Clinton (37) pflegt, der Tochter des demokratischen Ex-Präsidentenpaars Bill und Hillary, der Widersacherin ihres Vaters. Die Clintons waren übrigens auch Gäste bei ihrer Hochzeit mit Jared.

Wie Anpassungsfähig Ivanka ist, das bewies sie auch anlässlich ihrer Hochzeit. Um Jared Kushner heiraten zu können, konvertierte die Presbyterianerin zum Judentum. Sie trägt als Jüdin den Vornamen Yael.

Di Caprio wendet sich an die Einflüsterin

Ihre besondere Rolle im Zentrum der Macht macht Ivanka Trump zu einer Schlüsselfigur für Lobbyisten, gilt ihr Vater doch als beratungsresistent. Diese Schlüsselrolle verschafft ihr Einfluss und damit Macht. Das erkannte auch der US-Schauspieler und Umweltaktivist Leonardo DiCaprio. Weil ihr Vater als Leugner der Klimaveränderung gilt, wandte er sich im Dezember an Ivanka und überreichte ihr ein Exemplar seines Klimaberichts. 

Aura des Erfolgs

Kein Wunder umgibt Ivanka Trump angesichts solcher Aufmerksamkeit eine Aura des Erfolgs.

Ihr Buch, das im Mai erscheinen soll, ist nur die logische Folge. Es trägt den Titel: «Women who work – Rewriting the Rules of Success.» (Frauen bei der Arbeit – Wie die Regeln für Erfolg umgeschrieben werden müssen.) 

Bereits 2009 hatte sie ein Buch herausgegeben: «The Trump Card: Playing to Win in Work and Life» (Die Trump-Karte: Wie man bei der Arbeit und im Leben gewinnt.)

Ivanka Trump weiss offensichtlich, wie es geht.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

8 Flüchtlinge sterben in Liyben in einem Laster

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • KING FELIX 27.03.2017 19:26
    Highlight Das alles wird irgendwie immer absurder.
    Ein milliardärstochter welche bücher mit titeln wie ~the trump card, playing to win in work and live~ macht jetz weltpolitik.
    Southpark simpson ect werden realität.
    14 0 Melden
  • meine senf 27.03.2017 17:06
    Highlight Sicher ein besserer Einfluss als Steve Bannon.

    Bei Trump scheint ohnehin nur entscheidend zu sein, wer gerade sein Ohr hat.
    6 1 Melden
  • Sagitarius 27.03.2017 16:26
    Highlight Na ja! Ich hoffe in vier Jahren ist der Spuck vorbei!
    16 2 Melden
  • Züriläckerli 27.03.2017 14:43
    Highlight House Of Cards lässt grüssen!
    11 3 Melden
  • Typu 27.03.2017 13:05
    Highlight Wegen dem büro im weissen haus soll sie gleich mächtig sein? Sie könnte sich noch so anstrengen und wird doch nie ganz ernst genommen werden mit dieser familie im rücken.
    32 4 Melden
    • EvilBetty 27.03.2017 14:06
      Highlight Um ein Büro im Weissen Haus beziehen zu können braucht man eine Sicherheitsfreigabe was gleichzeitig chzeitig bedeutet dass sie Zugriff auf «geheime» Daten hat. Und das ist der Knackpunkt.
      21 1 Melden
    • Typu 27.03.2017 15:19
      Highlight Das ist doch völlig übertrieben. Einflussreich? Ok. Mächtig? Naja. Die die Macht haben sind wo anders. Machtvolle Familien, Syndikate, Konglomerate. Dazu werden die Trumps nie gehören.
      5 1 Melden
  • TanookiStormtrooper 27.03.2017 12:54
    Highlight Familienmitgliedern einen Regierungsjob verschaffen...?
    Wie hat das neulich in Frankreich geendet??
    Wäre sowas in den USA ein Grund für eine Amtsenthebung?
    39 9 Melden
  • Wilhelm Dingo 27.03.2017 12:29
    Highlight Ivanka Trump ist eine Echse...
    39 12 Melden
    • Züriläckerli 27.03.2017 14:45
      Highlight Noch nicht, noch nicht! Wird sie erst, wenn sie 50 ist.
      3 3 Melden
  • N. Y. P. 27.03.2017 11:54
    Highlight «I've said that if Ivanka weren't my daughter, perhaps I would be dating her.»

    In 200 Jahren wird the donald nur noch wegen dieses Spruchs in den Geschichtsbüchern stehen.
    68 11 Melden
    • TanookiStormtrooper 27.03.2017 12:51
      Highlight Der einzige New Yorker, der ein seltsameres Verhältnis zu seiner Tochter hat als Trump, ist Woody Allen...
      60 3 Melden
    • Pana 27.03.2017 14:24
      Highlight #NeverForget
      9 3 Melden
  • fcsg 27.03.2017 11:51
    Highlight Aura des Erfolgs? Seriously? Ausser der Wahl zum Präsidenten sind mir keine Erfolge von Trump bekannt... Aber vielleicht kann mir hier jemand auf die Sprünge helfen;-)
    45 22 Melden
    • FrancoL 27.03.2017 12:57
      Highlight mit alternativen Wahrheiten? ;-))
      17 4 Melden
    • Dean Hubert 27.03.2017 13:03
      Highlight bezog sich fileicht auch seine tochter
      3 16 Melden
    • fcsg 27.03.2017 13:10
      Highlight Ich akzeptiere jede Form von Wahrheiten;-)
      6 0 Melden
    • Luca Brasi 27.03.2017 13:59
      Highlight The Apprentice lief nicht so schlecht und brachte ihm einen Batzen Geld ein.
      1 3 Melden
    • TanookiStormtrooper 27.03.2017 14:54
      Highlight Trump hat es geschafft, ein Image als Erfolgreicher Geschäftsmann aufzubauen. Er ist sozusagen eine Kultfigur in den USA. Er inszeniert sich gerne im Reality-TV als grosser Macher. In Wirklichkeit ist er aber weniger ein Baulöwe sondern er hat aus dem Namen Trump eine Livestylemarke gemacht. Es gibt viel Zeug mit seinem Namen drauf: Brettspiele, Wodka, Steaks, Krawatten,... Das Meiste ist zwar gescheitert aber irgendwie ist er halt immer wieder in den Medien, vor allem weil er weiss, dass er mit Provokation Aufmerksamkeit bekommt. So wie bei uns SVP-Exponenten wie Glarner, Mörgeli, Köppel...
      16 2 Melden
    • fcsg 27.03.2017 17:43
      Highlight @TanookiStormtrooper
      Stimmt, sich vermarkten und alternative Fakten verbreiten kann er. Aber die Fassade scheint jetzt arg zu bröckeln.
      5 1 Melden

Der nette Herr Molina

Ex-Juso Präsident Fabian Molina ist seit gut 100 Tagen im Nationalrat – und mit 27 Jahren der jüngste Parlamentarier im Bundeshaus. Grund genug, um mit dem Zürcher einen Kaffee zu trinken, ein paar Zigaretten zu rauchen und über die grossen Themen zu plaudern.

Fabian Molina sitzt schon seit einer Weile am Tisch nebenan, aber die äusserliche Unscheinbarkeit lässt ihn verschmelzen mit der lustig-zusammengewürfelten Ausseneinrichtung dieses Treatment-Cafés in den Ausläufern des Zürcher Kreis 4. Vielleicht liegt es auch daran, dass er in einem dieser Strandkörbe sitzt, die überall ausser auf Sylt und in vernachlässigten Hinterhofgärten fürchterlich deplatziert wirken, und zudem Kopf und Oberkörper ihrer Bewohner wegschlucken.

Kurz: man sieht ihn nicht.

Er …

Artikel lesen