International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die rund einen halben Meter grosse Hitler-Büste soll ins Museumsinventar aufgenommen, aber eher nicht ausgestellt werden.
Bild: EPA/PAP

Hitlerbüste in Garten von polnischem Museum versteckt

05.11.15, 17:07 05.11.15, 17:18

Eine Marmorbüste, die den Diktator Adolf Hitler darstellt, ist bei Grabungsarbeiten im Innenhof des Nationalmuseums von Danzig gefunden worden. Nach Angaben des Museums wurde die Skulptur vermutlich 1942 von dem Bildhauer Josef Thorak angefertigt, der zu den von den Nationalsozialisten besonders geschätzten Künstlern gehörte.

Die rund einen halben Meter grosse Skulptur sei bereits am Samstag zehn Zentimeter unter der Erdoberfläche gefunden worden, berichtete die polnische Nachrichtenagentur PAP unter Berufung auf einen Museumssprecher.

Kurz vor Kriegsende vergraben

Allerdings sei an dem Fundort vor etwa einem Jahr rund ein halber Meter Erdreich abgetragen worden. Museumsmitarbeiter vermuten, dass die Büste Anfang 1945 vergraben wurde, kurz bevor die deutschen Behörden in der Endphase des Zweiten Weltkriegs die Stadt verliessen.

Die Hitler-Büste soll nun ins Museumsinventar aufgenommen, aber eher nicht ausgestellt werden. Sie könnte möglicherweise im gerade entstehenden Museum des Zweiten Weltkriegs einen Platz finden, hiess es. (whr/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Frühjahrsputz» oder wie Unbekannte ein Hakenkreuz von einer Hitler-Glocke wegflexten

In vielen deutschen Kirchtürmen hängen bis heute Glocken aus der nationalsozialistischen Zeit. Sie sind verziert mit Runen, Hakenkreuzen oder Lobgesängen auf Adolf Hiltler. So auch die Kirchglocke im beschaulichen Schweringen, in Niedersachsen – bis vor kurzem jedenfalls.

Seit ungefähr einer Woche ist in Schweringen das Hakenkreuz von der Glocke verschwunden. Laut dem Pfarrer Jann-Axel Hellwege sind Unbekannte in den Kirchturm eingedrungen und haben das NS-Symbol von der Glocke weggeflext …

Artikel lesen