International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem Angriff steht ein Wachmann vor dem Gästehaus in Kabul.
Bild: JAWAD JALALI/EPA/KEYSTONE

Polizei beendet Taliban-Angriff auf Gästehaus in Kabul – sechs Tote

12.12.15, 08:29 12.12.15, 15:25


Bei einer Attacke der radikalislamischen Taliban im Botschaftsviertel der afghanischen Hauptstadt Kabul sind zwei spanische und vier afghanische Polizisten getötet worden. Nach stundenlangen Gefechten hätten Sicherheitskräfte zudem sämtliche Angreifer getötet, teilte die afghanische Regierung am frühen Samstag mit.

Sie bestätigte zudem den Tod der vier afghanischen Polizisten. Die Regierung in Madrid sprach zunächst von einem getöteten Spanier, später von zweien. Zudem wurden nach Angaben eines Kabuler Polizeisprechers neun Zivilisten und ein Polizist verletzt.

Bild: MOHAMMAD ISMAIL/REUTERS

Der Angriff hatte am Freitagabend mit einer heftigen Explosion im Zentrum Kabuls begonnen. Später waren immer wieder Schüsse zu hören.

Einem Augenzeugenbericht zufolge zündete ein Taliban-Kommando gegen 18.00 Uhr (Ortszeit) zunächst eine Autobombe vor dem Tor des Gästehauses im zentralen Stadtteil Scherpur. Dabei sei ein Wachmann ums Leben gekommen, sagte ein Sicherheitsmann des benachbarten Hauses. Ob er in der Opferliste des Kabuler Polizeisprechers aufgeführt war, blieb zunächst unklar.

Angriffsziel unklar

Die Taliban bekannten sich zu der Attacke, die nach ihren Angaben einer Unterkunft für ausländische Gäste galt. Verwirrung herrscht jedoch weiterhin um das Ziel der Attacke.

Zunächst hatte das Aussenministerium in Madrid bestätigt, dass der Angriff der Botschaft des Landes gegolten habe. Später dementierte Ministerpräsident Rajoy. Die spanische Botschaft arbeitet in Scherpur in mehreren Gebäuden, von denen einige auch als Gästehäuser dienen.

Angespannte Sicherheitslage

Die Sicherheitslage in Afghanistan ist äusserst angespannt. Erst am Dienstag stürmten Kämpfer der Taliban den Flughafen der Provinzhauptstadt Kandahar im Süden, lieferten sich Gefechte mit Sicherheitskräften und sprengten sich inmitten von Zivilisten in die Luft. Bei dem 27 Stunden dauernden Angriff wurden nach offiziellen Angaben 38 Zivilisten und zwölf Sicherheitskräfte getötet.

Am Dienstag erfolgte ein Angriff auf den Flughafen von Kandahar.
Bild: STRINGER/REUTERS

Am Mittwoch brachten sie zudem einen Distrikt in der Provinz Helmand unter ihre Kontrolle. Der Vormarsch und die Anschläge ereigneten sich inmitten neuer Friedensbemühungen des afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani.

Im September hatten die Taliban das nordafghanische Kundus in einer Blitzoffensive erobert. Sie wurden nach zwei Wochen von der afghanischen Armee zurückgedrängt.

Ghani will Friedensgespräche

Ashraf Ghani.
Bild: HEDAYATULLAH AMID/EPA/KEYSTONE

Wenige Stunden vor der Attacke hatte sich Ghani bei einer Pressekonferenz dafür ausgesprochen, dass Friedensgespräche mit den Taliban innerhalb weniger Wochen beginnen sollten. Er hatte sich zuletzt mit Vertretern der USA, Chinas und Pakistans darüber beraten, wie man die Islamisten an den Verhandlungstisch zurückbringen könne.

Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid liess in der Nacht per Twitter verlauten: «Unsere Kämpfer zerstören den Feind und erobern Territorium im ganzen Land. Sie zum Aufgeben aufzufordern, ist Dummheit.» (sda/dpa/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Blutiger Wahlkampf in Pakistan: 128 Tote bei Anschlag auf Veranstaltung

Bei dem tödlichsten Anschlag in Pakistan seit Jahren sind in der Südprovinz Baluchistan nach offiziellen Angaben mindestens 128 Menschen getötet worden. Das sagte der Verwaltungschef der betroffenen Region der Agentur DPA am späten Freitagabend.

Zuvor war von 70 Todesopfern die Rede gewesen. Ausserdem seien mehr als 150 Menschen verletzt worden. Das Attentat in der Region Mastung hatte am Freitagnachmittag einer Zusammenkunft der Baluchistan Awami Partei gegolten. Auch der Kandidat der Partei …

Artikel lesen