International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Bürger und Australier im Zentrum von Kabul entführt

08.08.16, 08:09


Ein US-Bürger und ein Australier sind in der afghanischen Hauptstadt Kabul entführt worden. Unbekannte verschleppten die beiden Professoren der Amerikanischen Universität von Afghanistan am Sonntagabend auf der zentralen Dar-ul-Aman-Strasse mit vorgehaltener Waffe.

Dies sagte ein Vertreter der Sicherheitskräfte am Montag. Die Regierungen in Washington und Canberra bestätigten die Berichte über die Entführung, machten aber keine näheren Angaben.

In Afghanistan werden immer wieder Ausländer von Rebellengruppen oder kriminellen Banden entführt – vielfach, um Lösegeld zu erpressen. Erst kürzlich war eine indische Mitarbeiterin der Aga-Khan-Stiftung befreit worden, die Anfang Juni im Zentrum von Kabul verschleppt worden war. Am Donnerstag wurde zudem eine ausländische Touristengruppe in der westlichen Provinz Herat beschossen, wobei mehrere Mitglieder der Gruppe verletzt wurden. (sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Super-Taifun «Mangkhut» fordert Dutzende Opfer – ein Überblick zur Lage in Südostasien

Der Taifun «Mangkhut» hat in Südostasien dutzende Menschen in den Tod gerissen und eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Ein Überblick zur Lage. 

Der Taifun war am Samstag begleitet von starken Regenfällen mit voller Wucht im Norden der Philippinen auf Land getroffen, knapp 400 Kilometer nördlich der Hauptstadt Manila. Dabei schwächte er sich mit Windgeschwindigkeiten von 170 Kilometern pro Stunde etwas ab. Böen erreichten 285 Kilometer pro Stunde. Riesige Gebiete stehen nach wie vor unter Wasser, Häuser wurden zerstört, Strommasten knickten um, Strassen waren unpassierbar.

«Mangkhut» zog über ein Gebiet mit fünf Millionen …

Artikel lesen