International

Gegenoffensive: Afghanische Armee will den Taliban Kundus entreissen

29.09.15, 07:58 29.09.15, 08:09

Einen Tag nach dem Fall von Kundus hat die afghanische Regierung eine Gegenoffensive zur Vertreibung der Taliban aus der nordafghanischen Provinzhauptstadt begonnen. Regierungstruppen seien am Dienstagmorgen in die Stadt eingedrungen, sagte Polizeisprecher Sayed Sarwar Hussaini.

«Wir haben das Polizei-Hauptquartier und das Provinzgefängnis zurückerobert.» Angaben zu Opfern machte er nicht.

Die radikalislamischen Taliban hatten am Vortag mit einer überraschenden Offensive Kundus überrannt. Die Extremisten hatten am Montagmorgen aus mehreren Richtungen mit dem Sturm auf die Stadt begonnen und sie bis zum Abend eingenommen. Nur noch die Gegend um den Flughafen war unter Kontrolle der Regierung.

Kundus ist die erste Provinzhauptstadt, die seit dem Sturz des Taliban-Regimes Ende 2001 von den Aufständischen erobert wurde. Der Vizegouverneur der Provinz Kundus, Hamdullah Daneschi, sagte: «Die Taliban haben ihre weisse Flagge im Stadtzentrum gehisst.»

Afghanistans Armeechef Murad Ali Murad sagte auf einer Medienkonferenz, die Sicherheitskräfte hätten nicht in der Stadt gegen die Aufständischen kämpfen können, da dadurch Zivilisten gefährdet worden wären. Die Taliban hielten sich nicht an einem bestimmten Ort auf. Sie mischten sich unter die Zivilbevölkerung. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ex-Berater Flynn will auspacken – was heisst das für Trump? Die 5 wichtigsten Antworten

Dramatische Wende in der Russlandaffäre: Ex-Sicherheitsberater Michael Flynn hat sich des Meineids schuldig bekannt und kooperiert mit den Ermittlern. Was heisst das für Donald Trump? Die wichtigsten Antworten.

Donald Trump hat es geahnt. Bei einem Besuch der US-Küstenwache warnte er vorige Woche düster vor Gefahren aus den eigenen Reihen: «Man weiss nie bei einem Verbündeten. Ein Verbündeter kann sich gegen einen wenden.»

Damals klang dieser Satz noch rätselhaft. Jetzt ist klarer, wen der US-Präsident gemeint haben könnte: Am Freitag bekannte sich der frühere Sicherheitsberater Michael Flynn in der Russlandaffäre schuldig – und könnte zum Kronzeugen des Sonderermittlers …

Artikel lesen