International

«Einige schrien um Hilfe, andere waren still» – Wut und Entsetzen nach blutigstem Anschlag seit mehr als 10 Jahren in Kabul

24.07.16, 17:31 25.07.16, 07:28

Ein gewaltiger Knall. Dann fühlt Abdullah, wie ihn die Wucht der Explosion umwirft. «Ich sass hinter einem Fahrzeug, das die Explosion abgemildert hat, sonst wäre ich tot», sagt der 23-Jährige. Als er den ersten Schrecken verdaut hat, fängt er an zu rennen.

Dann dreht er um, rennt zurück zum Platz, wo Tausende Menschen sich versammelt hatten, um friedlich zu demonstrieren. Abdullah sieht all die blutüberströmten Menschenkörper, die herumliegen. «Einige schrieen um Hilfe, andere waren still. Einige Menschen versuchten zu helfen und andere rannten weg vom Platz.»

Abdullah hilft gerade, Verletzte zum nächsten Polizeiwagen zu schleppen, der sie ins Spital bringt. Da knallt es wieder. Ungefähr zwei Minuten nach der Explosion sei das gewesen, diesmal «ziemlich weit weg von uns», sagt Abdullah.

Fassungslosigkeit bei den Überlebenden des Anschlages.
Bild: HEDAYATULLAH AMID/EPA/KEYSTONE

«Es war schrecklich»

Es sollte ein Tag werden, an dem Schiiten, viele von ihnen Hasara aus Zentralafghanistan, in Kabul ihre Stimme erheben und gegen Diskriminierung und wirtschaftliche Benachteiligung protestieren. Mehr als 10'000 Demonstranten waren nach Angaben der Organisatoren auf dem zentralen Platz.

«Wir waren da, um eine faire, gleichberechtigte Entwicklung zu fordern, und Gerechtigkeit, aber stattdessen wurden wir in die Luft gesprengt», sagt Abdullah, in dessen Stimme neben der Fassungslosigkeit auch eine unvorstellbare Wut mitschwingt. «Es war schrecklich, das Schlimmste, was ich je erlebt habe.»

Dritter Attentäter gestoppt

Die Vereinten Nationen nennen das, was Kabul an diesem Samstag erlebt hat, einen der «tödlichsten Einzelvorfälle» seit 2001. Zwei Selbstmordattentäter zünden ihre Sprengstoffgürtel inmitten der Menschen. Sie reissen mindestens 80 Menschen in den Tod, verletzen mehr als 230 weitere.

Es soll nach Angaben aus Geheimdienstkreisen einen dritten Attentäter gegeben haben, der von Sicherheitskräften getötet wurde, bevor er zünden konnte. Die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») hat ihre Propaganda-Agentur Amaq zufolge die Tat für sich reklamiert.

Protest gegen Diskriminierung

Viele der Protestierer waren aus der armen Provinz Bamian angereist, in der Hasara leben. Sie sind die grösste ethnische Minderheit des Landes. Die Demonstration richtete sich gegen die Verlegung der Route eines wichtigen Stromprojekts.

Dabei hatte der Tag friedlich begonnen: Der Demonstrationszug. Bild: OMAR SOBHANI/REUTERS

Ursprünglich hatte die geplante Überland-Stromtrasse über Bamian verlaufen sollen. Damit wäre die Region an das afghanische Stromnetz angeschlossen worden. Nach einem späteren Gutachten wurde die Route aus Sicherheits- und technischen Gründen aber verlegt. Die Hasara beklagten die wirtschaftliche Benachteiligung und fortgesetzte Diskriminierung ihrer schiitischen Ethnie.

Sowohl in Afghanistan als auch im angrenzenden Pakistan wurden die Hasara lange verfolgt. Insbesondere unter dem Taliban-Regime wurden Tausende getötet, Hunderttausende mussten in die Nachbarländer Iran und Pakistan fliehen. Gegen Schiiten hat auch der «IS» wiederholt brutale Anschläge in Syrien und im Irak verübt – die Attacke am Samstag ist die erste gegen eine ethnische Minderheit in Kabul.

Vorwürfe gegen Regierung

Den «IS» gibt es in Afghanistan erst seit Anfang 2015. Die Terrormiliz verübte da bereits zahlreiche Anschläge, obwohl ihr Wachstum – auch wegen blutiger Territorialkämpfe mit den rivalisierenden Taliban – gebremst ist. Die meisten sind in der Ostprovinz Nangarhar, NATO-Angaben zufolge aber auch dort nach steten US-Drohnenangriffen zunehmend in den Distrikt Durbaba zurückgedrängt.

Der politische Analyst Ahmed Saedi sagte, er bezweifle, dass der «Islamische Staat» eine solche Attacke überhaupt verüben konnte. Die Gruppe sei «nicht mächtig genug, um so einen gewaltigen Angriff in der Hauptstadt zu planen». Er beschuldigte die Regierung, das Gelände nicht gut genug gesichert zu haben. «Politische Uneinigkeit zwischen den Organisatoren und anderen Parteien haben die Situation erst geschaffen», sagt er.

Die friedlichen Demonstranten seien gegen Ungerechtigkeit auf die Strasse gegangen. Wer die Organisatoren der Demonstration beschuldige, die Gelegenheit für einen solchen Anschlag geliefert zu haben, «spukt der Demokratie ins Gesicht», sagte Saedi.

Flaggen auf halbmast

Am Sonntag ist das Land in Staatstrauer, alle Flaggen Afghanistans sind auf halbmast. Grube um Grube dicht nebeneinander heben die Menschen aus, um all die Toten beerdigen zu können.

Am Anschlagsort brennen Öllichter und Kerzen. Menschen beten für ihre verstorbenen Angehörigen, Freunde, Fremde. Das Innenministerium hat für die nächsten zehn Tage alle weiteren Demonstrationen verboten – zur Sicherheit, wie es heisst. (leo/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stephan Locher 23.07.2016 17:45
    Highlight Wie ist die Lage in Afghanistan denn zurzeit generell?

    Wie gut klappt es mit der Gewaltenteilung, mit welchem Europäischen Land ist die Polizei vergleichbar? Oder gibt es gar keine funktionierende Polizei und es wird alles von privaten Sicherheitsfirmen organisiert?
    30 3 Melden
  • Domino 23.07.2016 16:57
    Highlight Bereits über 1300 religiös motivierte Anschläge in diesem Jahr und es nimmt kein Ende... 😢
    https://www.thereligionofpeace.com/attacks/attacks.aspx?Yr=2016
    28 13 Melden
    • mister_michael 23.07.2016 17:51
      Highlight Es wird wohl kein Ende nehmen. :/
      18 0 Melden
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 23.07.2016 16:54
    Highlight Das ist vielleicht eine dumme frage aber..
    Was wollen die eigentlich mit anschlägen auf unschuldige menschen bezwecken?
    38 4 Melden
    • Simon Frei 23.07.2016 17:09
      Highlight Sie wollen Angst und Schrecken verbreiten.
      55 1 Melden
    • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 23.07.2016 17:16
      Highlight und dann?
      31 2 Melden
    • DerGrund 23.07.2016 17:19
      Highlight Und dann? Was haben sie davon..?
      24 3 Melden
    • shubeedoo 23.07.2016 17:29
      Highlight Permanente Einschüchterung? Konzessionen? Zermürbung und Null-Bock sich politisch zu engagieren oder aus dem Haus zu gehen? Somit dann irgendwann Kapitulation oder zumindest keinen Widerstand. Aufwiegelung der Gemüter, um die Religionskriege anzufeuern und den vorhergesagten apokalyptischen Kampf gegen die Ungläubigen anzuzetteln? Alles ein bisschen? :/
      51 1 Melden
    • kEINKOmmEnTAR 23.07.2016 18:22
      Highlight Ich hoffe diese Frage ist nicht Ernst gemeint, hast du dich nicht ein wenig informiert über den IS und seine Ziele?
      9 31 Melden
    • nobody00 23.07.2016 18:49
      Highlight Einschüchterung, Unterwerfung der Schwachen, Kontrolle und schlussendliche Führung der Situation. Dies zumindest im Ziel derer, die solche Attentate verüben. Die gewaltsame Erzwingung eines Staates... In unseren Augen ist das krank und grössenwahnsinnig. In derer die beste Wahl den Plan umzusetzen. Querstellen, abschäuliche Mittel verwenden. So lange nicht nicht entsprechende Mittel (politische?) eingesetzt werden, ist und bleibt die Lage weiterhin angespannt.

      Was wir tun können ist, die Stärkung der allg. Gesellschaft, den gegenseitigen Respekt immer bewahren und einader zu akzeptieren.
      14 3 Melden
    • leu84 25.07.2016 02:25
      Highlight Der IS ist im Taliban- oder Al kaida-dominierten Gebiet angekommen
      0 1 Melden
  • Manutschgi 23.07.2016 16:46
    Highlight Taliban verurteilt Anschlag vom IS??? Wie schizophren ist denn das.
    59 21 Melden
    • Kabeljau 24.07.2016 04:55
      Highlight Lustigerweise sind viele extrem islamistische Organisationen dem IS nicht sehr ähnlich. Während viele aus dem religiös-konservativem Umfeld entsprungen sind, ist der IS aus einer mehrheitlich ungebildeter und krimineller Gesellschaft gebildet worden, zu welcher viele ehemalige Militärs der irakischen Armee etc. dazugestossen sind.
      Es gibt zahlreiche Dokumente in welchen sich "klassische" Terrorgruppen vom IS distanzieren und sich auch über ihn beschweren (fehlende Tradition, Ehre, Bildung etc.), auch wenn in den Gründungsjahren die Al Quaida ein grosser Financier des IS war.
      20 1 Melden

Terror in Ägypten – der Plan des «IS» geht auf

305 Menschen sind tot, viele Kinder, viele Alte: Mit dem Anschlag auf die Rawda-Moschee erklärt der «IS» der ägyptischen Gesellschaft den Krieg. Staatschef Sisi reagiert hart – und hilft so den Extremisten.

Der Haufen Sandalen am Eingang zur Rawda-Moschee zeugt von dem Grauen, das sich am Freitag in dem Gebetshaus abgespielt hat. Die Gläubigen hatten die Schuhe vor dem Freitagsgebet ausgezogen. Der Imam begann gerade seine Predigt, als Geländewagen mit schwarzen «IS»-Flaggen und insgesamt rund zwei Dutzend bewaffneten Terroristen vorfuhren. Sie zündeten mehrere kleinere Sprengsätze und eröffneten das Feuer auf die Betenden.

Es ist der verheerendste Terroranschlag in der Geschichte Ägyptens. 305 …

Artikel lesen