International

Rauch über dem Sardar Daud Chan-Spital. Bild: HEDAYATULLAH AMID/EPA/KEYSTONE

Attacke auf Militärspital in Kabul: «Angreifer sind im Spital. Betet für uns»

08.03.17, 07:04 08.03.17, 14:08

Beim Angriff von vier Kämpfern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf ein grosses Militärspital in Kabul sind sehr viel mehr Menschen getötet worden als ursprünglich angenommen. Mindestens 30 Menschen seien ums Leben gekommen, sagte der Sprecher des Verteidigungsministerium.

Rund 60 Menschen seien verletzt worden, sagte Sprecher Daulat Wasiri am frühen Mittwochabend. Fast alle Opfer seien Patienten, Besucher und Personal. Zuvor hatten Behörden von bloss mindestens vier Toten sowie mehreren getöteten Angreifern gesprochen.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums hatten vier bewaffnete Männer das Spital kurz nach 9.00 Uhr (Ortszeit) angegriffen. Zu Beginn des Angriffs auf die 400-Betten-Klinik Sardar Mohammad Daud Chan sprengte sich laut Sicherheitskräften ein Selbstmordattentäter in die Luft.

«Angreifer sind im Hospital. Betet für uns.»

Danach hätten drei Angreifer mit Schnellfeuerwaffen und Handgranaten den Gebäudekomplex gestürmt. Die Täter seien als medizinisches Personal verkleidet gewesen und hätten sich über mehrere Stunden einen Schusswechsel mit den Sicherheitskräften geliefert.

Ein Mitarbeiter des Spitals schrieb beim Sozialnetzwerk Facebook: «Die Angreifer sind im Spital. Betet für uns.» Zu dem Angriff bekannte sich zunächst niemand.

Unterschiedliche Angaben über die Zahl der Opfer

Zur Zahl der Getöteten und Verletzten gab es unterschiedliche Angaben. Laut Behördensprechern waren bis zum Nachmittag neben den Angreifern vier Menschen getötet und mehr als 66 verletzt worden.

Zwölf der Verletzten seien in einem kritischen Zustand, unter ihnen neun Frauen und ein Kind. Der IS liess hingegen über sein Sprachrohr Amak verlauten, seine Kämpfer hätten mindestens 100 Menschen getötet.

Zahlen von Regierungssprechern sind in der Regel niedrig, und es gab Anlässe, zu denen Zahlen über Getötete verschwiegen wurden. Die Angaben von Extremisten sind dagegen oft übertrieben. Opferzahlen lassen sich unabhängig oft nur schwer überprüfen. (whr/sda/dpa)

Drogenernte in Afghanistan

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vize-Sicherheitsberaterin Powell verlässt das Weisse Haus

Dina Powell, stellvertretende nationale Sicherheitsberaterin der USA, verlässt das Weisse Haus. Nach Angaben der US-Regierung wird sie Anfang des kommenden Jahres nach New York zurückkehren.

Offiziellen Angaben vom Freitag zufolge verlässt sie den innersten Kreis um Präsident Donald Trump in gutem Einvernehmen. Sie habe immer geplant, Washington nach einem Jahr wieder zu verlassen. US-Medien berichteten, auch persönliche Gründe könnten eine Rolle spielen.

Powell, eine in Ägypten geborene …

Artikel lesen