International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ihr nächtlicher Einsatz brachte Kundus vorübergehend wieder unter Regierungskontrolle: Spezialtruppen der afghanischen Armee.
Bild: NAJIM RAHIM/EPA/KEYSTONE

Afghanische Regierung krebst zurück: Noch immer Strassenkämpfe und Raketenbeschuss in Kundus

01.10.15, 20:09 02.10.15, 08:45

Von wegen «Wir haben die Stadt Kundus von den Taliban zurückerobert»: Bei der Siegesmeldung der afghanischen Regierung am Donnerstagmorgen war wohl eher der Wunsch Vater des Gedankens. Denn offenbar hatte die nächtliche Operation von Hunderten Spezialkräften der Armee nur teilweise Erfolg. Demnach konnten die Taliban, die die strategisch wichtige Stadt im Norden des Landes am Montag mit einem Überraschungsangriff eingenommen hatten, erst partiell wieder aus Kundus verdrängt werden. Das schreibt «Spiegel Online» unter Berufung auf mehrere lokale Quellen. 

Offenbar ist erst der Süden der Stadt wieder unter Regierungs-Kontrolle, derweil die radikalislamistische Miliz noch immer den Norden besetzt. Einwohner berichten von schweren Strassenkämpfen, nachdem die Spezialeinheiten die Stadt nach ihrer Operation wieder verlassen und den Schauplatz den normalen Einheiten der afghanischen Armee überlassen hatten. 150 Taliban sollen bei den nächtlichen Gefechten gefallen sein.

Nur rund eine Stunde nach dem Rückzug der Spezialeinheiten kam es in der Innenstadt erneut zu schweren Gefechten.
Bild: STR/AP/KEYSTONE

Tagsüber brach Chaos aus: Taliban-Gruppen in Armeeuniformen nahmen die abgestellten Sicherheitskräfte da und dort unter massiven Beschuss, die Armee setzte Kampfhubschrauber ein und auch die US-Luftwaffe flog Angriffe. Zumindest teilweise vergebens, wie «Spiegel Online» weiter schreibt. Anwohnern zufolge können sich die Taliban am Abend in einigen Teilen der Stadt wieder frei bewegen und würden ihre Fahne hissen. (tat)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Das sind Tiere» – Trump spricht wieder einmal über Migration

US-Präsident Donald Trump hat sich erneut abfällig über Migranten geäussert. Bei einem Treffen mit Republikanern im Weissen Haus am Mittwoch bezeichnete er einige Einwanderer als «Tiere».

«Es gibt Leute, die ins Land kommen oder versuchen ins Land zu kommen, und wir bringen die Leute wieder ausser Landes», sagte Trump. «Man kann gar nicht glauben, wie schlimm diese Menschen sind, das sind keine Menschen, das sind Tiere, und wir bringen sie wieder ausser Landes.»

Demokratische Politiker …

Artikel lesen