International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Autobomben fordern Dutzende Tote in Kabul



Bei einem Doppelanschlag der afghanischen Taliban in der Hauptstadt Kabul sind am Dienstag mehr als 20 Menschen getötet worden. Dutzende weitere wurden verletzt, wie die Behörden mitteilten.

Ein Augenzeuge erzählte von einer «riesigen Explosion» am Tor des Parlaments. «Wir wollten gerade nach Hause gehen, da passierte es. Wir haben allein am Tor mindestens sieben Verwundete gesehen», sagte der Mann, der im Parlament arbeitet und ungenannt bleiben will. Zwei Parlamentarier seien mit ihren Leibwächtern ins Freie gelaufen. «Da kam, nach etwa fünf Minuten, eine zweite Explosion.»

Zur Zeit des Anschlags am späten Nachmittag standen an der Strasse wie immer viele Sammeltaxis und Minibusse, die auf Passagiere warteten. Weil Kabul kein funktionierendes Nahverkehrssystem hat, bringen private und staatliche Arbeitgeber ihre Angestellten in Bussen nach Hause.

Geheimdienst als Ziel

Die Taliban erklärten, Ziel des Anschlags sei ein mit Mitarbeitern des Geheimdienstes NDS besetzter Minibus gewesen. Die Tat ereignete sich in der Nähe des afghanischen Parlaments während des nachmittäglichen Berufsverkehrs.

Unklar blieb zunächst die genaue Zahl der Opfer. Der Sprecher des Innenministeriums, Sedik Seddiki, sprach von 28 Toten, darunter 22 Zivilisten und Polizisten. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums sprach von 30 Toten und 63 bis 78 Verletzten. Andere Behörden sprachen zunächst von 21 Toten.

Koordinierte Aktion

Offiziellen Angaben zufolge sprengte sich zunächst ein Selbstmordattentäter nahe des Parlamentsgebäudes in die Luft. Er sei zu Fuss gewesen. Als Sicherheitskräfte gekommen seien, sei eine Autobombe gezündet worden. Offensichtlich habe es sich um eine koordinierte Aktion gehandelt.

Innenministeriumssprecher Sedikki sagte, die erste Explosion sei vor einem Kleinbus, der vor dem Gebäude auf Mitarbeiter wartete, ausgelöst worden. Die meisten Opfer habe es an Bord des Busses gegeben. Die Opfer sollten nun identifiziert werden. Ob sich unter ihnen auch Abgeordnete befanden, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen.

Nach Angaben eines Fotografen der Nachrichtenagentur AFP handelte es sich bei dem nachher explodierten Fahrzeug um einen Geländewagen. Der Parlamentsanbau liegt gegenüber der Amerikanischen Universität von Kabul, die im September Ziel eines schweren Attentats mit 16 Toten war. (whr/sda/afp/reu/dpa)

Aktuelle Polizeibilder: Iglu-Fahrer muss vor Staatsanwalt

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thomas Rohrer 10.01.2017 15:05
    Highlight Highlight Afganistan ist so sicher seit die USA einmarschiert sind. Danke Bush.
    • Lowend 10.01.2017 16:04
      Highlight Highlight Und bevor die UdSSR dort einmarschierte, war Afghanistan sogar ein sehr kultiviertes Land!
    • Thomas Rohrer 10.01.2017 17:27
      Highlight Highlight Befürwortet jemand den Krieg in Afganistan der von dem USA Imperium angeführt wurde?
    • Lowend 10.01.2017 17:46
      Highlight Highlight Befürworten Sie, Herr Rohrer, etwa den sowjetischen Einmarsch und die Besetzung von Afghanistan zwischen 1979 bis 1989, die von den Russen extrem brutal und ohne UN-Mandat geführt wurde?
      Die NATO besitzt wenigstens ein solches Mandat!
    Weitere Antworten anzeigen

Zwei junge Mädchen ermordet – 20'000 protestieren in Tel Aviv

Nach dem gewaltsamen Tod zweier junger Mädchen in Israel haben tausende Menschen in Tel Aviv gegen Gewalt gegen Frauen demonstriert. Mehrere Frauenorganisationen forderten von der Regierung umgerechnet gut 60 Millionen Franken für ein Programm zum Schutz von Frauen, wie israelische Medien am Dienstag berichteten.

Nach Angaben der Organisatoren kamen am Abend mindestens 20'000 Menschen auf dem zentralen Rabin-Platz zusammen, wie die Nachrichtenseite «ynet» berichtete. Frauen hielten Schilder mit …

Artikel lesen
Link to Article