International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie haben den Luftangriff auf die Klinik in Kundus überlebt: Zwei afghanische Jungen im Spital.
Bild: MOHAMMAD ISMAIL/REUTERS

Nach Angriff auf Klinik in Kundus: 33 Menschen werden noch immer vermisst

09.10.15, 04:24 09.10.15, 05:11


Nach dem Angriff auf eine Klinik der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) im afghanischen Kundus werden noch immer 33 Menschen vermisst. Wie die Organisation am Donnerstag erklärte, fehlte von neun Patienten und 24 Mitarbeitern noch immer jede Spur.

«Wir versuchen weiterhin, sie zu kontaktieren», hiess es in der Erklärung. Es sei möglich, dass es in dem zerstörten Gebäude noch Leichen gebe, die noch nicht geborgen seien.

Der MSF-Vertreter Guilhem Molinie sagte bei einer Pressekonferenz in Kabul, die Organisation stehe noch immer «unter Schock». «Wir haben viele Kollegen verloren», sagte er. Derzeit könne MSF wegen der gefährlichen Lage vor Ort auch nicht nach Kundus zurückkehren.

Das Spital der Organisation war am Samstag bei einem US-Luftangriff zerstört worden. Dabei wurden mindestens 22 Menschen getötet - zwölf MSF-Mitarbeiter und zehn Patienten. Zum Beschuss laufen bereits drei Untersuchungen: eine der US-Armee, eine der afghanischen Behörden und eine der NATO. (dwi/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Radiochopf 09.10.2015 07:40
    Highlight Zusammengefasst: die USA töten 55 unschuldige Zivilisten, sind sich aber noch nicht ganz sicher ob sie Schuld sind.. es gibt darum 3 Untersuchungen bei denen 2 das Ergebnis schon fest steht...
    2 0 Melden

«Irgendwann musste es soweit kommen» – Schweizer Helfer erzählt aus abgebranntem Lager

In der Nacht auf Dienstag ist in Frankreich bei Dünkirchen ein Flüchtlingslager fast vollständig abgebrannt. Die Behörden gehen von Brandstiftung aus. Dem Brand vorausgegangen waren Zusammenstösse zwischen kurdischen und afghanischen Flüchtlingen. Einige der Bewohner wurden durch Messerstiche verletzt. 

Watson hat mit Adrian* gesprochen, der bis letzte Woche noch in dem Camp als freiwilliger Helfer gearbeitet hat. Mittlerweile ist er zurück in der Schweiz. Er erzählt von der …

Artikel lesen