International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Human Rights Watch: Taliban rekrutieren immer mehr Kinder in Afghanistan



Die afghanischen Taliban schicken zunehmend Kinder in den Kampf. Das geht aus einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hervor.

Children watch relatives and friends of a victim from yesterday's suicide attack near the Russian Embassy, pray during his burial ceremony in Kabul, Afghanistan, Thursday, Jan. 21, 2016. A deadly Taliban attack on a bus carrying employees of Afghanistan’s biggest TV station drew widespread condemnation on Thursday as an attack on freedom of speech and the country’s young and fragile media sector. (AP Photo/Massoud Hossaini)

Kinder in Aghanistan.
Bild: Massoud Hossaini/AP/KEYSTONE

Allein im umkämpften Bezirk Tschardara der Provinz Kundus seien 2015 mindestens 100 Kinder rekrutiert und als Kämpfer missbraucht worden. Im September hatten die Taliban die Stadt vorübergehend fast vollständig besetzt. Sie kontrollieren immer noch weite Teile der Provinz. Kundus war ein Schwerpunkt der Recherchen der Menschenrechtsorganisation.

Arme (mal wieder) am stärksten betroffen

Dort benutzten die Aufständischen zunehmend Religionsschulen für das militärische Training von Kindern, heisst es im Bericht. Sie lernten, mit Waffen umzugehen, Bomben zu bauen und zu legen. Vor allem arme Familien schickten Kinder in diese Schulen, weil sie die Ausgaben für Essen und Kleidung übernehmen. Die Indoktrinierung beginne bei Sechsjährigen. Die meisten Kindersoldaten seien 13 bis 17 Jahre alt.

Die UNO-Sonderbeauftragte für Kinder in bewaffneten Konflikten, Leila Zerrougui, sagte laut Medien, es gebe aber auch Berichte, wonach die Taliban in Kundus auch Zehnjährige in den Kampf geschickt hätten. Die Rekrutierung von Kindern ist nach internationalem Recht verboten. Die Zahl der Kinder, die dem Krieg in Afghanistan zum Opfer fallen, ist 2015 um 14 Prozent gestiegen, heisst es im neuen UNO-Bericht zu zivilen Opfern. Jeder vierte Tote oder Verletzte sei ein Kind.

(sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

US-Luftwaffe wirft Rekordzahl Bomben über Afghanistan ab

Die USA haben im September so viele Bomben und andere Munition über Afghanistan abgeworfen wie zuletzt 2012, als noch knapp 80'000 US-Soldaten im Land waren. Das geht aus den jüngsten Statistiken der US-Luftwaffe hervor.

Dort heisst es: «September war ein Rekordmonat für abgefeuerte Munition in Afghanistan seit 2012, mit 751 Geschossen gegen Taliban und (die Terrormiliz) ‹Islamischer Staat›.» Das seien 50 Prozent mehr als noch im August. Der Anstieg gehe auf die neue Afghanistan-Strategie …

Artikel lesen
Link to Article