International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seit 40 Jahren wird Hillary Clinton niedergemacht – der Grund ist stets derselbe: Sie hat keinen Penis 



Der hier gewählte Titel ist zugegebenermassen vulgär. Aber genau deshalb passt er zum beschriebenen Gegenstand: Hillary Clinton wird seit Jahr und Tag für Dinge kritisiert, die bei männlichen Politikern keinerlei Bedeutung haben. Worin liegt der Unterschied zwischen ihr und diesen Männern? Eben. Zum Beweis werden hier eine Reihe klassischer Ressentiments gegen Clinton aus dem Zeitraum 1979 bis 2015 aufgelistet – und jeweils mit aufschlussreichen Gegenbeispielen männlicher Politiker ergänzt:

1979

«Man erhält den Eindruck, dass Sie möglicherweise nicht sonderlich an Gala-Dinners, Kaffeekränzchen und Gartenpartys interessiert sind.»

«Frage» eines Journalisten an die First Lady von Arkansas, Hillary Clinton. quelle: interview in focus

FILE - In this Feb. 27, 1979 file photo, Arkansas Gov. Bill Clinton and his wife, Hillary, enter the White House in Washington to attend a dinner honoring the nation's governors. (AP Photo/Barry Thumma)

Hillary Clinton mit Gatte Bill Clinton, dem frisch gebackenen Gouverneur von Arkansas bei einem offiziellen Empfang (1979). Bild: AP

First Lady von Arkansas Hillary Clinton hinterliess gemäss diesem Journalisten nicht bei allen Beobachtern den Eindruck einer liebenswürdigen Gastgeberin in der Gouverneurs-Residenz. Vergleichen wir das einmal mit einem x-beliebigen First Gentleman, zum Beispiel mit Michael Haley, Ehemann von Nikki Haley, der aktuellen Gouverneurin von South Carolina.

Image

Michael Haley (links), First Gentleman von South Carolina. bild via The State Newspaper

Ob er am oben abgebildeten Weihnachtsempfang 2014 in der Gouverneurs-Residenz Spass hatte, ist nicht bekannt. Es fragt ihn auch niemand danach. Weil es niemanden interessiert. Weil es niemand für wichtig hält. Weil es nicht wichtig ist.

1992

«Ich finde sie eine sehr aggressive Frau. Und sie ist übermässig ehrgeizig.»

Mann von der Strasse über Hillary Clinton, Ehefrau von Präsidentschaftskandidat Bill Clinton. quelle: bericht nbc today

FILE - In this July 21, 1992 file photo, then-Democratic presidential nominee Bill Clinton stands with his wife Hillary Clinton  during a campaign stop at General Butler State Park in Carrollton, Ky. Bill Clinton promised voters in 1992 that they’d be getting “two for the price of one” if they elected him to the White House, a presidential duo of the young Arkansas governor and his Yale Law-educated wife. Near a quarter century later, the duo is back, but not quite the same. (AP Photo/Greg Gibson, File)

Hillary Clinton im Präsidentschaftswahlkampf 1992 ihres Ehemanns Bill. Bild: Greg Gibson/AP/KEYSTONE

Hillary Clinton studierte an der Elite-Uni Yale Jura. Sie arbeitete in einer renommierten Anwaltskanzlei. Nach elf Jahren als First Lady von Arkansas und weiteren acht Jahren als First Lady der USA an der Seite von Ehemann Bill wurde sie Senatorin. Und dann Aussenministerin. Und jetzt demokratische Präsidentschaftskandidatin. Ja, Hillary Clinton kann getrost als ehrgeizig bezeichnet werden.

Nehmen wir Ted Cruz, der in Princeton und Harvard Jura studierte, ein Praktikum am Obersten Gerichtshof ergatterte, mit 42 in den Senat gewählt und vier Jahre später bereits Präsident werden wollte. Niemand würde ihm vorwerfen, er sei zu ehrgeizig. Weil dies absurd wäre. Natürlich sind Spitzenpolitiker auf der ganzen Welt ehrgeizig. Sonst würden sie nie Spitzenpolitiker werden.

Sen. Ted Cruz, R-Texas, looks back before entering Air Force One at Love Field Airport, Tuesday, July 12, 2016, in Dallas. Cruz attended a memorial service for the five fallen police officers with President Barack Obama. (Tom Fox/The Dallas Morning News via AP)

Ted Cruz an Bord der Air Force One (2016). Bild: AP/The Dallas Morning News

Dass Hillary Clinton nicht bereit war, ihre besten Jahre als Statistin an der Seite ihres Mannes zu verbringen, brachte sie mit ihrer legendären Cookie-Aussage unmissverständlich zum Ausdruck. 

«Ich hätte zu Hause bleiben, Kekse backen und Kaffeekränzchen abhalten können. Stattdessen entschied ich, meinen Beruf auszuüben, den ich ergriffen hatte, bevor mein Mann in die Politik einstieg.»

Hillary Clinton

Konservative Amerikaner legten ihr dies als Geringschätzung der Arbeit von Müttern und Hausfrauen aus. Cookie-Gate markiert den Anfang der Attacken, die bis heute anhalten.

2003

«Glauben Sie, dieses Land ist bereit, Sie als nationale Kandidatin zu akzeptieren?»

Journalistin Barbara Walters Frage an Senatorin Hillary Clinton über ihre angeblichen Pläne, eines Tages Präsidentin zu werden.

«Herr Obama/Herr Romney/Herr McCain/Herr Bush, glauben Sie, dieses Land ist bereit, Sie als nationalen Kandidaten zu akzeptieren?» Klingt irgendwie albern, oder?

2008

«Wenn Hillary Clinton spricht, hören Männer [ihre Frauen nörgeln]: ‹Bring den Müll raus!›»

Marc Rudov, Experte auf Fox News quelle: fox news

Play Icon

Video: streamable

Hillary Clintons Stimme passt offenbar nicht allen. Dasselbe liesse sich über Ex-Präsidentschaftskandidat Ben Carson (spricht auffällig leise und langsam) oder Senator/Ex-Präsidentschaftskandidat Lindsey Graham (seltsamer Südstaaten-Akzent) sagen.

Wäre es nicht klüger darauf zu achten, was diese Leute sagen, statt mit welcher Stimme sie es sagen? Oder noch besser: Was sie tun, statt was sie sagen? Für Hillary Clinton gilt das offenbar nicht.

2008

«Ich bewundere, was Senatorin Clinton für Amerika gemacht hat. Was ihren Anzug anbelangt, bin ich mir nicht so sicher.»

Senator John Edwards quelle: abc news

Play Icon

Video: streamable

Senator John Edwards, der 2008 für die Demokraten US-Präsident werden wollte, äusserte sich in einer Debatte abschätzig über die Garderobe seiner Mitbewerberin. Die Verachtung in seinem Blick ist grenzenlos. 

Auch hier stellt sich die Frage: Wer macht sich über die Garderobe des Kongressabgeordneten Jared Polis lustig (siehe Bild unten)? Niemand. Warum ist dann Clintons Anzug ein Thema?

Image

screenshot via C-span

Aus purer Boshaftigkeit könnte man auch auf diesen schlecht geschnittenen Anzug ihres Ehemanns verweisen. Gut, in den 1990ern wurden sie gerne etwas weiter getragen. Aber gar so weit dann doch nicht.

Image

Bill Clinton mit seinem Vize Al Gore (1993). bild:pd

2015

«Ausländische Politiker versuchten zu dekodieren, was ihre Frisuren bedeuten. Einer sagte, wenn das Haar zurückgebunden war, musste man sich auf schlechte Nachrichten gefasst machen.»

TV-Bericht über Clintons Amtszeit als Aussenministerin (2009-2013). quelle: abc news

Play Icon

Video: streamable

Wessen Frisur ist ebenfalls ein Dauerthema? Genau.

Republican presidential candidate Donald Trump speaks during a campaign town hall at Ocean Center, Wednesday, Aug. 3, 2016, in Daytona Beach, Fla. (AP Photo/Evan Vucci)

Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Aber niemand kommt auf die Idee, aus seiner Frisur irgendwelche Schlüsse auf seine politischen Positionen zu ziehen.

Es gibt wirklich problematische Seiten Hillary Clintons

Das amerikanische Newsportal National Memo hat diese und weitere sexistische Fragen an Hillary Clinton aus vier Jahrzehnten in einem Video zusammengefasst:

Dieser Fokus auf völlig irrelevante Eigenschaften ist nicht nur sexistisch, er verstellt auch den Blick auf wirklich problematische Aspekte in der Persönlichkeit Hillary Clintons. Über einen bestimmten wird in einem Folgeartikel zu sprechen sein. 

Umfrage

Wer gewinnt: Trump oder Clinton?

  • Abstimmen

4,257 Votes zu: Wer gewinnt: Trump oder Clinton?

  • 21%Trump! Er kann die Massen begeistern.
  • 78%Clinton! Sie ist zu mächtig, um zu verlieren.

Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

105
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
105Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karl33 10.08.2016 08:37
    Highlight Highlight Das ist Elitensozialismus vom Feinsten. Da kassiert eine Frau 200'000 Dollar pro Rede oder Auftritt, wird von der Wirtschaftselite ihrer Partei an einem Mann vorbei antidemokratisch als Präsidentschaftskandidatin aufgestellt und wird trotzdem von den linken Medien als armes Opfer hingestellt.
    Ironischerweise hat sie in ihrer Laufbahn Opfer immer bekämpft anstatt unterstützt, hat sich immer auf Seiten der Mächtigen gestellt und dafür auch Kriege ohne Anlass unterstützt.
    Elitensozialismus vom Feinsten.
  • rodolofo 10.08.2016 06:34
    Highlight Highlight Ich find's immer wieder kurios, wie sich Leute darüber aufregen, dass Präsidentschafts-KandidatInnen in den USA "vom Big Business gekauft" seien und nicht die Interessen der "einfachen Leute" verträten.
    Aber hallo erst mal! Wie zum Adler sollte denn ein solcher Präsidentschafts-Kandidat, oder im Falle von Hillary Clinton auch mal eine Präsidentschafts-Kandidatin all die Millionen von Dollars für eine Wahlkampagne zusammenbringen?!
    Und dann soll vor allem SIE künstlich sein?
    Jetzt stell Dir mal vor, Du hältst eine Rede vor hundert Millionen Zuschauern! Wärst Du dann immer noch locker-lässig?!
    • Ton 10.08.2016 12:26
      Highlight Highlight Sanders hatte weit höhere Wahlkampfeinnahmen seit Anfang 2016 als Hillary mit einer durchschnittlichen Spende von $27. Geht doch. ;)
  • koks 10.08.2016 00:02
    Highlight Highlight "Seit 40 Jahren wird Hillary Clinton niedergemacht – der Grund ist stets derselbe: Sie hat keinen Penis"
    Das ist ein schönes Beispiel eines sexistischen Vorurteils. Nur andersrum.
  • hallohallo 09.08.2016 23:34
    Highlight Highlight &weil sie eine Frau ist wird sie Präsidentin, ein ähnlicher Bonus hatte auch ihr Vorgänger(auch bekannt als schlechtester US Präsident, der die Rhetorik beherrschte), Obama, der Geld verschleuderte und nicht einmal sein Wahlversprechen gehalten hat(Guantanamo Prison Auflösung)
  • rodolofo 09.08.2016 22:35
    Highlight Highlight Es gibt Männer und Frauen, die sehr beschränkte Rollenbilder im Kopf haben und die sich daran stören, dass es emanzipierte Frauen (und Männer) gibt, die sich nicht um starre Traditionen scheren und die ihre Träume verwirklichen, anstatt "gefallen zu wollen".
    Hillary Clintons Traum war es, eine einflussreiche Politikerin zu sein, und sie hat es geschafft, ihren Weg gegen alle Widerstände zu gehen!
    Anstatt immer nur über sie zu nörgeln, könnten wir ihr auch mal Anerkennung dafür zollen!
    Denn die Selbstverwirklichung ist der Kern des American dream!
    (Nur stinkreich werden, wie Trump, ist hohl...)
  • Super 09.08.2016 21:45
    Highlight Highlight Ich fand Jon Oliver zum Thema recht lustig und auch informativ:
    http://k1nsey6.com/2016/05/demopocalypse-jon-stewart-comes-out-of-retirement/
  • Kookaburra 09.08.2016 18:21
    Highlight Highlight Wenn wir uns schon im Verschwörungsumpf tummeln, dann machts doch interessant.

    Ein Luftloch der Schlangen? Reptiloid? Alien?

    Oder doch nur weltliche Langweiligkeit? Da die Medien sich lieber mit ihrem Penis beschäftigen, denke ich eindeutig Schlange!
    User Image
    • Heinz Nacht 09.08.2016 21:02
      Highlight Highlight
      Play Icon
  • Beobachter24 09.08.2016 18:18
    Highlight Highlight Echte Gleichberechtigung gibt es (noch?) nicht in "unserer Gesellschaft" (was immer auch "unsere Gesellschaft" bedeutet). Da hat Hillary C. das gleiche Problem wie Millionen anderer Frauen auch.
    Trotzdem ist sie recht weit gekommen.
    So what?

    Yo, ich habe Mitleid mit Hillary, und wie! ;-)
  • John Smith (2) 09.08.2016 18:09
    Highlight Highlight Übrigens habe ich gehört, dass sich der jüngere Bruder von Monica Lewinski für ein Praktikum im Weissen Haus beworben hat.
  • lilie 09.08.2016 17:08
    Highlight Highlight Ich werfe einfach mal eine gewagte Behauptung in den Raum: Hillary hätte weniger Probleme, wenn sie geoutete Lesbe wäre.

    Dann hätte sie zwar immer noch keinen Penis, aber die Leute wären ausreichend abgelenkt davon, dass sie sich als Frau erdreistet, in die Rolle eines Mannes zu schlüpfen.

    Das Problem ist doch, dass sie (in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit) als "normale" Frau (sprich Ehefrau im Schatten ihres Mannes) angefangen hat nun danach trachtet, ihren Mann zu überflügeln.

    Und das erst noch mit den gleichen Methoden wie die Männer, wenn sie einander übertrumpfen.
    • Swaghetti Yolonese 09.08.2016 18:41
      Highlight Highlight Soviel zu Sexismus...
    • Kstyle 09.08.2016 19:59
      Highlight Highlight Aber nicht im konservativen Amerika.
    • lilie 09.08.2016 21:31
      Highlight Highlight @Swaghetti Yolonese: Sexismus geht nicht weg, nur weil wir uns darüber aufregen.

      @Kstyle:... besonders nicht im konservativen Amerika.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 09.08.2016 15:40
    Highlight Highlight Schon glatt, wenn sich Blocheranhänger bei Frau Clinton darüber beklagen, dass die zukünftige Präsidentin der USA eine Lügnerin sei, aber rein garnichts dagegen haben, dass ihr Idol andauernd beim Lügen ertappt wurde und nicht mal davor zurückschreckte, bei Abstimmunge im Parlament zu betrügen. Wenn die den gleichen Massstab anlegen würden, müssten sie plötzlich ihren Guru in Grund und Boden verdammen! Echt witzig diese Wutbürgerlichen!
    • Alnothur 09.08.2016 16:18
      Highlight Highlight Klären Sie uns dich mal auf - ich habe in diesem Thread zumindest bis jetzt keinen einzigen Blocher-Anhänger gesehen.
    • Emperor 09.08.2016 17:46
      Highlight Highlight Ich würde nie Blocher wählen und halte sie trotzdem für eine Lügnerin und Windfahne. Die einzige Frau im politischen Theater um die Präsidentschaft, die sich treu blieb ist Jill Stein!
    • trio 09.08.2016 18:36
      Highlight Highlight @Dziltener wer öfters die Kommentare liest, entdeckt schon ein paar Blocher Anhänger. Oder zumindest unterstützen sie seine Ideen, respektieve die der SVP.
  • Nausicaä 09.08.2016 15:13
    Highlight Highlight O dieses dämliche kulturelle Rollenverständnis, wie eine Frau zu sein oder wie ein Mann zu sein hat, das auch die 68er nicht knacken konnten...
  • DomiNope 09.08.2016 14:48
    Highlight Highlight Achso, ich dachte eher dass es daran liegt dass sie lügt wie gedruckt, ihre Meinungen wieder und wieder derjenigen der grossen Masse anpasst und eigentlich schon längst hinter Gitter sitzen sollte. Aber stimmt, sie ist eine Frau. Da muss es ja an ihrer Vagina liegen.
  • Citation Needed 09.08.2016 13:40
    Highlight Highlight Es gibt ja diese Videos von Schauspielerinnen (z.B. Johannson), eine Pressekonferenz unterbrechen und fragen, warum sie über Unterwäsche/Styling/Schminktipps/Wasweissich befragt werden, während ihre männl. Kollegen die spannenden Fragen zur Rolle oder zum Film bekämen. Eigtl. wenig überraschend, dass dieselben Medien auch bei Politikerinnen mit denselben Klischees ankommen.
    Nach über 40 Jahren hat sich Hillary aber sicher daran gewöhnt.
    Wobei man in diesem Wahlkampf erstmals feststellen kann, dass Trumps Frisur viel mehr Thema war als ihre. Der Kerl macht das womöglich mit Absicht! ;-)
  • DerWeise 09.08.2016 13:32
    Highlight Highlight Ob sie aufgrund des fehlenden Gliedes so oft und konstant gelogen hat?
    Play Icon
    • winglet55 09.08.2016 14:41
      Highlight Highlight Welcher Politiker, welcher Fraktion auch immer, lügt denn nicht das Blaue vom Himmel herunter? Nicht nur in den Staaten, sondern auch in der Schweiz!
    • Alex_Steiner 09.08.2016 14:58
      Highlight Highlight @winglet55: Bernie Sanders...
    • winglet55 09.08.2016 15:03
      Highlight Highlight @ Alex_Steiner, sie glauben ja nicht, das der liebe Bernie sein Vermögen mit seiner ach so sozialen Einstellung gemacht hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dracului 09.08.2016 13:29
    Highlight Highlight Im Job müssen Frauen einiges mehr leisten, als ihre Peniskollegen. Positive Charaktereigenschaften werden bei Frauen oft negativ interpretiert: z.B. Männer sind zielstrebig, während Frauen launisch sind. Und kein Penis traur je einer Vagina, die nicht ihre "natürliche" Rolle als Mami einnehmen will und ihr Lebensglück als dienende Hausfrau sieht. Hillary mag nicht die Paradefrau sein, da sie seit Jahren in der Männerliga spielt, aber es soll bloss keiner behaupten, dass eine echte Gleichstellung der Frauen vorhanden sei! Der Penis ist nach wie vor die wichtigste Grundlage für eine Karriere.
    • pamayer 09.08.2016 19:02
      Highlight Highlight Leider ja. Das ist schon so. Auch 2016.
    • teufelchen7 09.08.2016 20:32
      Highlight Highlight @dracului: das kann schon sein. ich bin eine frau, aber ich würde sie nie wählen, um endlich eine weibliche vertretung haben. übrigens hat die clinton viele bedeutende "penisse" die ihr helfen, damit sie von ihrer politik profitieren können. also muss sie sich am wenigsten beklagen.
    • michiOW 10.08.2016 07:10
      Highlight Highlight Männer und Fraune sind nicht gleich.
      Sie werden es nie sein, weder biologisch noch im Kopf.
      Ja, es werden Frauen sicher teilweise benachteiligt, weil sie Frauen sind, aber in typischen "Frauenjobs" wie Kleinkindererzieher und Kleinkindererzieherin werden Männer klar benachteiligt, da man ihnen fehlenden Mutterinstinkt vorwirft und sie als nicht so vertrauenswürdig gelten im Umgang mit Kindern.
      In Handwerkerlehren wird der biologisch bedingte schwächere, weibliche Körper stets berücksichtigt.

      Ausserdem hängt viel von der Sympathie ab, wer aufsteigt und mehr kassiert.
  • Karl Müller 09.08.2016 13:10
    Highlight Highlight "Wer macht sich über die Garderobe des Kongressabgeordneten Jared Polis lustig (siehe Bild unten)? Niemand. Warum ist dann Clintons Anzug ein Thema?"

    http://goo.gl/lsLp7a

    Congressman Jared Polis (...) made waves yesterday by wearing a polo shirt and clip-on bow tie on the House floor. Images of his fashion faux pas quickly made the rounds on Twitter, and GQ offered to give him a makeover. "Is that a purple golf polo? With a bow tie? Is that a clip-on? Did Craig Sager win a seat somewhere? Am I having a seizure? Can someone make it stop?" assistant editor Dennis Tang asked.
  • Alnothur 09.08.2016 13:07
    Highlight Highlight Wow. Wie viel Zeit haben Sie in den Artikel investiert? Fünf Minuten? Wenn Sie keine zutreffenden Beispiele über männliche Politiker finden, kanns wohl nicht mehr gewesen sein. Und dann mit so einem Schwachsinn Clintons BS relativieren...
    • Fabio74 09.08.2016 13:21
      Highlight Highlight Immerhin einen Kommentar scheints wer zu sein
  • maatze 09.08.2016 12:52
    Highlight Highlight Ihr habt Penis gesagt hihihi
  • Einstein56 09.08.2016 12:45
    Highlight Highlight Watson: Mach dich nicht lächerlich! Die Clintons haben über 20 Jahre USA geprägt. Mit allen möglichen und unmöglichen Tricks. Vermutlich haben die Leute ganz einfach die Schnauze voll davon. Den fehlenden Penis dafür verantwortlich machen zu wollen, ist zwar originell. Aber sicher nicht zutreffend.
    • Der Zahnarzt 09.08.2016 13:42
      Highlight Highlight @Einstein56: Naja, so ganz unrecht hat er Ramezani nicht. Gerade Ihr Post beweist das. Sie schreiben "…der fehlende Penis". Das impliziert: Es ist gibt Menschen die haben einen Penis und dann gibt es die anderen, denen etwas fehlt. - Man könnte natürlich auch sagen: Es gibt Menschen mit Vagina und solche, die irgendwie etwas zu viel haben. - Ich bin kein Feminist und ich würde Frau Clinton nicht wählen. Aber dieses Geschlechter Zeug mischt sich oft ohne Absicht in unsere Gedanken und Wahrnehmungen ein. Ist nicht falsch, sich das klar zu machen.
    • Einstein56 09.08.2016 16:56
      Highlight Highlight @ Zahnarzt: Ob du es glaubst oder nicht- mir fehlt die Vagina. Auf jeden Fall war sie heute Morgen noch nicht da!
  • rolf.iller 09.08.2016 12:40
    Highlight Highlight Wtf: Die Frau gehört eigentlich hinter Schloss und Riegel. Jeder andere wäre Im Loch gelandet, nach dem FBI bericht.
    • Fabio74 09.08.2016 13:22
      Highlight Highlight Hat jemand Haftbefehl erlassen und Anklage erhoben?
    • mbr72 09.08.2016 13:46
      Highlight Highlight Aha, genau, so wie Bush Jun., Dick Cheney und Konsorten??
    • Ton 09.08.2016 17:24
      Highlight Highlight @Fabio, ja, das FBI ist an weiteren Untersuchungen gegen Hillary, denn ihre Aussagen haben u.a. Ihren Aussagen im Benghazi Bericht widersprochen. Sie wird untersucht wegen Falschaussagen unter Eid.
    Weitere Antworten anzeigen
  • teufelchen7 09.08.2016 12:23
    Highlight Highlight echt jetzt? sie wird immer nieder gemacht, weil sie eine frau ist??? eher wird sie gehasst, aber weil sie so viel dreck am stecken hat! ich finde frauen in der politik gut! aber so eine verlogene sau hat nicht mal amerika verdient!
    • winglet55 09.08.2016 14:49
      Highlight Highlight Frau Clinton hat keinen Stecken (früher wurden mit Dreck am Stecken, Homosexuelle bezeichnet!). Ob man einen Politiker findet, der immer die Wahrheit sagt, ich weiss nicht. Ämel der Herr aus Herrliberg, lügt auch das Bleue vom Himmel herunter, und das Volch (weisse Schafe) glauben ihm jeden Müll. Ah, sorry, der hat ja einen Penis. Das ändert natürlich die Wahrnehmung auf die Aussagen ungemein.
    • Emperor 09.08.2016 17:56
      Highlight Highlight @wingi So einfach dürfte es nicht sein, jemanden zu finden ders mit den Clinton aufnehmen kann im Fall von reck am Stecken oder halt wo anders...

      Und wenn du einen ohne suchst, informier dich mal über Bernie Sanders ;)
  • Stichling 09.08.2016 12:22
    Highlight Highlight Sie hat KEINEN Penis?
    In mir bricht gerade eine Welt zusammen ...
  • DerWeise 09.08.2016 12:09
    Highlight Highlight So nebenbei:

    Gerade ihr Geschlecht hat viele Frauen in den Primaries dazu bewogen ihr die Stimme und Policies ect zu ignorieren.

    Wäre sie als Mann mit den selben charakterlichen Eigenschaften, Voting Records ect gegen Bernie Sanders angetreten, hätte sie nicht einen Hauch einer Chance gebabt.

    Ich denke, die Frau und ihre "Fans" können sich nicht beschweren.
    • DerWeise 09.08.2016 12:27
      Highlight Highlight "ihr die Stimme (zu geben)" ('O_.O')
    • Nausicaä 09.08.2016 16:13
      Highlight Highlight @derWeise: Hast du für deine Aussagen Belege? Zur Ersten: Ich habe Zweifel, ob die Frauen da so einfach gestrickt sind und einfach mal die Frau bevorzugen, weil sie selbst eine sind. Zur Zweiten: Ich bin jetzt nicht der absolute Crack in amerikanischer Politik, aber ich glaube Bernie Sanders war dann doch für viele der 'demokratischen' Amis mit ihrer verwurzelten Kommi-Furcht (auch im Demokraten-Lager) etwas zu links.
    • Emperor 09.08.2016 17:57
      Highlight Highlight @saja Der Wähleranteil bei den Frauen impliziert die Aussage von @DerWeise ganz zweifelsfrei wirds man wohl leider kaum belegen können
    Weitere Antworten anzeigen
  • kEINKOmmEnTAR 09.08.2016 12:03
    Highlight Highlight Vergessen bleibt der Grund wieso sie für viele nicht wählbar ist: Sie ist eine doppelzüngige Schlange die ihre Meinung immer wieder gerne anpasst.
    • wololowarlord 09.08.2016 12:27
      Highlight Highlight Genau gleich wie trump ;) ich empfehle dazu john oliver
    • sheshe 09.08.2016 12:32
      Highlight Highlight Noch viel schlimmer ist, dass sie eigentlich hinter Gittern sein müsste - Hätte dies eine Person ohne öffentlichen Interesses gemacht, wäre diese schon lange eingebuchtet! Diese Wahl ist die grösste Farce in der Präsidentschafts-Geschichte der USA!
    • robben 09.08.2016 13:01
      Highlight Highlight schweigen sie, wenn sie nichts zu sagen haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerWeise 09.08.2016 12:02
    Highlight Highlight Ihr seid doch das "Newnewsportal"

    Wie wärs mal Jill Stein oder Gary Johnson vorzustellen?

    • Kian 09.08.2016 12:05
      Highlight Highlight Machen wir, hab noch ein wenig Geduld.
    • Emperor 09.08.2016 17:58
      Highlight Highlight ich freu mich drauf ^^
  • Karl Müller 09.08.2016 12:02
    Highlight Highlight "Nehmen wir Ted Cruz (...) niemand würde ihm vorwerfen, er sei zu ehrgeizig."

    Ach nein?

    "Ted Cruz, an overly ambitious (...) U.S. senator"

    http://www.dallasnews.com/opinion/latest-columns/20160504-richar-parker-obituary-friends-family-mourn-death-of-ted-cruzs-career.ece

    "portrait of Cruz as a nasty and overly ambitious guy"

    https://www.washingtonpost.com/blogs/right-turn/wp/2016/02/23/is-ted-cruz-going-from-bad-to-worse/

    Bob Dole über Ted Cruz:

    " He’s overly ambitious."

    http://www.thegatewaypundit.com/2016/02/bob-dole-ted-cruz-was-a-canadian-when-he-was-elected-to-the-senate-video/
    • Kian 09.08.2016 12:07
      Highlight Highlight Richtig, aber bei Cruz kommt es letztlich anerkennend rüber.
    • Karl Müller 09.08.2016 12:18
      Highlight Highlight Wie bitte? Jedes dieser drei Beispiele (nur die ersten drei Google-Treffer!) ist zutiefst negativ gegenüber Cruz. Längere Zitate;

      "The political career of Canadian Ted Cruz, an overly ambitious and generally undistinguished U.S. senator, died Tuesday night in Indiana following a prolonged struggle with an addiction to grandiosity. "

      "Collectively, it all adds up to a portrait of Cruz as a nasty and overly ambitious guy whom his colleagues cannot stand or trust."

      "He’s self-absorbed. He’s got this giant ego. He’s overly ambitious. "

      Das kommt bei dir "anerkennend rüber"?
    • Stichling 09.08.2016 12:19
      Highlight Highlight @Kian: Deine geschlechterspezifische Interpretation hier hat etwas wahnhaftes, nach dem Motto: Es muss so sein, wie ich will dass es sei, egal ob es wirklich ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • vampiremoritz 09.08.2016 11:58
    Highlight Highlight Ich finde den Artikel (mitsamt Titel) super und er trifft die Situation einfach genau. Es ist traurig, aber eine Frau in der Politik erhält immer viel mehr Hass und Abschätzung als ein Mann, dies müssen wir uns einmal bewusst werden und auch kritisch hinterfragen. Ich bin übrigens selbst ein Mann, nicht dass es heisst nur Frauen würden sich für Feminismus interessieren. Einzig bei der Bildstrecke finde ich es schade, dass Clinton nicht auch als ehemalige Rodham (wie im Bild mit Brille) benannt wurde.
  • Grundi72 09.08.2016 11:57
    Highlight Highlight Ich mag Bill, aber Hillary nicht. Sie ist unsympathisch und kalt. Es fehlt ihr an Charme. Sie wirkt auf mich als sei sie eine Schauspielerin die eine sympathische Präsidentschaftskandidatin versucht zu spielen. Dabei tut sie mir manchmal fast ein bisschen leid.

    Trump ist wenigstens autentisch, auch wenns sehr kontraproduktiv für ihn ist. :-)
    • Citation Needed 09.08.2016 12:25
      Highlight Highlight Interessanterweise kommt ein (sehr guter) Artikel in der NZZ am Sonntag zum Schluss, Trump sei nur ein Schauspieler. Er spielte den Businessman, nun spiele er den Präsidentschaftskandidaten. Der Eindruck von Authentizität entstehe dadurch, dass er unüberlegt losplaudere, was zwar gut ankomme, bei Sachfragen aber schlecht sei. Hillary sei überlegt und wohl auch kalkulierend, sie sei zu lang im Politbetrieb um einfach loszuposaunen. Das wirke aber eher kühl und berechnend, obwohl sachlich richtig.
      Ich würde darum sagen, Trumps Authentizität ist nicht kontraproduktiv für ihn, aber für die USA.
    • Linus Luchs 09.08.2016 13:20
      Highlight Highlight Grundi72, mit deinem Hinweis, es würde Hillary Clinton an Charme fehlen, bestätigst du genau das, was Kian darlegt. Hast du jemals an einem Politiker bemängelt, es fehle ihm an Charme? Um in einer Demokratie Politik zu betreiben, braucht es Interesse am Wohl der Gemeinschaft, Intelligenz, um komplexe Zusammenhänge zu verstehen, Eloquenz, um überzeugen zu können, Mut, zu seiner Meinung zu stehen, und noch ein paar weitere Skills. Charme gehört so wenig dazu wie Freude am Kekse backen und eine schicke Frisur.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alex_Steiner 09.08.2016 11:53
    Highlight Highlight WOW - Was für bullshit.

    Sie "war" ja nur gegen Schwule und Schwarze - aber wehe dem der etwas gegen sie sagt.
    • Crecas 09.08.2016 12:23
      Highlight Highlight Das waren eine Mehrheit... Times have changed und zuk Glück darf man seine Meinung ändern und macht es auch...
    • strudel 09.08.2016 13:07
      Highlight Highlight Natürlich war das eine Mehrheit. Aber was bringt einem ein Präsident der einfach die Mehrheitsmeinung aufnimmt und wiedergibt anstatt auch mal unpopuläre, dafür ethisch/moralisch richtige positionen vertritt?
    • Alex_Steiner 09.08.2016 13:07
      Highlight Highlight @Crecas: Das ist ja das Problem. Sie ist eine Fahne im Wind.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luca Brasi 09.08.2016 11:51
    Highlight Highlight Das sind wirklich alberne Kritikpunkte, aber die gibt es auch bei Männern. Stichwörter: Trumps Hände (Rubio verband das mit seinem Charakter), Trumps Frisur, kann Obama als erster Schwarzer wirklich Präsidentschaftskandidat sein?, über Schröders Haarfarbe wurde auch gelästert, etc. Aber Sender wie Fox gehen schon öfters unter die Gürtellinie, beschwören traditionelle Geschlechterrollen, etc. Das ist wahr. Aber Fox ist ja auch -sagen wir einmal- ein sehr sehr spezieller Sender. ;)

    Freu mich aber schon auf den Nachfolgeartikel. ;)
  • PuRpLE_KusH 09.08.2016 11:46
    Highlight Highlight Dieser Frau kann man einfach nicht trauen, sie hat Falten auf der Stirn, FALTEN!!!

    Genauso wenig wie man dem anderen Typen trauen kann, der hat kleine Hände, stellt euch das mal vor ein Präsident mit kleinen Händen!!!
  • Sherlock Holmz 09.08.2016 11:44
    Highlight Highlight Angela Merkel hat auch keinen Penis :)
    • Sherlock Holmz 09.08.2016 13:05
      Highlight Highlight @PabloEscobar was machst du sonst noch so außer Blick lesen?
    • Fabio74 09.08.2016 13:25
      Highlight Highlight @Escobar solltest selber denken. Die Flüchtlingswelle wird im Nahen Osten ausgelöst durch diverse Players
    • winglet55 09.08.2016 14:57
      Highlight Highlight @ Pablo (R.I.P.) Escobar, sie haben keine Ahnung, aber sie beweisen das eindrücklich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Angelo C. 09.08.2016 11:36
    Highlight Highlight Zitat :

    "Der hier gewählte Titel ist zugegebenermassen vulgär."

    Naja, dann zahl' ich es mit gleicher Münze heim und antworte : Selbst wenn sie einen hätte, würde ich ihr keinen blasen 😆!

    Im Ernst: Hillary ist sicher eine politisch bewanderte Person, der man(n) - nach ihrer Vorgeschichte als Präsidentengattin und Aussenministerin - durchaus auch ein solchen Job zutrauen könnte.

    Aber: ihre Art wirkt kalt, auch hat sie sich da und dort schon politisch in die Nesseln gesetzt, sei es bei der damaligen Irakkrieg-Entscheidung, sei es bei ihrer eigenwilligen Interpretation ihrer Email-Accounts.
    • Crecas 09.08.2016 12:28
      Highlight Highlight Ihre kalte Art ist irrelevant. Vor allem da sie nur kalt 'wirkt'... BS Argument.

      Die anderen Sachen stimmen, aber Realität ist, dass man zwischen Trump und Clinton auswählen kann. Deswegen: Go Hillary. Sie hat ihre Meinung geändert, kein Problem. Email ist für mich eine Bagatelle. Blöd zwar, aber im Vergleich zur Alternative Trump mit all seinem Populismus und seinen Lügen, seinen leeren Versprechungen und der gefährlichen Unwissenheit gepaart mit unglaublicher Selbstüberschätzung wirklich ein Nichts!

      It's a relative game!
    • politico 09.08.2016 12:29
      Highlight Highlight Das Argument kommt immer wieder. Welcher Kandidat hat sich denn noch NIE in die Nesseln gesetzt und wurde trotzdem gewählt? Die meisten dieser Präsidentschaftskandidaten haben mehrere Jahrzehnte Politik-Erfahrung und im Wahlkampf wird der ganze Dreck gewaschen. Weshalb wird Hillary immer als "doppelzüngige Schlange" bezeichnet. Das trifft genauso auf Romney, McCain, alle Bushs, Cruz, Rubio, Sanders, etc. zu. Ach ja: und auch und vor allem auf The Donald... Und wirkt denn Trump so warm? Oder Cruz? Ich glaube, die USA - und somit die Welt - wären bei ihr in besonneneren Händen...
    • Zarzis 09.08.2016 13:06
      Highlight Highlight @Politico

      Das einzige was ich bei Cruz erwärtm hat, war der Gewehrlauf zum Speck braten.

      Mag sein das Hillary Kalt wirkt, wirkt aber ein Putin oder Ergodan Herzlich? Aber deren Fans jubel denen zu?

      war ein Helmut Schmid ein Kumpel Typ?

      Möchte jemand mit Ch. Blocher um die Häuser Ziehen?

      Finde eigendlich eine Kalte Art zeigt auch das man auf das wesentliche Konzentriert ist.

      Seltsamer weise wird genau diese Eigenschaft bei Männern nicht erwartet und bei Hillary ist es fast das Hauptargument.
  • Homes8 09.08.2016 11:33
    Highlight Highlight Kann mir nicht vorstellen dass diese Frau mit Penis intelligenter wird
    • Hoppla! 09.08.2016 11:51
      Highlight Highlight Wenn man mit ihm denkt macht er sogar dümmer. ;-)

      Btw: Guter Artikel!
    • Citation Needed 09.08.2016 12:59
      Highlight Highlight Homes8: mangelnde Intelligenz kann man ihr sicher nicht nachsagen.
    • Homes8 09.08.2016 13:51
      Highlight Highlight @ Citation Needed
      Vielleicht macht sie dann einfach das faslche draus.
    Weitere Antworten anzeigen

Sie ist 15 und spricht Klartext in Sachen Klimawandel: Wer ist Greta Thunberg?

Ihre Rede ging um die Welt: Die 15-jährige Greta Thunberg hat letzte Woche den Politikern ins Gewissen geredet. 

Ihre flammende Anklage am Klimagipfel im polnischen Katowice hörte sich dann etwa so an:

Oder so:

Zeit für eine Annäherung.

Die 15-jährige Schwedin hat prominente Eltern: Ihre Mutter ist Malena Ernman, eine Opernsängerin. Ihr Vater, Svante Thunberg, ist Schauspieler. Ernman veröffentlichte ein Buch, in welchem sie ihre schwierige Familiensituation beschreibt. Ihre …

Artikel lesen
Link to Article