International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Er leistete nach den #ParisAttacks einem Attentäter erste Hilfe – da entdeckte er den Sprengstoffgürtel

Play Icon

Ein Video zeigt, wie der Krankenpfleger den Attentäter wiederbelebt.
YouTube/Reuters

Eine Woche nach den Anschlägen in Paris kommt eine neue, unglaubliche Geschichte ans Licht: Ein Krankenpfleger namens David sitzt im Café Comptoir Voltaire, als sich am selben Ort ein Terrorist in die Luft sprengt. Der Krankenpfleger glaubt an eine Gasexplosion. Sofort eilt David zu einem Verletzten und versucht ihn wiederzubeleben. Was der Krankenpfleger erst später realisiert: Er leistet einem Terroristen erste Hilfe.

«Ich sah den Mann in meinem Augenwinkel. Er sah nicht speziell aus, er war einfach bewusstlos», sagt David in einem Interview mit Reuters. «Ich legte ihn auf den Boden und bemerkte, dass er ein riesiges Loch in seiner Seite hatte.» Zu dem Zeitpunkt weiss David noch nicht, dass es sich bei dem Mann um den Selbstmordattentäter Brahim Abdeslam handelt – die einzige Person, die im Café ums Leben kam.

«Als ich sein T-Shirt auszog, sah ich Kabel. Auf dem Boden sah ich Blut und Bolzen. Dann wurde es mir auf einen Schlag klar: ‹Es gab eine Explosion, das ist ein Selbstmordattentäter›. Ich wusste, dass er es war. Genau in dem Moment, als ich das begriff, trafen die Rettungskräfte ein.»

David informiert die Rettungskräfte über die Kabel, woraufhin das Gebiet sofort evakuiert wird. Offenbar ist die Bombe nicht so heftig explodiert wie vorgesehen. «Ich hätte auch getötet werden können», sagt der Krankenpfleger. «Ich bin froh, dass ich noch am Leben bin.»

Der 46-Jährige war zum Abendessen im Innern des Café Comptoir Voltaire. Gerade als die Kellnerin das Essen brachte, gab es auf der Terrasse eine Detonation. David ging zuerst davon aus, dass es sich um eine Gasexplosion handelte.

Er habe sich zuerst um eine Frau gekümmert, die bei Bewusstsein war, aber geblutet hat. Dann kümmerte er sich um den Attentäter. «Ich dachte, der Mann sei von der Gasexplosion verletzt worden», so David. (rey)

Anschläge in Paris

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Link to Article

Die Namen des Horrors von Paris

Link to Article

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

Link to Article

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Link to Article

Und die Geheimdienste nach den Paris-Anschlägen so: Wir haben versagt, gebt uns mehr Macht

Link to Article

#SprayForParis: Die nicht ganz legale Solidarität aus der Dose

Link to Article

«Wir nannten sie Cowboy-Frau» – Wer war die Selbstmordattentäterin von Saint-Denis?

Link to Article

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

Link to Article

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Link to Article

Offener Brief an Obama: Ex-Piloten geben Drohnenkrieg Mitschuld am Terror

Link to Article

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Link to Article

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Link to Article

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

Link to Article

«Negativzins hat grossen Schaden angerichtet»

Link to Article

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

Link to Article

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Link to Article

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Link to Article

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Link to Article

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

Link to Article

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Link to Article

Anschlag beim Stade de France: Wie die Behörden eine Massenpanik im Stadion verhinderten

Link to Article

Die Attentäter von Paris: Terroristen der Generation Syrien

Link to Article

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Link to Article

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Link to Article

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Link to Article

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Link to Article

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Link to Article

Terrorserie in Paris: An sieben Orten gleichzeitig schlugen die Attentäter zu

Link to Article

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Link to Article

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Link to Article

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

Link to Article

IS-Anhänger bejubeln die Anschläge von Paris

Link to Article

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Link to Article

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article