International
Guten Tag!
Watson wird soeben von unserem aussergewöhnlich attraktiven und intelligenten IT-Team modernisiert und ist deshalb zur Zeit nur eingeschränkt verfügbar. Das dauert nicht lange, versuch es bitte in ein paar Minuten nochmals.
Vielen Dank!

Vier Monate nach der Anschlagsserie in Paris ist der mutmassliche Hauptverdächtige Salah Abdeslam am Freitag in Brüssel gefasst worden.

Nach Salah Abdeslams Festnahme: Die Jagd geht weiter

Die Genugtuung über die Festnahme von Salah Abdeslam währte nur kurz: Wie konnte der Terrorverdächtige nach den Anschlägen von Paris mehr als 120 Tage lang in Brüssel untertauchen - und wer gehört noch zu dem Islamisten-Netzwerk?

19.03.16, 16:45 19.03.16, 17:47

Markus Becker und Peter Müller

Ein Artikel von

In der Brüsseler Islamistenhochburg Molenbeek ist es ein bekannter Anblick: Die Strassen sind mit Polizeiautos zugestellt. In der Nähe des Ortes, an dem Salah Abdeslam und weitere Verdächtige am Freitagnachmittag festgenommen wurden, drängen sich Kamerateams aus aller Welt. Geheul von Polizeisirenen, am Nachmittag waren auch Hubschrauber im Einsatz, ein Stadtteil unter Belagerung. In gerade mal sechs Kilometer Entfernung endet gerade der EU-Gipfel mit der Türkei.

Razzia in Molenbeek: Paris-Attentäter Abdeslam verhaftet

Schwer bewaffnete Polizisten haben in der Rue de Quatre Vents Stellung bezogen, an der Ecke gegenüber sitzen die Leute vor der Kneipe und schauen dem Treiben zu. Ein paar Meter weiter liegt das Hauptquartier der örtlichen Sozialisten. Nachbarn plaudern miteinander, ein katholischer Priester mischt sich darunter und auch ein muslimischer Geistlicher. Die Leute treibt die Sorge, dass ihr Stadtteil wieder und wieder in die Schlagzeilen gerät - als «Terrornest», «Dschihad Central», oder, wie der US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump gleich ganz Brüssel beschimpfte, als «hellhole». Das Stigma der Islamisten-Hochburg hindert die Jugendlichen in Molenbeek längst genauso daran, Jobs zu finden, wie fehlende Sprachkenntnisse oder Uniabschlüsse.

Salah Abdeslam, 26, in Marokko geboren, war einer von ihnen. Der meistgesuchte Terrorist Europas soll sich hier schleichend radikalisiert haben. Leute, die ihn kennen, beschrieben ihn schon nach den Anschlägen in Paris als gewöhnlichen Jungen, einer, der gern Fussball spielte und mit Mädchen flirtete. Kein auffälliger Typ - aber er soll eine zentrale Rolle bei den Anschlägen vom 13. November gespielt haben.

Jeder Tag in Freiheit eine Demütigung für die Polizei

Nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler hat Abdeslam Mietautos und Zimmer für die Killerkommandos organisiert und war auch direkt an der Ausführung der Anschläge beteiligt: Er soll drei seiner Komplizen mit dem Auto vor dem Bataclan abgesetzt haben. Die Männer stürmten den Konzertsaal mit Kalaschnikows und massakrierten 89 Menschen. Möglicherweise sollte Abdeslam auch selbst einen Selbstmordanschlag verüben. Doch anders als sein Bruder Brahim zündete er seinen Sprengstoffgürtel nicht, sondern warf ihn im Pariser Vorort Montrouge in einen Mülleimer.

Anschliessend floh Abdeslam mit der Unterstützung von zwei Helfern nach Belgien. Dabei gingen sie der Polizei bereits kurzzeitig ins Netz: In Cambrai wurden sie bei einer Verkehrskontrolle gestoppt - durften aber weiterfahren. Wenig später tauchte Abdeslam in Molenbeek unter.

Jeder Tag, den er nach den Anschlägen in Freiheit blieb, war ein Schlag ins Gesicht der belgischen Sicherheitsbehörden. Die sind seit geraumer Zeit unter Druck. Der Vorwurf: Sie hätten die Sicherheitslage in ihrem Land nicht im Griff, und das nicht erst seit den Morden von Paris. Der Vorwurf wird nun bleiben, trotz der Festnahme. Zum einen, weil Frankreichs Staatspräsident François Hollande und Belgiens Premierminister Charles Michel am Freitagabend klar machten, dass sie noch mit weiteren Verhaftungen in einem weitverzweigten Netzwerk rechnen. Vor allem aber, weil sich die Frage stellt, wie Abdeslam sich mehr als 120 Tage lang mitten in Brüssel verstecken konnte - trotz ständiger Suchaktionen der belgischen Sicherheitsbehörden.

Fingerabdrücke führten Ermittler auf Abdeslams Spur

Eine konkrete Spur wurde erst vor Kurzem entdeckt. Am Dienstag kam es bei einer Wohnungsdurchsuchung im Brüsseler Stadtteil Forest zu einer Schiesserei, bei der ein Mann getötet wurde. In der Wohnung wurden Fingerabdrücke und DNA-Spuren von Abdeslam gefunden, wie am Freitag bekannt wurde. Nach Angaben des belgischen Fernsehsenders RTBF sei es «mehr als wahrscheinlich», dass Abdeslam zu den beiden Männern gehörte, denen die Flucht über die Dächer gelang.

Die Wohnung, in der er sich danach versteckte, soll nach Informationen der belgischen Zeitung «Le Soir» der Mutter eines Freundes von Abdeslam gehören. Bei der Razzia am Freitag wurden ausser Abdeslam auch drei seiner Familienmitglieder und ein weiterer Verdächtiger festgenommen. Doch der Kreis von Abdeslams Unterstützern ist offenbar noch weit grösser. Die Ereignisse der letzten Tage hätten gezeigt, dass die Zahl derjenigen, die die Anschläge vom 13. November «zugelassen, organisiert und ermöglicht» hätten, sehr viel höher sei als angenommen, sagte Hollande nach den Festnahmen. «Wir sind mit einem extrem grossen Netzwerk konfrontiert.»

Laut Südwestrundfunk soll sich Abdeslam im vergangenen Herbst kurzzeitig in Ulm aufgehalten und dort mögliche Komplizen abgeholt haben. Demnach fuhr er in der Nacht vom 2. auf den 3. Oktober 2015 mit einem auf seinen Namen angemieteten Wagen nach Ulm und offenbar nach nur rund einer Stunde wieder zurück. Bei dem Abstecher nach Ulm könnte er dem SWR-Bericht zufolge drei Männer, die sich als Syrer ausgegeben hatten, aus einer Flüchtlingsunterkunft abgeholt haben, in deren Nähe er geparkt hatte. Die drei Männer fehlten dort seither. Ihre Identität werde vom Bundeskriminalamt gemeinsam mit französischen und belgischen Sicherheitsbehörden geprüft, hiess es. Die deutschen Behörden wollten sich demnach nicht zu dem Vorgang äussern.

«Die belgischen Geheimdienste sind Nullen»

Abdeslam soll nun so schnell wie möglich nach Frankreich ausgeliefert werden. Doch die Arbeit der Ermittler, so viel scheint klar, ist noch lange nicht beendet - und die Festnahme Abdeslams dürfte den Druck bestenfalls kurzzeitig mindern. Die belgische Zeitung «De Standaard» etwa bezeichnete es als «beunruhigend», dass Abdeslam so lange unentdeckt bleiben konnte. «Es wäre weniger peinlich für die Fahnder gewesen, wenn Abdeslam in Syrien aufgetaucht wäre», kommentierte das Blatt.

Noch deutlicher wurde der französische Abgeordnete und ehemalige Anti-Terror-Richter Alain Marsaud. Dass Abdeslam sich so lange versteckt halten konnte, sei «kein grosser Erfolg für die belgischen Geheimdienste», so Marsaud. «Entweder war Salah Abdeslam sehr schlau, oder die belgischen Dienste sind Nullen - was wahrscheinlicher ist.» Mit Blick auf Molenbeek sagte Marsaud, die Belgier hätten sich naiv verhalten und zugelassen, dass sich «ein terroristisches Vipernnest» in ihrem Land entwickelt habe - «obwohl sie die Gefahr kannten».

Das Video zeigt die Verhaftung des Terroristen in Molenbeek.
YouTube/bfGames series

Zusammengefasst: Der mutmassliche Terrorist Salah Abdeslam wurde in der Brüsseler Gemeinde Molenbeek festgenommen, wo er sich nach den Anschlägen von Paris mehr als 120 Tage lang versteckt halten konnte. Das wirft zahlreiche Fragen auf - und deutet auf ein weitverzweigtes Unterstützer-Netzwerk hin.

Bilder vom ersten Anti-Terror-Einsatz in Brüssel diese Woche

Das sind Europas meistgesuchte Verbrecher

Anschläge in Paris

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Die Namen des Horrors von Paris

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Und die Geheimdienste nach den Paris-Anschlägen so: Wir haben versagt, gebt uns mehr Macht

#SprayForParis: Die nicht ganz legale Solidarität aus der Dose

«Wir nannten sie Cowboy-Frau» – Wer war die Selbstmordattentäterin von Saint-Denis?

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Offener Brief an Obama: Ex-Piloten geben Drohnenkrieg Mitschuld am Terror

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

Managerlöhne sind seit 2009 förmlich explodiert

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Anschlag beim Stade de France: Wie die Behörden eine Massenpanik im Stadion verhinderten

Die Attentäter von Paris: Terroristen der Generation Syrien

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Terrorserie in Paris: An sieben Orten gleichzeitig schlugen die Attentäter zu

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

IS-Anhänger bejubeln die Anschläge von Paris

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 20.03.2016 13:07
    Highlight Sämtliche "Terrormeldungen" aus Westeuropa kommen auch in den osteuropäischen Ländern an. Somit ist auch zu verstehen, warum dort weiterhin als Obergrenze "Null" genannt wird.
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.03.2016 17:47
    Highlight Die belgische Regierung, Justiz, Polizei und Geheimdienste sind keinen Euro wert. Seit Dutroux weiss das einfach jeder.
    Aber was will man von einem Land erwarten, das einen Verbrecher wie Leopold II zum König hatte.
    1 7 Melden

Polizeipräsident über Explosion: «Das hier ist New York. Wir leben nicht in Angst»

Erst vor sechs Wochen hatte ein Terroranschlag mit acht Toten New York schockiert. Nun sollte wohl ein weiterer folgen. Bei einer Explosion in Manhattan, zur Hauptverkehrszeit am Morgen, werden vier Menschen verletzt. Aber die Stadt lässt sich nicht einschüchtern.

Nirgendwo ist New York belebter als unterhalb der 42nd Street. Ein Tunnel verbindet Port Authority, den meistgenutzten Busbahnhof der Welt, mit Times Square, der meistgenutzten U-Bahn-Station der Millionenmetropole, fast 70 Millionen …

Artikel lesen