International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Paris nach den Anschlägen: Die Stadt der Liebe trotzt der schlechten Wetterprognose.
bild: watson

Nach #ParisAttacks: «Wir lieben das Leben in den Cafés – und das lassen wir uns nicht nehmen»

Rund eine Woche ist es her, dass Paris von schweren Anschlägen erschüttert und 130 Menschen getötet wurden. Wie gehen die Pariser damit um? Ist aus der Stadt der Liebe die Stadt der Angst geworden? Ein Augenschein.

23.11.15, 09:35 23.11.15, 21:18

Es ist 8 Uhr morgens, der Radio-Wetterfrosch liefert triste Prognosen: «Maximal fünf Grad und Regen», kündigt er für den heutigen Tag an. Doch der Blick aus dem Fenster des Taxis spricht eine andere Sprache. Der Himmel ist blau und die Sonne taucht den Arc de Triomphe in ihr gewohnt romantisches Licht. Es scheint fast so, als würde sich Paris alle Mühe geben, das, was vor einer Woche geschehen ist, vergessen zu machen.

Auf den Strassen ist noch kaum etwas los. Vor allem Taxis, Busse und Lieferwagen sind um diese Zeit unterwegs. Fussgänger sieht man so gut wie keine. Ob die Menschen sich noch nicht wieder aus den Häusern trauen und die Stadt den ganzen Tag über wie ausgestorben bleiben wird? Ohne dass diese Frage laut ausgesprochen werden muss, setzt der Taxifahrer an zu sagen: «Hach, das ist einfach herrlich. Samstags und sonntags ist um diese Zeit nichts los. Sie werden sehen: Das geht ruckzuck – und schon sind wir am Place de la République.»

Die Schauplätze der Anschläge:

Von dort aus ist es nicht weit zum «Petit Cambodge», zum «Carillon», zum Café «Bonne Bière», zum Restaurant «Casa Nostra» und zum «Bataclan». Hier, im 11. Arrondissement von Paris, wirkt die Stadt schon deutlich belebter. Die Schauplätze der barbarischen Ereignisse von vor einer Woche sind nicht zu übersehen. Doch die Bewohner von Paris scheinen es trotzdem zu tun.

Die meisten von ihnen laufen an den Bergen von Blumen, Briefen und Kerzen mehr oder weniger achtlos vorbei. Jene Personen, die doch kurz stehen bleiben, scheinen Touristen zu sein. Möglichst unauffällig zücken sie ihre Kamera, machen – zum Teil sichtlich geniert – schnell ein paar Fotos und gehen weiter.

Touristen lassen sich nicht aufhalten

«Ich habe Angst, ein trauriges Paris zu sehen», hat Fayçal Bouzid auf der Fahrt im Nachtbus gesagt. Der 26-Jährige kommt aus Algerien. Er und sein Kollege Farouk Amarouche stellen Zahnprothesen her. Aus beruflichen Gründen verbrachten sie eine Woche im deutschen Bad Säckingen, gleich an der Schweizer Grenze, nun stehen noch drei Tage Paris auf dem Programm. «Eigentlich wären wir zu zwölft gewesen. Nachdem die Anschläge letzte Woche passiert sind, haben die anderen zehn die Reise abgesagt. Sie hatten zu viel Angst vor erneutem Terror», so Bouzid.

Farouk Amarouche (37) und Fayçal Bouzid (26) im Fernbus nach Paris.
bild: watson

Ihm gehe es da anders. Seine einzige Sorge bestehe darin, die Stadt, die er so sehr liebe, in Trauer zu sehen. Und auch für die anderen Reisenden ist Angst kein Thema. Monika Fries und Andrea Wespi kommen aus Luzern. Als sie gehört haben, dass es neuerdings einen Fernbus gibt, der für wenig Geld abends um 21 Uhr in Zürich losfährt und morgens um 7 Uhr in Paris ankommt, haben sie sofort gebucht. Das war, bevor die Stadt zur Zielscheibe des sogenannten «Islamischen Staates» wurde.

Den Trip zu stornieren, kam für die beiden trotzdem nie in Frage: «Unsere Familien und Kollegen machen sich schon ein bisschen Sorgen, aber wir haben keine Angst», so die jungen Frauen. Auch Sehenswürdigkeiten wie den Eiffelturm – der aktuell unter besonderen Schutzmassnahmen steht – wollen die beiden auf keinen Fall meiden. Marius Steiner, der auch mit im Bus sitzt, sieht das ganz ähnlich: «Wenn man solche Reisen absagt und sein Leben verändert, macht man doch genau das, was die Terroristen erreichen wollen.» 

Andrea Wespi (29) und Monika Fries (24) freuen sich auf ihren ersten Besuch in der Stadt der Liebe.
bild: watson

Normalität kehrt ein

Obwohl die Anschläge gerade mal rund eine Woche her sind, spürt man deutlich, dass sich die Menschen nicht einschüchtern lassen wollen: Um 9 Uhr morgens herrscht in der Brasserie «La Grisette» bereits Hochbetrieb. Im stummgeschalteten Fernseher läuft Fussball, eine Gruppe von Männern steht an der Theke und plaudert. Fast schon im Minutentakt öffnet sich die Tür, Menschen kommen herein, bestellen einen Espresso, trinken diesen, verabschieden sich gut gelaunt und gehen wieder. Nathaniel Rafelana, der Besitzer des Lokals, kommt keine Sekunde zur Ruhe.

Das La Grisette befindet sich schräg gegenüber vom Café Bonne Bière und dem Restaurant Casa Nostra – also dort, wo vor einer Woche fünf Menschen auf den Terrassen kaltblütig erschossen worden sind. Rafelana war auch an diesem Abend hinter seiner Theke im Einsatz. «Als die dort drüben anfingen zu schiessen, haben wir sofort unsere Gäste reingeholt und uns hier drin verbarrikadiert», erzählt der 37-Jährige.

Bis 4 Uhr morgens waren er, seine Angestellten und rund 40 Gäste – davon viele Touristen – im Lokal eingesperrt. «Im Fernsehen und übers Internet haben wir verfolgt, was draussen los war», so der Pariser mit madagassischen Wurzeln. Man habe versucht, Ruhe zu bewahren, aber einige Leute seien in Panik ausgebrochen und hätten sich im Keller verschanzt.

Nathaniel Rafelana muss seine Gäste in Sicherheit bringen, als Terroristen aus einem Auto auf Passanten und Café-Besucher schiessen.
bild: watson

«Die Zeit heilt alle Wunden.»

Nathaniel Rafelana, Brasserie-Besitzer

Und er selbst? «Ob ich Angst hatte? Gute Frage. Das weiss ich gar nicht so genau. In dem Moment habe ich einfach funktioniert», so der Brasserie-Besitzer. Obwohl man nur aus dem Fenster schauen muss, um an die Ereignisse der letzten Woche erinnert zu werden, scheint man hier schon Abstand gewonnen zu haben.

«Am Montag und Dienstag hatten wir vielleicht alle noch ein bisschen Angst, aber dann nimmt das Leben wieder seinen Lauf», erklärt Rafelana. Seiner Meinung nach hat sich Paris dadurch nicht verändert. Die Menschen hier im Quartier gingen ganz normal raus, kämen zum Mittagessen her und nähmen auf der Terrasse Platz. «Wissen Sie, das ist eben eine französische Tradition und das Aushängeschild von Paris: Die Cafés, Bars und Bistros – zusammen mit ihren Terrassen. Das lassen wir uns nicht nehmen.»

Nach den Anschlägen auf die Redaktion des Satiremagazins «Charlie Hebdo» im Januar dieses Jahres sei das ganz ähnlich gewesen: «Das ist ja auch nur ein paar 100 Meter von hier entfernt gewesen. Zwei Wochen lang hat man das den Menschen angemerkt, weil alle darüber gesprochen haben und die Stimmung entsprechend angespannt war. Aber die Zeit heilt alle Wunden.»

Keine Spur vom «Notzustand»

Vor der Notre Dame stehen die Touristen Schlange – so wie immer.
Bild: watson

Während der fröhliche Trubel im La Grisette seinen Lauf nimmt, gibt es im Radio nur ein Thema: Nämlich den Terror, der Europa fest im Griff hält. In Belgien herrscht an diesem Tag absoluter Ausnahmezustand und auch in ganz Frankreich ist der «Etat d'urgence» – also der Notzustand – weiterhin ausgerufen.

Doch davon ist hier tatsächlich nicht viel zu spüren. Überall Polizei und Militär? Nicht mehr als sonst auch. Menschen, die sich ängstlich umschauen oder sich anderweitig komisch verhalten? Fehlanzeige. Cafés, Geschäfte oder Touristenattraktionen, die vergeblich auf Kundschaft warten? Mitnichten. Klar ist: Die Menschen in Paris lassen sich nicht unterkriegen. Und das ist gut so.

Anmerkung: Die Autorin dieses Textes hat selbst eine Zeit lang in Paris gelebt.

Mehr zu den Anschlägen in Paris:

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Die Namen des Horrors von Paris

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Und die Geheimdienste nach den Paris-Anschlägen so: Wir haben versagt, gebt uns mehr Macht

#SprayForParis: Die nicht ganz legale Solidarität aus der Dose

«Wir nannten sie Cowboy-Frau» – Wer war die Selbstmordattentäterin von Saint-Denis?

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Offener Brief an Obama: Ex-Piloten geben Drohnenkrieg Mitschuld am Terror

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

YB-Besitzer Andy Rihs ist tot

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Anschlag beim Stade de France: Wie die Behörden eine Massenpanik im Stadion verhinderten

Die Attentäter von Paris: Terroristen der Generation Syrien

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Terrorserie in Paris: An sieben Orten gleichzeitig schlugen die Attentäter zu

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

IS-Anhänger bejubeln die Anschläge von Paris

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 23.11.2015 11:22
    Highlight Solange Paris lebt, werden solche islamischen Terroristen nie eine Chance haben Europa klein zu kriegen und auf Dauer angst zu verbreiten.
    Denn solche Terroristen verstehen die europäische Mentalität nicht. Wie man hier lebt und in dem, was man tun möchte.
    Auch nicht die Wertigkeiten in Sachen Demokratie und Freiheit. Und sie unterschätzen besonders die Stärke und Solidarität in Europa.
    Daran werden die Terroristen und Hassprediger verzweifeln, auch wenn sie noch so viel Hass verbreiten und Attentate verüben.
    10 0 Melden
    • ferox77 23.11.2015 11:54
      Highlight 2)
      Geschnappt werden sie früher oder später ohnehin. Und dann gibt es kein Pardon für sie. Die Terroristen verstehen nicht was Demokratie und Freiheit ist, auch verstehen sie nicht, wie lange Europa an diesen Wertigkeiten gestrickt hat.

      Was sagt eigentlich M. Houellebecq zu den Attentaten? Sein Roman "Unterwerfung" ist doch jetzt nicht mehr wirklich Science-Fiction.
      0 0 Melden

Heldenpolizist der Geiselnahme in Frankreich tot ++ Freund des Täters verhaftet

Der Polizist, der bei der Geiselnahme in einem französischen Supermarkt eine Frau beschützt hatte, ist tot. Der Beamte hatte sich gegen eine Geisel eintauschen lassen und wurde dabei schwer verletzt. Der 45-Jährige erlag in der Nacht auf Samstag seinen Verletzungen, wie Innenminister Gérard Collomb am Samstagmorgen mitteilte. Damit erhöhte sich die Zahl der bei dem islamistischen Angriff in Südfrankreich am Freitag getöteten Menschen auf vier.

Ein Angreifer hatte am Freitag bei mehreren Attacken …

Artikel lesen