International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei veröffentlicht Foto des dritten Stadion-Attentäters

22.11.15, 21:53 23.11.15, 06:51


Am Sonntagabend um 18.16 Uhr hat die französische Polizei auf Twitter ein Bild von einem Unbekannten veröffentlicht. Dabei soll es sich um den dritten Selbstmordattentäter handeln, der sich während dem Länderspiel Frankreich gegen Deutschland vor dem Stade de France in die Luft gesprengt hat. Mit der Veröffentlichung des Fotos erhofft sich die Polizei Hinweise, die zur Identifikation des Mannes führen.

Der britische Nachrichtensender BBC will den Täter identifiziert haben. Es soll sich demnach um einen Mann namens M. al-Mahmod handeln. Er sei am 3. Oktober zusammen mit einem weiteren Attentäter namens Ahmad al-Mohammad auf der griechischen Insel Leros registriert worden. Das zeige ein Dokument, das der BBC vorliegt. Al-Mahmod habe zusammen mit seinem Mit-Attentäter ein Fährenticket gekauft, um Leros zu verlassen und zusammen mit syrischen Flüchtlingen durch Europa zu reisen. Die Ermittler haben bereits zuvor bekannt gegeben, dass die beiden Attentäter in Leros kontrolliert worden und dann zusammen nach Serbien weitergereist waren. Dies habe die Auswertung von Fingerabdrücken ergeben.

Bei den Anschlägen von Paris am 13. November hatten sich drei Terroristen vor dem Stadion in die Luft gesprengt, wo die deutsche Nationalmannschaft gegen Frankreich spielte. Nur einer von ihnen wurde bislang eindeutig identifiziert: Bilal Hadfi, ein 20-jähriger Franzose, der in Belgien gewohnt hatte. (meg/rey)

Paris gedenkt der Toten

Alles über die Anschläge in Paris

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Die Namen des Horrors von Paris

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Und die Geheimdienste nach den Paris-Anschlägen so: Wir haben versagt, gebt uns mehr Macht

#SprayForParis: Die nicht ganz legale Solidarität aus der Dose

«Wir nannten sie Cowboy-Frau» – Wer war die Selbstmordattentäterin von Saint-Denis?

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Offener Brief an Obama: Ex-Piloten geben Drohnenkrieg Mitschuld am Terror

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

US-Vizejustizminister schlug vor, Trump abzuhören

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Anschlag beim Stade de France: Wie die Behörden eine Massenpanik im Stadion verhinderten

Die Attentäter von Paris: Terroristen der Generation Syrien

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Terrorserie in Paris: An sieben Orten gleichzeitig schlugen die Attentäter zu

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

IS-Anhänger bejubeln die Anschläge von Paris

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie die Schweizer Waffenschmiede Brügger & Thomet vom Terrorismus profitiert 

Nach der schrecklichen Welle von Attentaten, die Europa in den vergangen Wochen und Monaten erfasst hat, decken sich nicht nur die Bürger vermehrt mit Waffen ein. Auch die Polizeicorps rüsten auf. Dies sorgt bei den Thuner Waffenherstellern des Unternehmens Brügger & Thomet AG für volle Auftragsbücher. 

Mit dem Anschlag auf die Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo in Paris hat alles begonnen. Es war der 7. Januar 2015 der Europa ein erstes Mal aufschreckte. Seither rissen nicht nur islamistisch motivierte Attacken hunderte Menschen in den Tod. Das letzte Mal zugeschlagen haben zwei Attentäter in Saint-Étienne-du-Rouvray am 26. Juli. Sie töteten einen Priester während der Messe. 

Diese Serie hat direkte Auswirkungen auf das Waffenunternehmen Brügger & Thomet AG (B&T …

Artikel lesen