International

Nizza am Tag danach

Die Liste der Schweizer Terror-Opfer seit 1970

15.07.16, 17:52 16.07.16, 15:37

Auch Schweizer geraten immer wieder ins Visier von Terroristen. Diese Übersicht über die Anschläge mit Schweizer Opfern seit 1970 zeigt dies eindrücklich.

Nizza, 14. Juli 2016

Der Täter in Nizza fuhr mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge. 
Bild: EPA/DPA

Beim Anschlag in Nizza sind nach bisherigen Erkenntnissen zwei Schweizer Staatsangehörige ums Leben gekommen. Es handelt sich um eine Frau und ein Kind, wie die Bundeskanzlei mitteilte. Es ist nicht ausgeschlossen, dass noch weitere Schweizer Opfer hinzukommen. Insgesamt starben 84 Menschen, 50 schwebten am Freitagabend noch in Lebensgefahr. 

Burkina Faso, 15. Januar 2016

Solidaritätsaktion nach dem Anschlag in Burkina Faso.  Bild: AHMED YEMPABOU/EPA/KEYSTONE

Bei einem Terroranschlag in Burkina Fasos Hauptstadt kommen zwei Walliser ums Leben, der frühere PTT-Generaldirektor und SP-Nationalrat Jean-Noël Rey sowie der ehemalige SP-Grossrat Georgie Lamon. Insgesamt gibt es 30 Tote.

Marrakesch, 28. April 2011

Im Zentrum von Marrakesch, beim berühmten Platz Djemaa el Fna gingen die Bomben hoch.  symbolBild: YOUSSEF BOUDLAL/REUTERS

Bei der Explosion zweier Bomben in einem Café in Marokkos Touristenhochburg Marrakesch werden 17 Menschen tödlich verletzt, darunter eine junge Frau und zwei Männer aus dem Tessin.

Dahab, 24. April 2006

Trauer nach dem Anschlag in Dahab.
Bild: ANJA NIEDRINGHAUS/AP/KEYSTONE

Unter den 25 Opfern eines Terroranschlags im ägyptischen Badeort Dahab befindet sich auch ein Schweizer.

Riad, 12. Mai 2003

Nach dem Anschlag in Riad 2003. bild: screenshot bbc

Bei drei Selbstmordanschlägen auf Wohnanlagen westlicher Ausländer in der saudiarabischen Hauptstadt Riad werden 35 Menschen getötet, darunter ein Schweizer.

Kuta, 12. Oktober 2002

Kerzen für die Opfer im indonesischen Kuta. Bild: MADE NAGI/EPA/KEYSTONE

Bei einem Bombenanschlag in Kuta auf der indonesischen Insel Bali werden 202 Menschen getötet, unter ihnen drei Schweizer.

New York, 11. September 2001

Der Anschlag mit den zwei Flugzeugen, der die Welt veränderte.
Bild: Richard Drew/AP/KEYSTONE

Unter den rund 3000 Getöteten der Terroranschlägen auf das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington sind auch zwei Schweizer Staatsangehörige.

Luxor, 17. November 1997

An dieser Stätte in Luxor verloren viele Schweizer ihr Leben.
Bild: AP

Beim bis dahin blutigsten Terroranschlag auf Touristen werden in der oberägyptischen Stadt Luxor 72 Menschen von radikalen Islamisten erschossen, darunter 36 Schweizer.

Tel Aviv, 21. Februar 1970 

Teile der Unglücksmaschine.
Bild: KEYSTONE

Eine Swissair-Maschine stürzt auf dem Flug Zürich-Tel Aviv durch einen Paketbombenanschlag palästinensischer Terrroristen bei Würenlingen AG ab. Alle 47 Insassen, darunter ein Schweizer Passagier und neun Schweizer Besatzungsmitglieder, kommen ums Leben. (sda)

Attentat in Nizza

Der Nizza-Attentäter hatte offenbar Komplizen – und seine Tat lange im Voraus geplant

Verloren zwischen Wut und Angst – ein Augenschein in Nizza

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Steine und Spucke für den toten Nizza-Attentäter, Buhrufe für Valls

Augenzeugen-Berichte aus Nizza: «Ich sah Leute wie Kegel durch die Luft fliegen»

Alle Artikel anzeigen

Mit diesen Karikaturen reagieren Künstler auf den Anschlag auf Nizza

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sebi25 16.07.2016 15:19
    Highlight Lieber Verfasser dieses Artikels:

    WTF? Es kümmert mich einen Dreck wieviele "Schweizer" ums leben kommen. Jeder Anschlag ist ein Anschlag zu viel, und um einen Syrer darf man nicht weniger trauern als um einen Deutschen, um einen Afghanen nicht weniger als um einen Franzosen und um einen Türken nicht weniger als um einen Schweizer.

    Hör auf die Menschen in wichtig/unwichtig zu teilen!
    11 3 Melden
  • suedespe 16.07.2016 11:52
    Highlight Wenn man schon so eine Liste macht, sollte man das Oktoberfestattentat (schwerster Terrorakt in der deutschen Nachkriegszeit) von September 1980 aufzählen, an jenem 1 Schweizer ums Leben gekommen ist.
    12 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.07.2016 02:20
    Highlight Hmmm Watson
    Der Begriff Terrorismus ist der übergeordnete Fachbegriff für geplant ausgeführte Anschläge mit hohen erwünschten Opferzahlen und bezieht sich nicht alleine auf islamistisch motivierten Terror.
    Auch die Schweiz kennt Terroranschläge mit Opferzahlen im eigenen Land.
    Dazu ein letztjähriger Artikel aus der Berner Zeitung BZ dazu.

    http://mobile2.bernerzeitung.ch/articles/5589322c87da8b7ea00007d3
    17 2 Melden
  • Bijouxly 15.07.2016 23:49
    Highlight "Auch Schweizer geraten immer wieder ins Visier von Terroristen." Also Schweizer geraten offenbar extrem selten ins Visier. 58 Tote in den letzten 40 Jahren. Jeder ist einer zu viel: aber hier von einer eindrücklichen Zahl zu sprechen, ist ja fast lächerlich gegenüber den wirklich "ins-Visier-Geratenen" (wie Muslime in Burma, Kurden, Pakistani,...)!
    50 5 Melden
  • SofaSurfer 15.07.2016 22:37
    Highlight hallo? das ist kein infotainment mehr. grenzt an boulavard berichtserstattung. übrigens ist das foto von luxor mehr als daneben, da schon vor jahren als fake aufgedeckt. hört auf damit.
    50 18 Melden
    • vierundzwanzigsieben 16.07.2016 08:13
      Highlight Natürlich ist dieses Foto KEIN Fake! Falls du auf die Blick Geschichte anspielst, die bei diesem Bild die Wasserlache rot eingefärbt haben. Aber dieses Bild so wie es Watson verwendet hat, ist absolut original und zeigt den Ort der Geschehnisse. Die Boulevard Berichterstattung ist ein anderes Thema aber wie jedes dieser Medien lebt auch Watson von Klicks und die generierst du halt mit diesen Stories.
      26 3 Melden
    • The Destiny 16.07.2016 14:23
      Highlight @vierundzwanzigsieben und das soll jetzt eine Entschuldigung sein ?
      4 1 Melden
    • vierundzwanzigsieben 16.07.2016 15:48
      Highlight @The Destiny für was??? Ich sage ja, dass das ein anderes Thema ist. Ging mir in erster Linie nur darum, dass das Foto kein Fake ist. Über die journalistische Notwendigkeit diese Artikels habe ich keine Stellung bezogen.
      5 2 Melden
    • The Destiny 16.07.2016 16:22
      Highlight @vierundzwanzigsieben, doch hast du...

      "Die Boulevard Berichterstattung ist ein anderes Thema aber wie jedes dieser Medien lebt auch Watson von Klicks und die generierst du halt mit diesen Stories."

      0 0 Melden
    • vierundzwanzigsieben 17.07.2016 00:50
      Highlight @The Destiny damit wollte ich lediglich SofaSurfer sagen, dass ich nicht grundsätzlich gegen seinen Kommentar bin. Es ging mir nur um die Berichtigung der Fotoaussage.
      1 0 Melden
  • Humbolt 15.07.2016 21:04
    Highlight Sagt mal Leute habt ihr irgendwo eine Liste mit Themen ready, die ihr dann abarbeitet wenn das entsprechende Ereignis zu trifft?
    Sonst kann ich mir diesen Artikel nicht erklären. Was ist der Sinn davon?

    Hört bitte auf mit dieser amerikanischen Art der Berichterstattung: Die 10 das...die17.5 Sachen die diesen Sommer haben MUSST... darfst du nicht verpassen...

    In letzter Zeit hatter nur solches Zeug. Gebt mir korrekte und nützliche Fakten und ich entscheide selbst was ich nicht verpassen darf! Danke!
    128 9 Melden
    • The Destiny 15.07.2016 21:21
      Highlight @Humbolt, +1
      49 4 Melden
  • Chewbacca 15.07.2016 20:27
    Highlight Was genau ist die Watson-Definition von Terrot? Bzw. warum werden z.b. die Zug Attentate nicht, jenes von Nizza mit extrem spärlichen Infos jedoch sehr wohl dazugezählt?
    40 8 Melden
    • blobb 15.07.2016 20:35
      Highlight https://en.wikipedia.org/wiki/Terrot
      11 15 Melden
    • RedWing19 15.07.2016 21:25
      Highlight Oder 9/11 als Terroraktion..
      8 25 Melden
    • ands 15.07.2016 22:19
      Highlight Das Ziel von Terror ist es, Schrecken zu verbreiten. Nach dem Attentat von Zug hatte ich nicht mehr Angst, wenn ich vor dem Rathaus in Zürich vorbeigegangen bin. Das Attentat von Zug war ein gezielter Angriff auf einen spezifischen Personenkreis und kein Terror.
      4 18 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.07.2016 22:33
      Highlight Was wars denn sonst 9/11? Zuviel M. Moore geschaut?
      10 11 Melden
    • Andreas Weibel (1) 15.07.2016 23:08
      Highlight @Chewbacca: Genau. Und was ist mit den Morden von Schweizer Neonazis, z.B. in Unterseen, oder der Rabbi-Mord in Zürich?
      12 14 Melden
    • Hierundjetzt 16.07.2016 15:12
      Highlight Gemerkt? Du sabotierst Deine Comment gleich selber. Einfach ein wenig Stmmung machen? Hm? Was hat jetzt schin wieder der Mord an einem Zürcher mit globalem Terror zu tun?
      2 2 Melden
    • Andreas Weibel (1) 18.07.2016 22:56
      Highlight @Hierundjetzt: Schon mal überlegt, dass vielleicht nicht nur Muslime terroristische Taten ausführen könnten? Halt einfach gezielt auf Juden, Ausländer, Flüchtlinge etc.?
      1 2 Melden

Polizeipräsident über Explosion: «Das hier ist New York. Wir leben nicht in Angst»

Erst vor sechs Wochen hatte ein Terroranschlag mit acht Toten New York schockiert. Nun sollte wohl ein weiterer folgen. Bei einer Explosion in Manhattan, zur Hauptverkehrszeit am Morgen, werden vier Menschen verletzt. Aber die Stadt lässt sich nicht einschüchtern.

Nirgendwo ist New York belebter als unterhalb der 42nd Street. Ein Tunnel verbindet Port Authority, den meistgenutzten Busbahnhof der Welt, mit Times Square, der meistgenutzten U-Bahn-Station der Millionenmetropole, fast 70 Millionen …

Artikel lesen