International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nizza am Tag danach

Die Liste der Schweizer Terror-Opfer seit 1970



Auch Schweizer geraten immer wieder ins Visier von Terroristen. Diese Übersicht über die Anschläge mit Schweizer Opfern seit 1970 zeigt dies eindrücklich.

Nizza, 14. Juli 2016

epa05426298 Police secure the area where a truck drove into a crowd during Bastille Day celebrations in Nice, France, 15 July 2016. According to reports, at least 84 people died and many were injured after a truck drove into the crowd on the famous Promenade des Anglais during celebrations of Bastille Day in Nice, late 14 July. Anti-terrorism police took over the investigation in the incident, media added.  EPA/ANDREAS GEBERT

Der Täter in Nizza fuhr mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge. 
Bild: EPA/DPA

Beim Anschlag in Nizza sind nach bisherigen Erkenntnissen zwei Schweizer Staatsangehörige ums Leben gekommen. Es handelt sich um eine Frau und ein Kind, wie die Bundeskanzlei mitteilte. Es ist nicht ausgeschlossen, dass noch weitere Schweizer Opfer hinzukommen. Insgesamt starben 84 Menschen, 50 schwebten am Freitagabend noch in Lebensgefahr. 

Burkina Faso, 15. Januar 2016

epa05172682 French soldiers hold a wreath during a visit of French Prime Minister Manuel Valls to the site of the January terrorist attacks at Cappuccino bar and the Splendid Hotel in Ouagadougou, Burkina Faso, 20 February 2016. Valls is on an official visit to Mali and Burkina Faso to discuss issues of terrorism with both governments according to a statement released by the French government.  EPA/AHMED YEMPABOU

Solidaritätsaktion nach dem Anschlag in Burkina Faso.  Bild: AHMED YEMPABOU/EPA/KEYSTONE

Bei einem Terroranschlag in Burkina Fasos Hauptstadt kommen zwei Walliser ums Leben, der frühere PTT-Generaldirektor und SP-Nationalrat Jean-Noël Rey sowie der ehemalige SP-Grossrat Georgie Lamon. Insgesamt gibt es 30 Tote.

Marrakesch, 28. April 2011

A view of Djamaa Lafna square and its restaurants in Marrakesh's old city December 18, 2014.  Picture taken December 18, 2014. REUTERS/Youssef Boudlal (MOROCCO - Tags: SOCIETY TRAVEL)

Im Zentrum von Marrakesch, beim berühmten Platz Djemaa el Fna gingen die Bomben hoch.  symbolBild: YOUSSEF BOUDLAL/REUTERS

Bei der Explosion zweier Bomben in einem Café in Marokkos Touristenhochburg Marrakesch werden 17 Menschen tödlich verletzt, darunter eine junge Frau und zwei Männer aus dem Tessin.

Dahab, 24. April 2006

FILE - In this April 26, 2006 file photo, tourists and Egyptians react as they commemorate the victims in Dahab, Egypt, at the site where one of three bombs ripped through Egypt's Red Sea resort April 24, 2006. Three nearly simultaneous bombings hit the Sinai’s seaside resort of Dahab, killing at least 23 people and wounding more than 60.  (AP Photo/Anja Niedringhaus, File)

Trauer nach dem Anschlag in Dahab.
Bild: ANJA NIEDRINGHAUS/AP/KEYSTONE

Unter den 25 Opfern eines Terroranschlags im ägyptischen Badeort Dahab befindet sich auch ein Schweizer.

Riad, 12. Mai 2003

Riad

Nach dem Anschlag in Riad 2003. bild: screenshot bbc

Bei drei Selbstmordanschlägen auf Wohnanlagen westlicher Ausländer in der saudiarabischen Hauptstadt Riad werden 35 Menschen getötet, darunter ein Schweizer.

Kuta, 12. Oktober 2002

epa04974787 Relatives of 2002 Bali bomb victim light candles infront of the 2002 Bali Bombing memorial Monument in Kuta, Bali, Indonesia, 12 October 2015. The 12 October 2002 terrorist attacks in Kuta claimed the lives of 202 people, including 88 Australians.  EPA/MADE NAGI

Kerzen für die Opfer im indonesischen Kuta. Bild: MADE NAGI/EPA/KEYSTONE

Bei einem Bombenanschlag in Kuta auf der indonesischen Insel Bali werden 202 Menschen getötet, unter ihnen drei Schweizer.

New York, 11. September 2001

FILE - In this Sept. 11, 2001 file photo, smoke rising from the burning twin towers of the World Trade Center after hijacked planes crashed into the towers, in New York City. Every American of a certain age has a 9/11 story _ vivid memories of where they were, what they saw, how they felt on that awful day. Donald Trump is one of them. And for New Yorkers like him, 9/11 melds first-hand experience with what they felt in their guts, what they saw on television and what was playing out in the lives of friends and loved ones in a city under siege.  (AP Photo/Richard Drew, File)

Der Anschlag mit den zwei Flugzeugen, der die Welt veränderte.
Bild: Richard Drew/AP/KEYSTONE

Unter den rund 3000 Getöteten der Terroranschlägen auf das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington sind auch zwei Schweizer Staatsangehörige.

Luxor, 17. November 1997

** FILE ** Two Egyptian soldiers stand guard Tuesday Nov 18, 1997 in front of the temple of Hatshepsut in Luxor, where one day prior 58 tourists were killed by Muslim extremists. (AP Photo/Mohamed El-Dakhakhny, File) Das Originalfoto vom 18. November 1997 zeigt zwei ägyptische Soldaten und eine Wasserpfütze vor dem Hatschepsut-Tempel in Luxor. Dort wurden einen Tag zuvor bei einem Massaker 62 Menschen getötet. Das schweizer Boulevard-Blatt

An dieser Stätte in Luxor verloren viele Schweizer ihr Leben.
Bild: AP

Beim bis dahin blutigsten Terroranschlag auf Touristen werden in der oberägyptischen Stadt Luxor 72 Menschen von radikalen Islamisten erschossen, darunter 36 Schweizer.

Tel Aviv, 21. Februar 1970 

Am 21. Februar 1970 explodierte - kurz nach dem Start - im Frachtraum einer Swissair Coronado CV-990 ein Bombe, die von palaestinensischen Terroristen gelegt wurde.  Der Captain versuchte  nach der Detonation nach Zuerich zurueckzufliegen, die Maschine stuerzte jedoch bei Wuerenlingen in einem Wald ab. Die 38 Passagiere und die 9 Besatzungmitglieder kamen bei dem Absturz ums Leben. Das Bild zeigt die Truemmer des Flugzeuges in der Swissair-Werft in Kloten. (KEYSTONE/Str)

Teile der Unglücksmaschine.
Bild: KEYSTONE

Eine Swissair-Maschine stürzt auf dem Flug Zürich-Tel Aviv durch einen Paketbombenanschlag palästinensischer Terrroristen bei Würenlingen AG ab. Alle 47 Insassen, darunter ein Schweizer Passagier und neun Schweizer Besatzungsmitglieder, kommen ums Leben. (sda)

Attentat in Nizza

Der Nizza-Attentäter hatte offenbar Komplizen – und seine Tat lange im Voraus geplant

Link to Article

Verloren zwischen Wut und Angst – ein Augenschein in Nizza

Link to Article

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link to Article

Steine und Spucke für den toten Nizza-Attentäter, Buhrufe für Valls

Link to Article

Augenzeugen-Berichte aus Nizza: «Ich sah Leute wie Kegel durch die Luft fliegen»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Mit diesen Karikaturen reagieren Künstler auf den Anschlag auf Nizza

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gipfeligeist 16.07.2016 15:19
    Highlight Highlight Lieber Verfasser dieses Artikels:

    WTF? Es kümmert mich einen Dreck wieviele "Schweizer" ums leben kommen. Jeder Anschlag ist ein Anschlag zu viel, und um einen Syrer darf man nicht weniger trauern als um einen Deutschen, um einen Afghanen nicht weniger als um einen Franzosen und um einen Türken nicht weniger als um einen Schweizer.

    Hör auf die Menschen in wichtig/unwichtig zu teilen!
  • suedespe 16.07.2016 11:52
    Highlight Highlight Wenn man schon so eine Liste macht, sollte man das Oktoberfestattentat (schwerster Terrorakt in der deutschen Nachkriegszeit) von September 1980 aufzählen, an jenem 1 Schweizer ums Leben gekommen ist.
  • Bijouxly 15.07.2016 23:49
    Highlight Highlight "Auch Schweizer geraten immer wieder ins Visier von Terroristen." Also Schweizer geraten offenbar extrem selten ins Visier. 58 Tote in den letzten 40 Jahren. Jeder ist einer zu viel: aber hier von einer eindrücklichen Zahl zu sprechen, ist ja fast lächerlich gegenüber den wirklich "ins-Visier-Geratenen" (wie Muslime in Burma, Kurden, Pakistani,...)!
  • SofaSurfer 15.07.2016 22:37
    Highlight Highlight hallo? das ist kein infotainment mehr. grenzt an boulavard berichtserstattung. übrigens ist das foto von luxor mehr als daneben, da schon vor jahren als fake aufgedeckt. hört auf damit.
    • vierundzwanzigsieben 16.07.2016 08:13
      Highlight Highlight Natürlich ist dieses Foto KEIN Fake! Falls du auf die Blick Geschichte anspielst, die bei diesem Bild die Wasserlache rot eingefärbt haben. Aber dieses Bild so wie es Watson verwendet hat, ist absolut original und zeigt den Ort der Geschehnisse. Die Boulevard Berichterstattung ist ein anderes Thema aber wie jedes dieser Medien lebt auch Watson von Klicks und die generierst du halt mit diesen Stories.
    • The Destiny // Team Telegram 16.07.2016 14:23
      Highlight Highlight @vierundzwanzigsieben und das soll jetzt eine Entschuldigung sein ?
    • vierundzwanzigsieben 16.07.2016 15:48
      Highlight Highlight @The Destiny für was??? Ich sage ja, dass das ein anderes Thema ist. Ging mir in erster Linie nur darum, dass das Foto kein Fake ist. Über die journalistische Notwendigkeit diese Artikels habe ich keine Stellung bezogen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Humbolt 15.07.2016 21:04
    Highlight Highlight Sagt mal Leute habt ihr irgendwo eine Liste mit Themen ready, die ihr dann abarbeitet wenn das entsprechende Ereignis zu trifft?
    Sonst kann ich mir diesen Artikel nicht erklären. Was ist der Sinn davon?

    Hört bitte auf mit dieser amerikanischen Art der Berichterstattung: Die 10 das...die17.5 Sachen die diesen Sommer haben MUSST... darfst du nicht verpassen...

    In letzter Zeit hatter nur solches Zeug. Gebt mir korrekte und nützliche Fakten und ich entscheide selbst was ich nicht verpassen darf! Danke!
    • The Destiny // Team Telegram 15.07.2016 21:21
      Highlight Highlight @Humbolt, +1
  • Chewbacca 15.07.2016 20:27
    Highlight Highlight Was genau ist die Watson-Definition von Terrot? Bzw. warum werden z.b. die Zug Attentate nicht, jenes von Nizza mit extrem spärlichen Infos jedoch sehr wohl dazugezählt?
    • blobb 15.07.2016 20:35
      Highlight Highlight https://en.wikipedia.org/wiki/Terrot
    • RedWing19 15.07.2016 21:25
      Highlight Highlight Oder 9/11 als Terroraktion..
    • ands 15.07.2016 22:19
      Highlight Highlight Das Ziel von Terror ist es, Schrecken zu verbreiten. Nach dem Attentat von Zug hatte ich nicht mehr Angst, wenn ich vor dem Rathaus in Zürich vorbeigegangen bin. Das Attentat von Zug war ein gezielter Angriff auf einen spezifischen Personenkreis und kein Terror.
    Weitere Antworten anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article