International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Innenminister Cazeneuve. 
Bild: CHRISTOPHE PETIT TESSON/EPA/KEYSTONE

Frankreichs Innenminister ruft Bürger zum Reservistendienst auf

Nach dem Anschlag von Nizza will Frankreich die Präsenz der Sicherheitskräfte im Land ausbauen. Innenminister Cazeneuve appelliert deshalb an alle Franzosen – auch an Zivilisten.

16.07.16, 22:21 17.07.16, 09:52


Ein Artikel von

Nach dem schweren Anschlag in Nizza hat der französische Innenminister Bernard Cazeneuve alle willigen «patriotischen Bürger» zum Reservedienst bei den Sicherheitskräften aufgerufen. Der Appell richte sich an französische Staatsbürger mit und ohne militärische Ausbildung und ebenso an ehemalige Soldaten, sagte Cazeneuve. Zuvor hatte sich bereits Präsident François Hollande dafür ausgesprochen, die Reihen der Polizei und Gendarmerie zu stärken.

Die «operativen Reservekräfte» in Frankreich bestehen derzeit aus 12'000 Freiwilligen. 9000 davon gehören der paramilitärischen, 3000 der regulären Polizei an. Cazeneuve sagte: «Wir werden die Präsenz der Sicherheitskräfte im Land ausbauen.» Die Zahl der zum Schutz der Bevölkerung abgestellten Sicherheitskräfte gab der Minister mit fast 100'000 an, darunter 53'000 Polizisten, 36'000 paramilitärische Polizisten und 10'000 Soldaten.

Die Regierung twittert eine Anleitung: Wie wird man Reservist?

Zuvor hatte Cazeneuve die Polizei gegen den Vorwurf verteidigt, sie habe während des Anschlags nicht effektiv genug gehandelt. «Die Polizei war präsent, gerade auf der Promenade des Anglais, und sie ist sofort tätig geworden, um der Bluttat Einhalt zu gebieten», sagte Bernard Cazeneuve am Samstag in Paris nach einer Beratung des Sicherheitskabinetts.

In Nizza war ein 31-jähriger Tunesier kurz nach dem Feuerwerk zum französischen Nationalfeiertag auf der Strandpromenade mit einem Lastwagen durch eine Menschenmenge gerast und hatte dabei mindestens 84 Menschen getötet und zahlreiche weitere zum Teil lebensgefährlich verletzt, bevor Polizisten ihn erschossen.

Nizza am Tag danach

asa/AFP

Attentat in Nizza

Der Nizza-Attentäter hatte offenbar Komplizen – und seine Tat lange im Voraus geplant

Verloren zwischen Wut und Angst – ein Augenschein in Nizza

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Steine und Spucke für den toten Nizza-Attentäter, Buhrufe für Valls

Augenzeugen-Berichte aus Nizza: «Ich sah Leute wie Kegel durch die Luft fliegen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thompson 17.07.2016 03:11
    Highlight Alles Ok. Eine gute Waffenausbildung bei der Armee bringt immer noch mehr als Blümchen zu pflücken.
    5 1 Melden
  • E7#9 17.07.2016 00:03
    Highlight Mehr Präsenz der Polizei und Militär mit Hilfe von Aufrüstung durch die Zivilbevölkerung. Am Besten wenn jeder Franzose zum Angst- und Hasskrieger wird. Es scheint zu funktionieren, man kommt dem Ziel immer näher. Es läuft wirklich wunderbar... für die Terroristen!
    7 6 Melden

Marine Le Pen muss 300'000 Euro ans EU-Parlament zurückzahlen

Frankreichs rechtsextreme Politikerin Marine Le Pen muss dem Europaparlament rund 300'000 Euro zurückzahlen. Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg lehnte eine Klage Le Pens ab. Es gebe keine Beweise dafür, dass Le Pens bezahlte Mitarbeiterin tatsächlich am EU-Parlament tätig war.

Die Chefin der französischen Partei Rassemblement National - bis vor kurzem Front National (FN) - und ehemalige EU-Abgeordnete konnte aus Sicht der Richter nicht nachweisen, dass ihre Mitarbeiterin von 2010 bis 2016 …

Artikel lesen