International

Augenzeugen-Berichte aus Nizza: «Ich sah Leute wie Kegel durch die Luft fliegen»

In Nizza ist am Donnerstag Abend ein Attentäter mit einem LKW in eine Menschenmenge gerast. Mehr als 80 Menschen kamen bei dem Anschlag ums Leben, über 50 wurden verletzt. Augenzeugen schildern die Tat.

15.07.16, 06:55 15.07.16, 08:28

Augenzeuge Jimmy Ghazal im Fernsehsender ABC

«Tausende Menschen versammelten sich an der Promenade, um das Feuerwerk zu sehen. Nachdem das Feuerwerk fertig war, blieben die Leute an der Promenade, spazierten umher, laute Musik wurde gespielt. Dann hörte ich plötzlich Lärm, Leute fingen an zu schreien, Schüsse waren zu hören. Die Leute rannten in alle Richtungen davon. Dann sah ich einen weissen Truck durch die Fussgängerzone fahren.»

Augenzeugin zu BBC

«Jeder sagte mir: ‹Renn, renn, renn.› Ein Kameramann hat mir gesagt: ‹Renn›. Ich war zuerst neugierig, dann bin ich auch gerannt. Es ist so paradox, dass der Anschlag ausgerechnet am französischen Nationalfeiertag stattgefunden hat.» 

SWR-Reporterin Janine Konopka

«Der Riesen-LKW muss wirklich in einem Affenzahn auf uns zugerast sein. Ich habe meine Mutter auf die Seite rübergeschubst. Hinter mir sind sämtliche Leute und Kinder umgefallen. Es war furchtbar. Kurz danach hab ich meine Mutter aufgehoben, wir haben Schüsse gehört und uns hinter einer Palme versteckt. »

Augenzeuge Joel Fenster zu BBC

«Wir waren am Strand, haben die Feierlichkeiten gesehen. Dann begannen Leute zu rennen, wir hörten Schreie. Es war völlig unklar, was passiert ist. Wir wussten nicht, wohin wir rennen sollten. Uns war nur klar, dass wir so schnell wie möglich in Deckung müssen.»

Augenzeuge zu BFMTV

«Wir haben Schüsse gehört. Zuerst dachten wir, es sei Feuerwerk, wegen des Nationalfeiertags.»

Damian Allemande, Reporter des Nice-Matin

«In der Ferne ein Rauschen. Schreie. Mein erster Gedanke: Da konnte sich jemand mit seinem eigenen Feuerwerk nicht beherrschen. Einen Sekundenbruchteil später sah ich einen riesigen weissen LKW mit rasender Geschwindigkeit auf die Menschen zufahren (...). Ich sah Körper wie Kegel umherfliegen.»

(wst)

Attentat in Nizza

Der Nizza-Attentäter hatte offenbar Komplizen – und seine Tat lange im Voraus geplant

Verloren zwischen Wut und Angst – ein Augenschein in Nizza

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Steine und Spucke für den toten Nizza-Attentäter, Buhrufe für Valls

Augenzeugen-Berichte aus Nizza: «Ich sah Leute wie Kegel durch die Luft fliegen»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Telefonmitschnitt

Islamist Coulibaly rechtfertigte seine Taten vor Geiseln: «Sie haben Menschen gefoltert»

Vier Tage nach den islamistischen Anschlägen von Paris kommen weitere Details ans Licht. So soll der Geiselnehmer Amedy Coulibaly seinen Opfern eine Mitschuld daran gegeben haben, dass französischen Militärs gegen Muslime vorgehen.

Er tötete mindestens vier Menschen, bevor er selbst von der Polizei erschossen wurde: Amedy Coulibaly, der in einem jüdischen Geschäft in Paris zahlreiche Geiseln nahm, soll offenbar versucht haben, seine Taten gegenüber den Opfern zu rechtfertigen.

Die Geiselnahme sei eine Reaktion auf Angriffe des französischen Militärs gegen Muslime im Nahen Osten und in Mali sowie gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), soll der Franzose den Menschen in seiner Gewalt gesagt haben. «Wenn sie (die …

Artikel lesen