International

Der «Islamische Staat» beansprucht Anschlag für sich – doch entsprechende Beweise fehlen

Der «Islamische Staat» hat offenbar nichts vom Anschlag in Nizza gewusst, lobt ihn aber im Nachhinein. Unterdessen nahm die Polizei mehrere Männer aus dem Umfeld des Attentäters fest.

16.07.16, 11:40 16.07.16, 14:33

Ein Artikel von

Der «Islamische Staat» («IS») hat sich zu dem Anschlag in Nizza geäussert. Der Attentäter sei ein Soldat des «IS» gewesen, meldete die sogenannte Nachrichtenagentur der Dschihadisten, Amaq, am Samstag. Er sei dem Aufruf gefolgt, Bürger der Staaten zu töten, die gegen die Organisation Krieg führen.

Die kurze Mitteilung enthält keinerlei Täterwissen und keinen Hinweis darauf, dass der «IS» vorab in die Pläne des Attentäters von Nizza eingeweiht war.

Die französische Polizei hat unterdessen mehrere Männer aus dem Umfeld des Attentäters Mohamed Lahouaiej Bouhlel festgenommen. Die Angaben der Nachrichtenagenturen schwankten zwischen drei und fünf Festgenommenen. Um wen es sich bei den Männern handelt und in welchem Verhältnis sie zu Bouhlel stehen, ist bislang unklar.

Die am Freitag festgenommene Ex-Frau des 31-jährigen Tunesiers, der am Donnerstag in der südfranzösischen Stadt mit einem Laster in eine feiernde Menschenmenge gerast war, befinde sich noch immer in Polizeigewahrsam und werde weiterhin verhört.

Derweil kommen immer mehr Informationen zu den Lebensumständen von Bouhlel an die Öffentlichkeit. Nach Angaben seiner Familie soll er schon vor der Bluttat gewalttätig gewesen sein. «Er schlug seine Frau, also meine Cousine, er war ein Mistkerl», berichtete ein Familienmitglied der Online-Ausgabe der britischen Zeitung «Daily Mail». «Er trank Alkohol, er ass Schweinefleisch, und er nahm Drogen.» Bouhlel sei kein praktizierender Muslim gewesen und hätte nie die Moschee besucht.

Keine Beweise für Verbindung zum radikalen Islam

Bereits zuvor hatte der Vater berichtet, dass sein Sohn früher wegen psychischer Probleme ärztlich behandelt worden sei. Premierminister Manuel Valls zeigte sich am Freitag überzeugt, dass der Tunesier ein organisierter Islamist war, auch wenn die Ermittlungen dies noch nicht bestätigt hätten. «Das ist ein Terrorist, der ohne Zweifel auf die eine oder andere Weise mit dem radikalen Islamismus verbunden war», sagte Valls dem Sender France 2.

Innenminister Bernard Cazeneuve verneinte dagegen im Fernsehsender TF1 die Frage, ob man Bouhlel Verbindungen zum radikalen Islam nachweisen könne. «Wir haben hier ein Individuum, das den Geheimdiensten nicht für Aktivitäten in Verbindung mit dem radikalen Islamismus bekannt war», sagte Cazeneuve. Auch Präsident François Hollande hatte relativ schnell von einem Terrorakt gesprochen – eine Festlegung, die durchaus kritisch gesehen wird.

Hollande ist unterdessen mit seinem Sicherheitskabinett zu Beratungen zusammengekommen. An der Sitzung nahmen dem Vernehmen nach Valls und Cazeneuve sowie Justizminister Jean-Jacques Urvoas, Aussenminister Jean-Marc Ayrault, Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian und Generalstabschef Pierre de Villiers teil.

In Frankreich gilt seit Samstag eine dreitägige Staatstrauer. Für Montagmittag ist eine landesweite Schweigeminute geplant.

hpi/dpa/AFP/Reuters

Nizza am Tag danach:

Mehr zum Attentat in Nizza:

Der Nizza-Attentäter hatte offenbar Komplizen – und seine Tat lange im Voraus geplant

Verloren zwischen Wut und Angst – ein Augenschein in Nizza

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Steine und Spucke für den toten Nizza-Attentäter, Buhrufe für Valls

Augenzeugen-Berichte aus Nizza: «Ich sah Leute wie Kegel durch die Luft fliegen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sloping 16.07.2016 19:45
    Highlight Schaut man sich die vergangenen Attentate an, ist es äusserst merkwürdig, dass sich der IS nicht direkt nach dem Ereignis dazu bekannte. Aus meiner Sicht handelt es sich bei diesem Attentäter nicht um einen vom IS ausgebildeten Terroristen, wie es bei den Anschlägen in Paris und Brüssel der Fall war. Eher denke ich, dass es eine in Frankreich massiv "gescheiterte Existenz" handelt, deren gesamte Wut und mangelnde Anerkennung sich mit diesem Vorfall gegen die "erfolgreiche und glückliche Gesellschaft" nach dem Vorbild des IS entlud. Der IS macht hier wohl nur auf Trittbrettfahrer.
    12 0 Melden
    • E7#9 17.07.2016 00:14
      Highlight Das sehe ich genau so. Bis auf den Trittbrettfahrer. Der IS ist sich der Situation und der dadurch gescheiterten Existenzen ja durchaus bewusst und hat zu solchen Taten "auf eigene Faust" aufgerufen. Gesichert ist nichts, doch man kann es wohl nicht gänzlich ausschliessen, dass der IS dieses Attentat zumindest zu einem gewissen Anteil tatsächlich für sich beanspruchen darf.
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.07.2016 19:01
    Highlight warten ob sich jemand zum Anschlag bekennt und sonst selber die Tat für sich proklamieren. Wohl neue Masche.
    12 0 Melden

Polizeipräsident über Explosion: «Das hier ist New York. Wir leben nicht in Angst»

Erst vor sechs Wochen hatte ein Terroranschlag mit acht Toten New York schockiert. Nun sollte wohl ein weiterer folgen. Bei einer Explosion in Manhattan, zur Hauptverkehrszeit am Morgen, werden vier Menschen verletzt. Aber die Stadt lässt sich nicht einschüchtern.

Nirgendwo ist New York belebter als unterhalb der 42nd Street. Ein Tunnel verbindet Port Authority, den meistgenutzten Busbahnhof der Welt, mit Times Square, der meistgenutzten U-Bahn-Station der Millionenmetropole, fast 70 Millionen …

Artikel lesen