International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahl der weltweit Arbeitslosen steigt auf über 200 Millionen



In diesem Jahr werden weltweit mehr als 200 Millionen Menschen arbeitslos sein. Die Entwicklung in den Schwellenländern und jene in den Industrieländern ist unterschiedlich.

epa05710553 British Guy Ryder, General Director of the International Labour Organisation (ILO), presents the new ILO report 'World Employment and Social Outlook - Trends 2017', during a press conference at the European headquarters of the United Nations in Geneva, Switzerland, 11 January 2017.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Guy Ryder präsentierte am Donnerstag in Genf den neuen Bericht zur weltweiten Arbeitslosigkeit. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Arbeitslosigkeit steigt 2017 auf durchschnittlich 5.8 Prozent. Das entspricht einer Zunahme um 0.1 Prozentpunkte oder von 3.4 Millionen Arbeitslosen, wie die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) in ihrem neuesten Bericht festhält.

Die enttäuschende Entwicklung der Weltwirtschaft und die politischen Unsicherheiten lasteten weiter auf dem Arbeitsmarkt, sagte ILO-Generaldirektor Guy Ryder am Donnerstag vor den Medien in Genf.

Für den Anstieg der Arbeitslosigkeit dürften demnach vor allem die Schwellenländer verantwortlich sein, während in den Industrieländern mit einem leichten Rückgang gerechnet wird.

Ein wichtiges Mittel gegen die global steigende Arbeitslosigkeit ist laut der UNO-Organisation der Kampf gegen die Schattenwirtschaft. Hier müssten die Anstrengungen noch verstärkt werden, sagte Ryder, auch wenn in verschiedenen Ländern bereits Fortschritte erzielt worden seien. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 12.01.2017 23:36
    Highlight Highlight Ganz genau sind es 2 Milliarden, nicht 200 Millionen.
    • henk 13.01.2017 03:29
      Highlight Highlight 2 Milliarden wären dann 2000 Millionen...
    • Sauäschnörrli 13.01.2017 03:31
      Highlight Highlight 2'000'000'000 Arbeitslose sind 5.8%, dann leben also 34'482'758'621 erwerbsfähige Menschen auf der Erde?
      User Image
    • Sauäschnörrli 13.01.2017 03:45
      Highlight Highlight Und es sind auch ganz genau 2 Milliarden, nicht 2'000'000'001 und nicht 1'999'999'999, nein, es sind 2 Milliarden, vertrauen wir Spooky, er hat bestimmt nachgezählt, hat wahrscheinlich ein Weilchen gedauert, aber er hat es nur für uns gemacht. Ich finde wir schulden im ein Bier.
      User Image

Deutsche Bahn streikt am Montagmorgen – auch Schweizer Reisende sind betroffen

Kunden der Deutschen Bahn müssen am Montagmorgen wegen eines Warnstreiks in ganz Deutschland mit Verspätungen und Zugausfällen rechnen. Auch die Verbindungen mit der Schweiz dürften betroffen sein.

Die Gewerkschaft rief Angestellte für die Zeit zwischen 5 und 9 Uhr zum Ausstand auf. Dies teilte ein Gewerkschaftssprecher am Sonntagnachmittag mit und konkretisierte damit frühere Angaben.

Die Bahn geht davon aus, dass die Arbeitsniederlegungen «den Zugverkehr voraussichtlich bundesweit stark beeinträchtigen» werden. Auch in den Stunden nach dem Warnstreik-Ende sei mit Störungen zu rechnen.

Die SBB rechnen damit, dass auch die Verbindungen mit der Schweiz betroffen sind. Im Onlinefahrplan weist …

Artikel lesen
Link to Article