International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SIEM REAP, CAMBODIA - JUNE 11:  A young scavenger boy searches for plastic between tons of trash in the Anlong Pi landfill on June 11, 2014 in Siem Reap, Cambodia. Dozens of children work every day in the Anlong Pi landfill, which is situated only few kilometres aways from the world famous Angkor temples, visited by more than 3 million tourists every year. Despite the Cambodian government's commitments and legal responsibilities to end child labor - enshrined in its ratification of relevant international covenants, domestic laws and the implementation of several national policies aimed at ending child labor - it remains a significant concern in Cambodia, where almost a third of the population lives on less than a dollar per day. Child labor is a consequence of this poverty, often resulting from a family's inability to support itself. According to a recent report from the International Labour Organisation (ILO), an estimated 19.1% of the close to 4 million children in Cambodia between the ages of 5 and 17 engage in economic activities. An estimated 56.9% of those children are child labourers, with a third of them being involved in hazardous activities mostly in the agriculture, forestry and fishing sectors. (Photo by Omar Havana/Getty Images)

Ein Junge sammelt Verwertbares auf einer Müllhalde im kambodschanischen Siem Reap. Bild: Getty Images AsiaPac

168 Millionen Kinder weltweit leisten Kinderarbeit – 58 Millionen zwischen 6 und 12 gehen nicht zur Schule

12.06.15, 19:41


168 Millionen Kinder leisten weltweit Kinderarbeit 

Der frühe Arbeitseinsatz verfolgt sie ein Leben lang - denn diesen Kindern fehlt die Ausbildung, um später eine gute Arbeitsstelle zu finden.

Die Kinderarbeit berge nicht nur Risiken für die Gesundheit, die Sicherheit und die Entwicklung der Kinder, schreibt die UNO-Arbeitsorganisation (ILO) in einer am Freitag präsentierten Studie. Wer Kinderarbeit leiste, habe später Schwierigkeiten, eine gut bezahlte und langfristige Arbeitsstelle zu finden.

An Indian ragpicker boy walks collecting reusable on the World Day against Child Labor, in Jammu, India, Friday, June 12, 2015. Despite the country's rapid economic growth, child labor remains widespread in India, where an estimated 13 million children work, with laws meant to keep kids in school and out of the workplace routinely flouted. (AP Photo/Channi Anand)

Ein indische Junge verdingt sich als Lumpensammler – 13 Millionen Kinder leisten alleine in Indien Kinderarbeit. Bild: Channi Anand/AP/KEYSTONE

In armen Ländern: Nur 20 bis 30 Prozent schliessen Schule ab

Jene Jugendliche, die in ihrer Kindheit gearbeitet haben statt zur Schule zu gehen, finden meist nur schlecht bezahlte Arbeit.

«Die Zahl der arbeitenden Kinder ist dieses Jahr gesunken, aber wir haben nichts zu feiern. Jedes Kind zählt»

friedensnobelpreisträger kailash satyarthi

58 Millionen zwischen 6 und 12 Jahren sind nicht eingeschult

Diese hohe Zahl rechnet der Friedensnobelpreisträger Kailash Satyarthi vor. Die UNO hat bis nach 2015 das Ziel, das Recht auf eine Primarschulbildung weltweit durchzusetzen.

Um das zu erreichen, müssten 22 Milliarden Dollar zusätzlich investiert werden, sagte Satyarthi. Diese Summe entspreche nur einem Bruchteil der jährlichen weltweiten Militärausgaben.

ILO-Chef Guy Ryder sagt: 

«Wir müssen dafür sorgen, dass alle Kinder zur Schule gehen und eine Ausbildung erhalten, bis sie ins legale Arbeitsalter kommen»

ilo-chef guy ryder

Und weiter: «Die Ausbildung bestimmt den Rest ihres Lebens.»

75 Millionen Jugendliche zwischen 15 und 24 sind arbeitslos

Viele mehr verrichten Arbeiten, die ihnen weder ein gerechtes Einkommen, Arbeitssicherheit oder Sozialleistungen garantierten.

Wer keine Ausbildung habe, habe auch Schwierigkeiten, eine annehmbare Arbeit zu finden, hiess es.

47,5 Millionen Jugendliche zwischen 15 und 17 verrichten gefährliche Arbeiten

Fünf Millionen Kinder müssen unter Bedingungen arbeiten, die der Sklaverei gleichen und in denen sie keinen Zugang zu Bildung haben.

epa04727820 An Acehnese child works at a brick factory during the International Worker Day in Kajhu Village, Aceh Besar, Indonesia 01 May 2015. Lack of access to job opportunity, cause many women into forced labor in many sectors, for example, brick factory laborers in Indonesia.  Indonesian workers urged the government to raise minimum wages and improve working conditions.  EPA/HOTLI SIMANJUNTAK

Szene aus Indonesien: Ein Mädchen arbeitet in einer Ziegelfabrik. Bild: HOTLI SIMANJUNTAK/EPA/KEYSTONE

Die ILO untersuchte die Folgen von Kinderarbeit in zwölf Ländern. Die Resultate zeigen, dass jene Kinder, die vor dem 15. Lebensjahr die Schule abbrechen, kaum den Einstieg in die Berufswelt schaffen.

Jene, die den Einstieg doch finden, brauchen aber länger und finden seltener langfristige und stabile Arbeitsstellen. Es sei deshalb wichtig, so früh wie möglich zu intervenieren, um Kinderarbeit zu verhindern, heisst es im ILO-Bericht. (tat/sda)

So hart arbeiten weltweit 168 Millionen Kinder

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Arbeitgeber finden Schweizer Krippen zu teuer – «Der Staat muss endlich vorwärts machen»

Während Deutschland auf Gratis-Kitas setzt, harzt es in der Schweizer Betreuungs-Debatte. Nun machen die Arbeitgeber Druck: Es sei eine Staatsaufgabe, ein attraktives Krippen-Angebot bereitzustellen, findet Simon Wey vom Verband.

Herr Wey, die Arbeitgeber sind unglücklich über die Krippensituation in der Schweiz. Warum?Simon Wey: Das Kinderbetreuungs-Angebot in der Schweiz ist nachweislich ungenügend – und vor allem zu teuer. Warum sollten Mütter ihr Pensum auch erhöhen, wenn der Krippenplatz für das Kind den zusätzlichen Lohn gerade wieder wegfrisst? Der Staat muss bei der Bereitstellung von qualitativ und finanziell attraktiven Krippen und Tagesschulen endlich vorwärts machen!

Krippenfinanzierung als Staatsaufgabe? Für …

Artikel lesen