International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This undated photo provided by the Argentina Navy shows an ARA San Juan, a German-built diesel-electric vessel, docked in Buenos Aires, Argentina. Argentina's Navy said Friday, Nov. 17, 2017, it has lost contact with its ARA San Juan submarine off the country's southern coast. (Argentina Navy via AP )

Die 1983 gebaute ARA San Juan bei einem Einsatz im Atlantik.  Bild: AP/Argentina Navy

U-Boot-Drama: Besatzung meldete Batterieprobleme ++ Neue Geräusche empfangen

Es ist ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit. Die 44-köpfige Crew des verschollenen U-Boots «ARA San Juan» hat nur noch wenige Tage Sauerstoff. Es gibt eine neue Spur. 

21.11.17, 00:34 21.11.17, 05:59


Bei der Suche nach dem seit Tagen vermissten U-Boot der argentinischen Marine haben Rettungsschiffe im Südatlantik Geräusche aus der Tiefe empfangen.

Die Töne seien rund 360 Kilometer vor der Küste von den Sonargeräten zweier argentinischer Suchschiffe registriert worden, sagte ein Marinesprecher am Montag. Nach Angaben des US-Fernsehsenders CNN handelte es sich möglicherweise um Klopfgeräusche.

Später erklärte ein Marinesprecher in Buenos Aires, dass das Geräusch wahrscheinlich nicht von einem U-Boot stamme; es könnte biologischen Ursprungs sein. Dies ergab eine Untersuchung der Aufzeichnung des Geräuschs mit einer speziellen Software. Die Gegend werde aber noch sicherheitshalber von zwei Schiffen intensiv durchkämmt.

On this undated photo released by the Argentine Navy, Eliana Krawczyk poses for a picture inside an Argentine submarine. Krawczyk, the first female submarine officer in Argentina, is one of 44 missing crew members of the ARA San 
 Juan that went missing some three days ago. (Argentine Navy via AP)

Die 35-jährige U-Boot-Offizierin Eliana Krawczyk. Bild: AP/Argentine Navy

Batterieprobleme gemeldet

Die «ARA San Juan» war auf dem Rückweg von einem Routineeinsatz nach Mar del Plata, als der Kontakt abbrach. 

Nach Angaben der Marine hatte das U-Boot kurz vor seinem Verschwinden einen Kurzschluss und Probleme mit der Batterie  gemeldet. Darauf sei das Tauchschiff aufgetaucht. Was danach geschehen ist, bleibt bis anhin ein Rätsel. Es sei nach dem Alarm angeordnet worden, das U-Boot solle auf kürzester Route den Heimathafen Mar del Plata anlaufen, 400 Kilometer südlich von Buenos Aires. Gleichzeitig seien erste Schiffe zur Unterstützung des U-Boots ausgelaufen.

Die Suche nach dem Boot und seiner Crew wird durch starke Winde und bis zu sieben Meter hohe Wellen erschwert. Ausser Argentinien stellten Brasilien, Grossbritannien, Chile und Uruguay Schiffe für die Suche nach dem U-Boot im Südatlantik bereit.

Luft wird knapp

Bei der Suche nach dem verschollenen U-Boot hat derweil ein Wettlauf mit der Zeit begonnen. Die «ARA San Juan» hat nach Marineangaben eine Sauerstoffreserve für sieben Tage, sollte es nicht auftauchen können. Bei der letzten Verbindung mit seinem Marinestützpunkt am Mittwoch habe das U-Boot Batterieprobleme gemeldet, erklärte ein weiterer Marinesprecher, Kapitän Gabriel Galeazzi, im U-Boot-Stützpunkt Mar del Plata. 

 (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Brutale Frauenmorde sind in Argentinien an der Tagesordnung – Zehntausende demonstrieren dagegen

In mehreren Städten Argentiniens sind Demonstranten auf die Strasse gegangen, sie fordern ein Ende der Macho-Kultur und der Gewalt gegen Frauen. Unterstützung kommt unter anderem von Staatschefin Kirchner und Fussballstar Lionel Messi.

Es sind grausame Taten, die in Argentinien eine Debatte über die Gewalt gegen Frauen entfacht haben: Ein Mann trennte seiner Ex-Frau vor den Augen ihrer Kinder die Kehle durch; eine schwangere 14-Jährige soll von ihrem 16-jährigen Ex-Freund totgeschlagen und dann mit Hilfe von Angehörigen im Garten der Familie vergraben worden sein; auf der Terrasse eines Cafés wurde am helllichten Tag eine Frau von ihrem Ex-Freund getötet.

Als Reaktion sind in Argentinien Zehntausende Menschen auf die …

Artikel lesen