International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die 1983 gebaute ARA San Juan bei einem Einsatz im Atlantik.  Bild: AP/Argentina Navy

U-Boot-Drama: Besatzung meldete Batterieprobleme ++ Neue Geräusche empfangen

Es ist ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit. Die 44-köpfige Crew des verschollenen U-Boots «ARA San Juan» hat nur noch wenige Tage Sauerstoff. Es gibt eine neue Spur. 

21.11.17, 00:34 21.11.17, 05:59

Bei der Suche nach dem seit Tagen vermissten U-Boot der argentinischen Marine haben Rettungsschiffe im Südatlantik Geräusche aus der Tiefe empfangen.

Die Töne seien rund 360 Kilometer vor der Küste von den Sonargeräten zweier argentinischer Suchschiffe registriert worden, sagte ein Marinesprecher am Montag. Nach Angaben des US-Fernsehsenders CNN handelte es sich möglicherweise um Klopfgeräusche.

Später erklärte ein Marinesprecher in Buenos Aires, dass das Geräusch wahrscheinlich nicht von einem U-Boot stamme; es könnte biologischen Ursprungs sein. Dies ergab eine Untersuchung der Aufzeichnung des Geräuschs mit einer speziellen Software. Die Gegend werde aber noch sicherheitshalber von zwei Schiffen intensiv durchkämmt.

Die 35-jährige U-Boot-Offizierin Eliana Krawczyk. Bild: AP/Argentine Navy

Batterieprobleme gemeldet

Die «ARA San Juan» war auf dem Rückweg von einem Routineeinsatz nach Mar del Plata, als der Kontakt abbrach. 

Nach Angaben der Marine hatte das U-Boot kurz vor seinem Verschwinden einen Kurzschluss und Probleme mit der Batterie  gemeldet. Darauf sei das Tauchschiff aufgetaucht. Was danach geschehen ist, bleibt bis anhin ein Rätsel. Es sei nach dem Alarm angeordnet worden, das U-Boot solle auf kürzester Route den Heimathafen Mar del Plata anlaufen, 400 Kilometer südlich von Buenos Aires. Gleichzeitig seien erste Schiffe zur Unterstützung des U-Boots ausgelaufen.

Die Suche nach dem Boot und seiner Crew wird durch starke Winde und bis zu sieben Meter hohe Wellen erschwert. Ausser Argentinien stellten Brasilien, Grossbritannien, Chile und Uruguay Schiffe für die Suche nach dem U-Boot im Südatlantik bereit.

Luft wird knapp

Bei der Suche nach dem verschollenen U-Boot hat derweil ein Wettlauf mit der Zeit begonnen. Die «ARA San Juan» hat nach Marineangaben eine Sauerstoffreserve für sieben Tage, sollte es nicht auftauchen können. Bei der letzten Verbindung mit seinem Marinestützpunkt am Mittwoch habe das U-Boot Batterieprobleme gemeldet, erklärte ein weiterer Marinesprecher, Kapitän Gabriel Galeazzi, im U-Boot-Stützpunkt Mar del Plata. 

 (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paul_Partisan 21.11.2017 10:00
    Highlight @U-Boot Experten: bei diesen Wellen wird das U-Boot wohl kaum an der Wasseroberfläche bleiben oder doch?
    0 0 Melden

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Der argentinische Fussballverband AFA hat sich mit einem Handbuch im Hinblick auf die Fussball-WM in Russland Ärger eingebrockt. Der Ratgeber über die «Sprache und Kultur Russlands» wartete mit sexistischen Flirt-Tipps auf.

Den fragwürdigen Praktiken, wie russische Frauen erobert werden könnten, widmete der argentinische Fussballverband ein eigenes Kapitel. Unter dem Titel «Was muss ich tun, um eine Chance bei einem russischen Mädchen zu haben?» erhielten Journalisten, Funktionäre und …

Artikel lesen