International

Sebastián Marroquín. Bild: EPA/EPA

Ganz der Papa – Argentinien verdächtig Escobars Familie der Geldwäsche im Drogenmilieu

20.10.17, 10:12 20.10.17, 10:47

Die argentinische Justiz ermittelt gegen die Witwe und den Sohn des Drogenbosses Pablo Escobar wegen des Verdachts der Geldwäscherei im Drogenmilieu. Die staatliche Aufsichtsbehörde verdächtigt Maria Isabel Santos und ihren Sohn Sebastián Marroquín, Kontakt zur Drogenmafia zu haben.

Das berichteten lokale Medien am Donnerstag (Ortszeit) unter Berufung auf das Justizministerium. Dem Ministerium sollen demnach Dokumente vorliegen, aus denen hervorgeht, dass die beiden als Mittelspersonen zwischen einem kolumbianischen Drogenhändler und einem argentinischen Geschäftsmann agierten.

Die wahre Geschichte von Pablo Escobar

Video: YouTube/Doku auf Deutsch

Escobars Witwe und Sohn waren bereits 1999 von argentinischen Behörden wegen des Verdachts der Geldwäscherei festgenommen worden. Später wurden sie aus Mangel an Beweisen wieder freigelassen. Nach dem Tod des mächtigen Drogenbosses Escobar 1993 wanderte seine Witwe Santos Mitte der 1990er Jahre mit ihren beiden Kindern nach Argentinien aus. (nfr/sda/dpa)

Zieh dir das mal rein – Koks-Werbung aus den 70ern

Das könnte dich auch interessieren:

Amerika ist verloren – und YouTube der Beweis dafür

6 Argumente der No-Billag-Ja-Sager, die wir nicht mehr hören können

15 Retro-Cocktails, die schleunigst ein Comeback verdienen

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

So sähe es (etwa) aus, wenn wir unser echtes Leben wie das im Internet leben würden

Kanada holt Eishockey-Bronze +++ Wenger gibt zu früh Gas und wird 4.

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Zum Wochenstart gibts Dauerfrost und Bise

Schweizer Jihadist plante Terror-Anschlag in Nizza

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 21.10.2017 02:40
    Highlight Wir müssen gar nicht bis Argentinien schauen. Auch in der Schweiz ist die Justiz korrupt bis in die Knochen. Der Unterschied zwischen Argentinien und der Schweiz ist, dass man das in Argentinien offen sagen darf, aber in der Schweiz nicht. Und dass in der Schweiz die Journalisten darüber schweigen, und in Argentinien nicht.
    0 0 Melden

Polizei hebt in St. Gallen illegales Waffenarsenal aus – Händler verhaftet

Die Polizei hat in Degersheim SG einen 61-jährigen Schweizer verhaftet, der illegal Waffen nach Österreich verkauft haben soll. Bei einer Hausdurchsuchung fanden die Beamten rund 280 Waffen, grosse Mengen Munition und 1.3 Millionen Franken Bargeld.

Der Mann befindet sich wegen des Verdachts der Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und wegen Verstössen gegen das Waffengesetz in Untersuchungshaft, wie die St. Galler Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte.

Die St. Galler Polizei hatte seit Juli 2017 …

Artikel lesen