International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massive Probleme bei der Treffsicherheit des Standardgewehrs G36. Bild: AP dapd

Wenn es heiss wird, schiesst das Gewehr der deutschen Bundeswehr daneben

Nach monatelanger Untersuchung hat die deutsche Bundeswehr massive Probleme bei der Treffsicherheit ihres Standardgewehrs G36 festgestellt.

30.03.15, 14:10 30.03.15, 14:32


«Das G36 hat offenbar ein Präzisionsproblem bei hohen Temperaturen, aber auch im heissgeschossenen Zustand», erklärte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen am Montag. Nach teils widersprüchlichen Berichten zu Mängeln beim G36 hatte von der Leyen 2014 eine umfassende Prüfung des Gewehrs angeordnet. 

Nach einem Schreiben von Generalinspektor Volker Wieker an die Kommandanten der Bundeswehr soll das Gewehr in den Einsätzen nun nur noch eingeschränkt genutzt werden. Sobald der Abschlussbericht der Experten vorliegt, will das Ministerium weitere Konsequenzen ziehen. Dies könnte auch die Ausrüstung der Bundeswehr mit einem anderen Sturmgewehr bedeuten.

Die deutsche Bundeswehr hat seit 1996 vom Hersteller Heckler&Koch 176'000 G36-Sturmgewehre gekauft. Im Sommer 2014 wurden alle weiteren G36-Beschaffungen gestoppt. (whr/sda/dpa/reu) 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 30.03.2015 19:41
    Highlight ...Plastikspielzeug...
    1 0 Melden

AfD will wissen, wer in Deutschland Bomben bastelt – und schiesst damit ein Eigentor

Die AfD will aus einem Sprengstofffund politischen Profit schlagen. Doch es passiert das Gegenteil.

Der Tag ging in die Thüringer Kriminalgeschichte ein. Noch nie wurde im gut zwei Millionen-Menschen-Bundesland so viel Sprengstoff sichergestellt wie am 13. März dieses Jahres. Zwei Männer horteten über 100 Kilo explosives Material.

Schnell entwickelte sich der Fund zum Politikum. Denn einer der zwei Beschuldigten ist kein Unbekannter. Der 31-jährige Jan R. war bis Mitte März Sprecher des Linksbündnisses «Zumsaru», das sich für Zivilcourage und Menschenrechte einsetzt. Zudem pflegt er eine …

Artikel lesen