International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV: Ein Soldat haelt in Baghlan (Afghanistan) in dem vorgeschobenen Posten

Massive Probleme bei der Treffsicherheit des Standardgewehrs G36. Bild: AP dapd

Wenn es heiss wird, schiesst das Gewehr der deutschen Bundeswehr daneben

Nach monatelanger Untersuchung hat die deutsche Bundeswehr massive Probleme bei der Treffsicherheit ihres Standardgewehrs G36 festgestellt.



«Das G36 hat offenbar ein Präzisionsproblem bei hohen Temperaturen, aber auch im heissgeschossenen Zustand», erklärte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen am Montag. Nach teils widersprüchlichen Berichten zu Mängeln beim G36 hatte von der Leyen 2014 eine umfassende Prüfung des Gewehrs angeordnet. 

Nach einem Schreiben von Generalinspektor Volker Wieker an die Kommandanten der Bundeswehr soll das Gewehr in den Einsätzen nun nur noch eingeschränkt genutzt werden. Sobald der Abschlussbericht der Experten vorliegt, will das Ministerium weitere Konsequenzen ziehen. Dies könnte auch die Ausrüstung der Bundeswehr mit einem anderen Sturmgewehr bedeuten.

Die deutsche Bundeswehr hat seit 1996 vom Hersteller Heckler&Koch 176'000 G36-Sturmgewehre gekauft. Im Sommer 2014 wurden alle weiteren G36-Beschaffungen gestoppt. (whr/sda/dpa/reu) 

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Deutsches Verfassungsgericht weist AfD-Klagen zur Flüchtlingspolitik ab

Das deutsche Bundesverfassungsgericht hat Klagen der AfD-Bundestagsfraktion gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung als unzulässig verworfen. Die AfD hatte insbesondere dagegen geklagt, dass Flüchtlinge 2015 nicht abgewiesen worden waren.

Die Fraktion habe nicht ausreichend dargelegt, dass sie durch die Entscheidungen zur Aufnahme von Flüchtlingen in ihren Rechten verletzt worden sei, hiess es in einem am Dienstag in Karlsruhe veröffentlichten Beschluss.

Die in einem sogenannten …

Artikel lesen
Link to Article