International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesminister für Landesverteidigung  Mario Kunasek bei der CJSOCT WS 2018
Combined Joint Special Operations Counter Terrorism Workshop 2018 am 10 04 2018 in Wien

Zwei österreichische Elitesoldaten versorgen einen Verwundeten. Bild: Österreich. Bundesheer

Seltene Aufnahmen: Hier üben Anti-Terror-Einheiten im Einkaufszentrum

12.04.18, 16:19 12.04.18, 16:33


Videos von Spezialeinsatzkräften gibt es zuhauf auf YouTube. Aufnahmen realitätsnaher Anti-Terror-Übungen «im urbanen Umfeld» mit Experten aus sechs Ländern nicht.

Ein vom österreichischen Bundesheer veröffentlichtes Video zeigt, wie schwerbewaffnete Soldaten und Polizisten ein Einkaufszentrum in Wien nach einem Anschlag «säubern».

Die dramatische Ausgangslage:

Gegen 22.00 Uhr stürmten die vermummten Terroristen unter lauten «Allahu Akbar»-Rufen die Veranstaltung im Obergeschoss des Einkaufszentrums Simmering. Zahlreiche Schüsse waren zu hören, Panik brach aus, Überlebende und Täter rannten in sämtliche Ebenen des Gebäudes. Mit mehreren Geiseln verschanzten sich die Terroristen in einem Geschäftslokal.

Das Video zeigt, wie die «Special Forces» das riesige Gebäude sichern

Video: YouTube/Österreichs Bundesheer

Erstmalig hätten die Spezialeinsatzkräfte die Möglichkeit erhalten, in einem Einkaufszentrum in einem Ballungszentrum unter realen Bedingungen zu trainieren, heisst es.

Dabei handle es sich um ein sehr realistisches Szenario, wird Österreichs Verteidigungsminister zitiert.

Die Übung fand unter Leitung des Jagdkommandos – einer Eliteeinheit der österreichischen Armee – mit 30 Soldaten statt. Weiter beteiligt waren 50 internationale Spezialeinsatzkräfte – militärische Experten aus Polen, Dänemark, Estland und den USA sowie Polizeieinheiten aus Deutschland und Dänemark. Genauere Angaben zu den Einheiten werden nicht gemacht.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Krieg an der Schweizer Grenze sei praktisch undenkbar

Video: srf

Norwegens weibliche Antwort auf die Navy Seals

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kettcar #lina4weindoch 13.04.2018 08:39
    Highlight Oben an der Tür des Veranstaltungsraums steht 2(!) mal ‚E. von Däniken.‘
    Zufall? Wahrscheinlich.
    Aber wir sollten jetzt endlich aufwachen!
    3 0 Melden
  • Crymeariver 12.04.2018 19:13
    Highlight Das erste mal dass ich die SP ernst nehmen kann.
    2 3 Melden
  • Rumbel the Sumbel 12.04.2018 18:27
    Highlight Wenn man sagt wer alles bei der Uebung dabei war, das geht ja noch. Aber Aufnahmen zu veröffentlichen, geht doch nicht. Ist wie bei realen Geiselnahmen. Im Anschluss wird mit wenigen Ausnahmen erklärt, wie es gemacht wurde. Geht doch auch nicht!
    2 2 Melden

Lebenslang für Zschäpe – warum es im Jahrhundert-Prozess gegen den NSU um viel mehr geht

Nach fünf Jahren und 437 Verhandlungstagen wurde Beate Zschäpe nun wegen zehnfachen Mordes schuldig gesprochen. Alle Fakten zum Jahrhundertprozess im Überblick.

Beate Zschäpe, Mitglied der neonazistischen und terroristischen Gruppe «Nationalsozialistischer Untergrund» (NSU), ist vom Münchner Oberlandesgericht des zehnfachen Mordes schuldig gesprochen worden. Sie erhält eine lebenlange Freiheitsstrafe. 

Der Angeklagte Andre E. wurde zu zwei Jahren und sechs Monaten wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung verurteilt. Der Angeklagte Ralf W. erhielt eine Haftstrafe von zehn Jahren wegen Beihilfe. Carsten S. erhielt drei Jahre Haft nach …

Artikel lesen