International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Iranian Foreign Minister Javad Zarif (R) and Head of Iranian Atomic Energy Organization Ali Akbar Salehi talk while other members of their delegation listen after a meeting with U.S. Secretary of State John Kerry and U.S. officials at the Beau Rivage Palace Hotel in Lausanne March 27, 2015. Major powers and Iran were pushing each other for concessions on Friday ahead of an end-March deadline for a preliminary nuclear deal, with Tehran demanding an immediate end to sanctions and freedom to continue sensitive atomic research, officials said.    REUTERS/Brendan Smialowski/Pool

Hoffnung auf eine Lockerung der Sanktionen: Die iranische Delegation im Beau Rivage Palace Hotel in Lausanne am Samstag. Bild: POOL/REUTERS

Nullsummen-Spiel in Lausanne: Neun Stunden vor der Deadline ist bei den Atomgesprächen alles offen

Kurz vor Ablauf der Frist in den Atomgesprächen mit dem Iran melden die Aussenminister der Sechser-Gruppe Fortschritte, aber auch Rückschläge. Der deutsche Aussenminister sagte am Montag in Lausanne, er könne eine neue Krise in den Verhandlungen nicht ausschliessen.

30.03.15, 13:53 30.03.15, 17:39


In den vergangenen Stunden habe es einige Fortschritte und einige Rückschläge gegeben, sagte Frank-Walter Steinmeier. Sein Sprecher in Berlin erläuterte, es seien weiterhin «offene schwierige Fragen» zu klären, die Chancen auf eine Einigung seien aber noch nie so gross gewesen. Der russische Vize-Aussenminister Sergej Ryabkow sagte, die jüngsten Gespräche seien intensiv gewesen und stimmten optimistisch.

Nach Angaben westlicher Diplomaten gibt es noch drei grosse Knackpunkte: 

Die Frist, innerhalb derer sich die Diplomaten auf Eckpunkte eines Abkommens einigen wollen, endet am Dienstag um Mitternacht. Über ein Ende des seit zwölf Jahren schwelenden Streits beraten die Aussenminister Deutschlands, des Irans und der fünf UNO-Vetomächte USA, Russland, China, Grossbritannien und Frankreich. Eine endgültige Vereinbarung soll bis Ende Juni stehen.

Intensiv und tiefgreifend

«Die Sitzung der sechs Mächte und des Irans heute morgen waren ausserordentlich intensiv und tiefgreifend», sagte Ryabkow der russischen Nachrichtenagentur Tass. «Was vor allem optimistisch stimmt, ist, dass alle Minister willens sind, Ergebnisse zu erzielen, und zwar innerhalb der aktuellen Runde.»

Aus den Delegationen in Lausanne verlautete, dass die Gespräche mindestens bis zum Ende der Frist am Dienstag fortgesetzt werden könnten. Sie könnten aber noch darüber hinaus gehen.

Russlands Aussenminister Sergej Lawrow wollte der Nachrichtenagentur RIA zufolge am Montag aus Lausanne abreisen, um zuvor vereinbarte Termine in Moskau wahrzunehmen. Lawrow könne aber am Dienstag wieder in die Schweiz fliegen, meldete RIA unter Berufung auf das russische Aussenministerium.

Der Westen verdächtigt den Iran, an der Entwicklung von Atomwaffen zu arbeiten. Die islamische Republik bestreitet dies. Die Sechser-Gruppe will erreichen, dass der Iran nicht die technischen Fähigkeiten zur Entwicklung von Atomwaffen hat. Im Gegenzug sollen UNO-Sanktionen gegen das Land gelockert werden, die die iranische Wirtschaft massiv belasten. (wst/sda/Reuters)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum ein Hepatitis-Medikament in Australien 30 Mal günstiger ist als in der Schweiz

Ein Hepatitis-Medikament kostet in der Schweiz fast 30 Mal mehr als in Australien. Auch für Krebsmedikamente zahlen Patienten teilweise ein Vielfaches mehr. Jetzt wächst der Widerstand gegen solche Preisunterschiede.

700 statt 20'000 Franken: So viel Geld sparte der Thurgauer Kantonsrat Daniel Frischknecht, weil er sein Medikament gegen Hepatitis C aus Australien bezog. Damit war seine Behandlung fast 30 Mal günstiger als in der Schweiz.

«Das ist doch Geschäftemacherei. Ich kann nicht verstehen, dass das Bundesamt für Gesundheit diese Praxis der Pharmaindustrie schützt», sagte Frischknecht zur Nachrichtenagentur SDA. Auch die watson-User können den riesigen Preisunterschied nicht verstehen.

Der Fall von …

Artikel lesen