International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizeieinsatz in Sydney: «Komm schon, Mann: Was hast du der Frau getan?» – «Es war eine Spinne»

«Ich bringe dich um»-Schreie und Poltern in der Wohnung: Polizisten in Australien befürchteten einen Fall häuslicher Gewalt, als sie an eine Wohnungstür klopften. Der Einsatz endete mit viel Gelächter.

27.11.15, 11:21


Ein Artikel von

Mit der Jagd auf eine Spinne hat ein Mann in Australien einen Polizeieinsatz ausgelöst. Die Beamten in Sydney waren von Anwohnern alarmiert worden, die aus einer Wohnung Schreie und Lärm gehört hatten. Es klang, als werfe jemand Möbel durch die Zimmer.

Mehrere Streifenwagen machten sich zu der Wohnung auf. Als die Polizisten klingelten, öffnete ein Mann die Tür, der völlig aus der Puste war. Auf Facebook schildert die Polizei den Ablauf des Gesprächs, das es verdient, ausführlich zitiert zu werden:

Polizei: «Wo ist deine Frau?»

Mann: «Äh, ich habe keine.»

Polizei: «Wo ist deine Freundin?»

Mann: «Äh, ich habe keine.»

Polizei: «Wir haben einen Bericht über einen Vorfall im Haus und eine schreiende Frau, wo ist sie?»

Mann: «Ich weiss nicht, wovon Sie reden, ich lebe allein.»

Polizei: «Komm schon, Mann, Leute haben deutlich gehört, wie du geschrien hast, dass du sie umbringen wirst, und wie Möbel in der Wohnung herumgeworfen wurden. Komm schon, Mann: Was hast du ihr getan?»

Mann: «Es war eine Spinne.»

Polizei: «Entschuldigung?»

Mann: «Es war eine Spinne, eine echt grosse!»

Polizei: «Was ist mit den Schreien einer Frau?»

Mann: «Ja, tut mir leid, das war ich, ich hasse Spinnen wirklich.»

Die Polizisten versicherten sich nach eigenen Angaben, dass niemand verletzt in der Wohnung war. Dann zogen sie ab – «nach einigem Gelächter», wie es auf Facebook heisst. Die lauten Geräusche rührten wohl von einer Dose her, die der Mann nach dem Tier geworfen hatte.

ulz/dpa

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SVRN5774 27.11.2015 21:07
    Highlight Arme Spinne :'(
    xD
    0 0 Melden
  • Miicha 27.11.2015 11:40
    Highlight Die kleinen Freuden des Polizeialltags :-)
    24 0 Melden

An Auffahrt wird David Goodall (104) sterben – hier erklärt er, warum

Der Australier David Goodall will nach einem sehr langen Leben sterben. Dafür kam er in die Schweiz, genauer nach Liestal, zu einer Sterbehilfeorganisation. An Auffahrt wird es soweit sein. Der 104-Jährige erklärt nochmals, warum er das so medienwirksam tun will.

Der Australier David Goodall ist 104-Jahre alt und in die Schweiz gekommen, um zu sterben. Er will dies mit Hilfe der Sterbehilfeorganisation Eternal Spirit der Ärztin Erika Preisig (60) tun, und zwar morgen Donnerstag im Sterbezimmer in Liestal.  

Goodall hält es für ein Menschenrecht, dass er seinem langen Leben aktiv und bewusst ein Ende setzen kann. Das ist seine Botschaft, die er am Mittwochnachmittag vor den Medien vertrat. Goodall will öffentlichkeitswirksam zeigen, dass auch …

Artikel lesen