International

Nach Amokfahrt in Melbourne: Säugling stirbt an Verletzungen

21.01.17, 16:30 21.01.17, 16:45

Der Tatort mitten in Melbourne. Bild: EPA/AAP

Nach der Amokfahrt eines 26-Jährigen in der australischen Stadt Melbourne ist ein drei Monate altes Baby seinen Verletzungen erlegen. Der kleine Bub starb am Samstagabend (Ortszeit), wie die Polizei mitteilte. Er ist damit das fünfte Todesopfer des Autofahrers.

Bei der Tat am Freitag wurden den Angaben zufolge ausserdem ein 10 Jahre altes Mädchen, zwei 25 und 33 Jahre alte Männer und eine 32 Jahre alte Frau getötet. 37 weitere Menschen wurden verletzt, vier von ihnen schwer.

Der 26-Jährige, der bereits als Gewalttäter bekannt war, war absichtlich mit seinem Auto in eine Fussgängerzone gerast und hatte Menschen angefahren. Polizisten rammten sein Auto mit ihrem Wagen und konnten ihn schliesslich stoppen, indem sie ihm in den Arm schossen.

Er wurde festgenommen und in ein Spital gebracht. Er soll in der Vergangenheit mit psychischen Probleme gekämpft und Drogen genommen haben. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Azrag 21.01.2017 23:06
    Highlight Unglaublich tragisch. Ich habe die Videos gesehen, als er auf einer Kreuzung im Kreis fuhr, sich aus dem Fenster lehnte und rausschrie. Niemand schien die Gefahr zu erkennen, alle standen am Strassenrand und schauten zu oder filmten.
    3 1 Melden
  • almlasdn 21.01.2017 18:02
    Highlight Das macht es jetzt natürlich 1000 mal schlimmer... Gleich wie wenn er nicht ein Einheimischer war!!!11!11
    1 27 Melden
    • EvilBetty 21.01.2017 22:12
      Highlight ???
      11 1 Melden

Er starb vor 42'000 Jahren, heute wurde er beigesetzt

Rund 42'000 Jahre nach seinem Tod ist «Mungo Man» endgültig in seine Heimat zurückgekehrt: Die Überreste des australischen Ureinwohners wurden am Freitag beigesetzt. In einer traditionellen Zeremonie verabschiedeten sich Aborigine-Vertreter in Lake Mungo von ihrem Vorfahren.

Die Ureinwohner hatten seit langem eine Rückgabe der Gebeine gefordert. Entdeckt wurden sie 1974 in einem Grab am Mungo-See im Bundesstaat New South Wales, etwa 750 Kilometer westlich von Sydney.

Die Knochen von «Mungo Man» …

Artikel lesen