International

Bild: AP/Jarrod kanizay

Seltsames Rätsel um Angriff auf die Füsse eines australischen Teenagers

07.08.17, 16:00

Der 16-jährige Sam aus Melbourne wollte sich nach einem Football-Match im Meer abkühlen und verbrachte etwa eine halbe Stunde im Wasser. Als er das Wasser wieder verliess, waren seine Füsse und Unterschenkel voller kleiner Löcher aus denen Blut strömte.

Die Eltern des Jugendlichen brachten ihn umgehend in die Notaufnahme. Dort konnten die Ärzte erst nach mehreren Stunden die Blutungen stillen.

Bild: EPA/AAP/SUPPLIED - JARROD KANIZAY

Jeff Weir vom australischen Delfin-Forschungszentrum in Hastings vermutet hinter dem Angriff auf Sams Füsse könnten Flohkrebse stecken. Die winzigen Krebstiere ernähren sich hauptsächlich von abgestorbenen Pflanzen oder Aas.

Für den Parasiten-Experte von der University of Queensland, Thomas Cribb, sei es jedoch extrem ungewöhnlich, dass Flohkrebse solche Verletzungen verursachen können.

Ein anderer Experte vermutete im Interview mit dem Fernsehsender «Channel Seven», dass der Teenager Opfer von Quallenlarven sein könnte. Jedoch ist dieser Vorfall auch für ihn merkwürdig.

«Ich mache das seit 20 Jahren – und so etwas habe ich noch nie gesehen. Das ist ein Rätsel für mich.»

Michael Brown

Sams Vater will zur Aufklärung des seltsamen Falls beitragen und fischte eine Nacht nach dem Angriff einige kleine Tierchen aus dem Wasser und filmte, wie sie sich auf die Fleischreste stürzen.

Das könnte dich auch interessieren:

Trump-Buch «Fire and Fury» kommt als TV-Serie

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

PSG gewinnt mit 8:0 – Neymar hat gleich bei 6 (!) Treffern seinen Fuss im Spiel 😱

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 07.08.2017 22:54
    Highlight Egel.
    0 0 Melden
  • malu 64 07.08.2017 20:19
    Highlight Mit Klimaerwärmung, Luft und Wasserverschmutzung, sowie Pestiziden und mit Gen veränderten Pflanzen und Lebensmitteln, Antibiotika verseuchter Gülle aus der Massentierhaltung, werden neue resistente Bakterien, Keime und Tierchen erschaffen, die uns Menschen überraschen werden.
    18 40 Melden
    • Jaing 07.08.2017 22:09
      Highlight 😂
      23 7 Melden
    • MaxHeiri 07.08.2017 23:22
      Highlight Und ich habe immer gedacht es gibt immer weniger Tierarten. Wem soll ich nur glauben 😊
      3 0 Melden
  • kleiner_Schurke 07.08.2017 19:25
    Highlight In Australien hat mich eine Spinne in meinem Schlafzimmer in den Fuss gepiekt. Mein Fuss war danach tagelang so sehr abgeschwollen, dass er in keinen Schuh mehr passte. Scheiss Biester!
    41 1 Melden
    • Makatitom 08.08.2017 00:22
      Highlight Sei froh, dass nur der Fuss geschwollen war, dort gibt es die giftigsten Spinnenbiester weltweit
      2 0 Melden
  • Hensamatic 07.08.2017 19:22
    Highlight Es beginnt...
    58 1 Melden
    • Paganapana 07.08.2017 20:02
      Highlight Wirklich ein super Buch!
      26 1 Melden
    • Schreiberling 07.08.2017 21:36
      Highlight War auch mein erster Gedanke 😁 Ich liebe dieses Buch. Wenn es nach Schätzing ging, wäre der arme schon nicht mer auf dieser Erde.
      13 1 Melden
    • Philipp Burri 08.08.2017 00:19
      Highlight Selber gedanke.. die Yrr
      3 0 Melden
    • Dr. Atom 08.08.2017 01:05
      Highlight Musste es zwei mal lesen, die Story hatte mich dermassen fasziniert!
      3 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 07.08.2017 19:08
    Highlight Sieht es in etwa so in Australien aus?
    13 3 Melden
  • Gigle 07.08.2017 18:55
    Highlight Die Yrr warens.
    25 1 Melden
  • Mia_san_mia 07.08.2017 18:35
    Highlight Australien ist einfach zu gefährlich...
    16 2 Melden
  • E. Edward Grey 07.08.2017 16:41
    Highlight Australien mal wieder.
    Kann man beigefügter Grafik was Neues dazusetzen.
    231 6 Melden
    • Androider 07.08.2017 16:52
      Highlight Das von Kaya Yanar erstellte Bild brachte mich wirklich zum Grinsen^^
      17 2 Melden
    • Me, my shelf and I 07.08.2017 17:01
      Highlight Auf der Grafik fehlen definitiv Emus. Die Dinger haben 2 Mal einen "Krieg" gegen das Australische Militär gewonnen :D
      35 0 Melden
    • The fine Laird 07.08.2017 18:06
      Highlight Ach❤❤❤
      8 0 Melden
    • malu 64 07.08.2017 20:24
      Highlight Wo sind den die allergrössten Massenmörder und Zerstörer geblieben? = 👫 !!!
      11 16 Melden
  • Zwingli 07.08.2017 16:22
    Highlight man sollte doch wissen, dass in australien alles einen umbringen will.
    137 5 Melden
  • Alterssturheit 07.08.2017 16:18
    Highlight Uuäähh....ich lass meine Füsse nur noch in der Badi ins Bassin hängen. Chlor und Urin killen alle möglichen Bösewichte.
    123 6 Melden

Axt-Räuber räumen Ritz-Hotel in Paris aus und machen Millionen-Beute

Filmreifer Überfall: Fünf mit Äxten bewaffnete Männer haben am Mittwochabend das Luxushotel Ritz in Paris überfallen. Die Räuber erbeuteten Schmuck im Wert von mehreren Millionen Franken. 

Wie die Polizei mitteilte, schlugen die fünf Täter Vitrinen in dem Hotel ein. 

Darin waren Schmuckstücke verschiedener Juweliere ausgestellt. Die Polizei konnte drei der Räuber festnehmen. Die beiden anderen flüchteten mit einem Scooter. Die Polizei sprach von einer Beute im Wert von «mehreren …

Artikel lesen