International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this picture taken Saturday, Aug. 5, 2017 at the waiting room of Sandringham Hospital in Melbourne, teenager Sam Kanizay lays in a bed with his feet bleeding. A teenager who went for a swim at a Melbourne beach and emerged with his feet covered in blood has stumped marine experts. (Jarrod Kanizay via AP)

Bild: AP/Jarrod kanizay

Seltsames Rätsel um Angriff auf die Füsse eines australischen Teenagers

07.08.17, 16:00


Der 16-jährige Sam aus Melbourne wollte sich nach einem Football-Match im Meer abkühlen und verbrachte etwa eine halbe Stunde im Wasser. Als er das Wasser wieder verliess, waren seine Füsse und Unterschenkel voller kleiner Löcher aus denen Blut strömte.

Die Eltern des Jugendlichen brachten ihn umgehend in die Notaufnahme. Dort konnten die Ärzte erst nach mehreren Stunden die Blutungen stillen.

epa06129746 A handout photo made available by Jarrod Kanizay, the father of 16-year-old Sam Kanizay, on 07 August 2017, shows Sam Kanizay receiving treatment in a Melbourne Hospital after sustaining suspected bites from 'tiny marine creatures' at a local bay, in Melbourne, Victoria, Australia, 05 August 2017. The Melbourne teenager was gone for a swim and came out of the water from the beach at Brighton with severe bleeding after they were 'eaten' by tiny marine creatures.  EPA/JARROD KANIZAY HANDOUT  -- ATTENTION EDITORS: GRAPHIC CONTENT -- AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/AAP/SUPPLIED - JARROD KANIZAY

Jeff Weir vom australischen Delfin-Forschungszentrum in Hastings vermutet hinter dem Angriff auf Sams Füsse könnten Flohkrebse stecken. Die winzigen Krebstiere ernähren sich hauptsächlich von abgestorbenen Pflanzen oder Aas.

Für den Parasiten-Experte von der University of Queensland, Thomas Cribb, sei es jedoch extrem ungewöhnlich, dass Flohkrebse solche Verletzungen verursachen können.

Ein anderer Experte vermutete im Interview mit dem Fernsehsender «Channel Seven», dass der Teenager Opfer von Quallenlarven sein könnte. Jedoch ist dieser Vorfall auch für ihn merkwürdig.

«Ich mache das seit 20 Jahren – und so etwas habe ich noch nie gesehen. Das ist ein Rätsel für mich.»

Michael Brown

Sams Vater will zur Aufklärung des seltsamen Falls beitragen und fischte eine Nacht nach dem Angriff einige kleine Tierchen aus dem Wasser und filmte, wie sie sich auf die Fleischreste stürzen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 07.08.2017 22:54
    Highlight Egel.
    0 0 Melden
  • malu 64 07.08.2017 20:19
    Highlight Mit Klimaerwärmung, Luft und Wasserverschmutzung, sowie Pestiziden und mit Gen veränderten Pflanzen und Lebensmitteln, Antibiotika verseuchter Gülle aus der Massentierhaltung, werden neue resistente Bakterien, Keime und Tierchen erschaffen, die uns Menschen überraschen werden.
    18 40 Melden
    • Nosgar 07.08.2017 22:09
      Highlight 😂
      23 7 Melden
    • MaxHeiri 07.08.2017 23:22
      Highlight Und ich habe immer gedacht es gibt immer weniger Tierarten. Wem soll ich nur glauben 😊
      3 0 Melden
  • Hensamatic 07.08.2017 19:22
    Highlight Es beginnt...
    58 1 Melden
    • Paganapana 07.08.2017 20:02
      Highlight Wirklich ein super Buch!
      26 1 Melden
    • Schreiberling 07.08.2017 21:36
      Highlight War auch mein erster Gedanke 😁 Ich liebe dieses Buch. Wenn es nach Schätzing ging, wäre der arme schon nicht mer auf dieser Erde.
      13 1 Melden
    • Philipp Burri 08.08.2017 00:19
      Highlight Selber gedanke.. die Yrr
      3 0 Melden
    • Dr. Atom 08.08.2017 01:05
      Highlight Musste es zwei mal lesen, die Story hatte mich dermassen fasziniert!
      3 0 Melden
  • Gigle 07.08.2017 18:55
    Highlight Die Yrr warens.
    25 1 Melden
  • Mia_san_mia 07.08.2017 18:35
    Highlight Australien ist einfach zu gefährlich...
    16 2 Melden
  • Zwingli 07.08.2017 16:22
    Highlight man sollte doch wissen, dass in australien alles einen umbringen will.
    137 5 Melden
  • Alterssturheit 07.08.2017 16:18
    Highlight Uuäähh....ich lass meine Füsse nur noch in der Badi ins Bassin hängen. Chlor und Urin killen alle möglichen Bösewichte.
    123 6 Melden

Sturzfluten, Erdrutsche, Überschwemmungen: Die verheerenden Auswirkungen von «Florence» 

Der Sturm «Florence» war am Freitagmorgen (Ortszeit) in North Carolina auf Land getroffen. Er erreichte die Küste mit geringerer Stärke als ursprünglich befürchtet – trotzdem ist die Gefahr noch nicht gebannt. Ein Überblick zur Situation an der US-Südostküste. 

Noch über dem Meer war «Florence» zwischenzeitlich zu einem Hurrikan der Stärke 4 angewachsen – mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 220 Kilometern pro Stunde. Bis zu seinem Eintreffen an der Küste wurde er jedoch mehrfach herabgestuft.

Am Samstag galt «Florence» mit Windgeschwindigkeiten von 75 Kilometern pro Stunden nur noch als Tropensturm. Zerstörerische Kraft entfaltete er dennoch. Die Tücke an «Florence» ist nicht die Windstärke, sondern die grosse Menge an Niederschlägen, die der …

Artikel lesen