International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Larissa Waters mit ihrer Tochter Alia. Bild: EPA/AAP

«Ich bin so stolz», sagt Senatorin Larissa Waters – und stillt ihre Tochter im Parlament

10.05.17, 20:01 11.05.17, 07:18


Die 40-jährige australische Senatorin Larissa Waters kehrte nach der Geburt ihrer Tochter Alia erstmals ins Oberhaus zurück. Dort stillte sie ihr Baby und schrieb auf Twitter: «Ich bin so stolz, dass meine Tochter Alia das erste Baby ist, das im Bundesparlament gestillt wird.»

Wie N-TV berichtet, war Alia Anfang dieses Jahres zur Welt gekommen. Zwar hatte die Grüne Larissa Waters angekündigt, dass ihr Partner im Beruf reduzieren werde, habe die Tochter jedoch Hunger, werde er sie zur Mutter bringen – dieser Fall ist nun eingetroffen.

Dass dies überhaupt möglich ist, verdankt Waters neuen Regelungen für ein «familienfreundliches Parlament». Bisher waren Kinder nämlich nicht zugelassen. Als Folge eines «Babybooms» im vergangenen Jahr hat sich dies nun aber geändert. Die inzwischen zweifache Mutter unterstützt diese Änderungen: «Es ist wichtig, dass wir alle Arbeitsplätze familienfreundlicher machen, nicht nur das Parlament.»

Als negative Erfahrung erwähnt Larissa Waters den Fall der Abgeordneten Kirstie Marshall im Jahr 2003. Diese musste das Parlament des Bundesstaates Victoria verlassen, weil sie ihre damals elf Tage alte Tochter gestillt hatte. Ein Dorn im Auge von Larissa Waters: «Manchmal ist es schwer, nicht entmutigt zu sein angesichts des Sexismus, der Frauen am Arbeitsplatz entgegenschlägt. Aber manchmal lohnt es sich zurückzublicken und zu sehen, wie weit wir gekommen sind.»

(rst)

Das könnte dich auch interessieren:

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

27
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lorenz Killerlux 11.05.2017 06:28
    Highlight Sein Kind stillen ist eine intime persönliche Angelegenheit und gehört in das private Umfeld - es ist das Gleiche wie das öffentliche zur Schau stellen des Schwangeren Bauches.
    Sonst bin ich hier für die Gleichberechtigung und fordere das öffentliche zur Schau stellen des Bierbauches - da kann man ja auch darauf stolz sein😂.
    2 6 Melden
    • EvilBetty 11.05.2017 08:20
      Highlight Das ist vielleicht anfangs beim ersten Kind so. Nachher ist es in etwa so intim wie der Znüni Kaffi... 😂
      2 0 Melden
  • Chihirovocale 11.05.2017 05:42
    Highlight Warum ist es okay, dass Werbung extrem freizügig ist, wenn aber eine normale Frau den Hunger ihres Babys stillt ist das der grosse Skandal?
    Ist es so schwer zu verstehen, dass - ich würde mal sagen - der primäre Zweck von Brüsten die Ernährung des Nachwuchses ist. Wenn manche Menschen dabei an Erotik denken, oder sich gestört fühlen, passiert wohl auch ein Teil des Problems in deren Kopf.
    9 2 Melden
  • Felix Walter S. 10.05.2017 23:53
    Highlight Wieso muss man ein Baby ins Parlament mitnehmen? In der Privatwirtschaft nimmt man sein Baby auch nicht mit an Konferenzen. Habe Verständnis dafür, dass man das Baby bei Ausflügen ins Restaurant, im Zug oder wo auch immer stillt (in alltäglichen Situationen, man kann aber auch da eine gewisse Diskretion wahren). Da ich annehme, dass die Frau Abgeordnete ihr Baby nicht ständig ins Parlament mitnimmt, ist die Stillung an diesem Ort meines Erachtens jedoch als Provokation und Respektlosigkeit gegenüber dieser demokratischen Institution aufzufassen.
    30 24 Melden
    • Chihirovocale 11.05.2017 05:30
      Highlight Andersrum sollte doch die Frage gestellt werden: Was ist falsch daran, dass eine Mutter ihr Baby in der Nähe hat und eben auch zwischendurch mal stillt, obwohl sie relativ schnell wieder zurück in den Beruf möchte?
      Natürlich ist die Aktion von Frau Waters zu grossen Teilen eine politische.
      Es wäre aber wohl nicht schwer, das Kind während der Arbeit in einer firmeneigenen oder sehr nahen Kita betreut zu wissen, so, dass die Mutter "Stillpausen" einlegen könnte, ohne dafür diskriminiert zu werden.
      Ob so ein Modell stimmig ist, sollte die Entscheidung der Eltern und nicht der Gesellschaft sein.
      7 1 Melden
    • Fly3930 11.05.2017 07:27
      Highlight Genau das ist ja das Problem. Wenn es in der Privatwirtschaft leichter wäre weiter zu arbeiten und zu Stillen oder weiter zu arbeiten und Milch abzupumpen, sähe die längerfristige Stillrate besser aus.
      4 1 Melden
    • EvilBetty 11.05.2017 07:31
      Highlight Respektlosigkeit? Hast du sie noch alle?
      6 3 Melden
  • fabsli 10.05.2017 22:03
    Highlight Und hierzulande gibts fast einen Aufstand wenn eine Mutter im Kafi nebenan ihr Kind stillt.
    33 22 Melden
  • Rabbi Jussuf 10.05.2017 21:45
    Highlight «Es ist wichtig, dass wir alle Arbeitsplätze familienfreundlicher machen, nicht nur das Parlament.»

    Find ich auch! Ich stell mir grad eine Bankangestellte vor, die am Schalter mit einer Hand Geld auszahlt und mit dem anderen Arm ihr Baby stillt.
    Aber sie sollte schon aufpassen, dass das Baby nicht über die Hundeternötli rotzt.
    37 23 Melden
    • fabsli 10.05.2017 22:07
      Highlight Aber bitte nicht auf die neuen 20er-Nötli.
      29 6 Melden
    • R. Peter 10.05.2017 22:17
      Highlight Würd mich nicht, stören, wenn das Baby dabei wäre..
      14 11 Melden
  • w'ever 10.05.2017 21:19
    Highlight nun ist aber mal gut. nur weil ich (mann) gerade lust habe mir irgendwo in einem café die eier zu kraulen, heisst dass noch lange nicht dass ich es auch mache, oder in der nase zu poppeln, oder mit vollem mund zu sprechen. es hat ganz einfach mit anstand zu tun wie man gewisse dinge macht.
    ich persönlich finde es unangenehm, wenn in einem bistro/restaurant, eine frau neben mir (oder am nachbarstisch) ihre brust auspackt und den säugling füttert. jajajaja.... ist voll natürlich ich weiss, aber ein tuch über die brust und den kopf des kindes... ist das zuviel verlangt?
    63 92 Melden
    • will.e.wonka 10.05.2017 21:32
      Highlight deine vergleiche sind einfacg nur dämlich
      51 38 Melden
    • DerHans 10.05.2017 21:32
      Highlight 12 minuten und erst vier Blitze!? Sind wohl alle grade am stillen...
      30 17 Melden
    • Schubidubidubid 10.05.2017 21:36
      Highlight Ja. Deal with it.
      11 14 Melden
    • fabsli 10.05.2017 22:00
      Highlight Vielleicht hilft auch bei ihnen ein Tuch über dem Kopf. Dann fühlen Sie sich nich so gestört.
      Ja ist voll natürlich. Und wem es unangenehm ist, der muss ja nicht hinsehen. Ich schau mir popelnde Menschen auch nicht an. Und die haben ja auch kein Tuch über dem Kopf.
      Nebenbei: Eier kraulen und popeln ist nicht das selbe wie stillen.
      57 20 Melden
    • Hoppla! 10.05.2017 22:35
      Highlight Du wirst von einer Brust belästigt? Okay.

      Spannend finde ich eher die Tatsache, dass die Brust bei vielen sonst voll privat ist und so. Beim Stillen ist das dann okay. Verstehe ich nicht, aber jede wie sie will.
      14 3 Melden
    • Tschakkaaa! 10.05.2017 22:58
      Highlight Der dämlichste Kommentar ever!!!
      Eier kraulen mit Stillen gleichzusetzen zeugt nicht gerade von viel Intelligenz. Nur weil du dich als Mann diskriminiert fühlst misst du nicht itgendwelchen Nonsense von dir geben. Ich als Frau kann nichts dafür dass du nicht Stillen darfst...
      20 11 Melden
    • Fly3930 11.05.2017 07:24
      Highlight In der Nase popeln trägt auch nicht zur Gesundheit und Entwicklung eines Kindes bei. Ob das Eier kraulen im Vorfeld der Erzeugung eines Kindes positiv unterstützend wirkt, darüber wurden meines Wissens noch keine Studien durchgeführt.
      4 2 Melden
    • w'ever 11.05.2017 10:52
      Highlight nur weil ich keine richtigen, oder euch passende vergleiche gemacht habe, heisst das noch lange nicht, dass ihr mit eurer meinung recht habt.
      und "musst ja nicht hinschauen" ist ja wohl auch nicht gerade schlau, oder?
      1 2 Melden
    • will.e.wonka 11.05.2017 22:10
      Highlight mir ist es doch egal ob du nackt in eine beitz gehst solange du die anderen leute in ruhe lässt??
      0 0 Melden
  • Mantarochen 10.05.2017 20:34
    Highlight Diese künstliche Aufmerksamkeit die alle immer suchen xD Wenn der Balg plärrt, sind sicher alle begeistert xDD
    78 17 Melden
    • Miicha 10.05.2017 21:22
      Highlight Ja du hast offensichtlich zu wenig Aufmerksamkeit gekriegt.
      22 53 Melden
  • Gsnosn. 10.05.2017 20:33
    Highlight Jeder Frau soll dort Stillen wo sie will, ist dauch kaum eine Rede wert. Wie können sich die Leute nur über sowas aufregen!
    63 26 Melden
    • Henzo 11.05.2017 02:26
      Highlight Jede frau soll dort stillen wo das baby hunger hat. Wie kann watson nur über so was schreiben? Interessiert doch niemanden und ich finds nur effekthascherei und natürlich steigen alle drauf ein und blasen das ganze auf...
      2 3 Melden

Dieses T-Shirt hat die Kommentarspalte des Grauens geöffnet

Wenn ein kleiner Junge ein Feminismus-Shirt trägt, dreht das Internet durch und die Kommentarspalte verrät uns ganz viel darüber, wie unsere Welt gerade tickt.

Fatal sei es. Eine Zumutung, Manipulation – ja, sogar von Kindesmissbrauch ist die Rede: Ein hellrotes T-Shirt erhitzt seit Tagen die Gemüter der Ü25-Instagram-Community.

I am a Feminist too. – zu Deutsch: «Ich bin auch ein Feminist.» Dieser Spruch steht auf dem Leibchen, für das die amerikanische Modemarke J.Crew in den sozialen Medien Werbung machen will. Zu einem grossen Teil tut sie dies mit viel Erfolg. Unter dem Bild bekunden nämlich Dutzende (mutmasslich urbane …

Artikel lesen