International

Eine riesige Lücke klafft am Rainbow Beach.
Bild: EPA/AAP/HIGGINS STORM CHASING

Erdloch verschluckt Strand mitsamt Fahrzeugen

Nächtlicher Schreck auf einem Campingplatz im Osten Australiens: Im Strandboden öffnete sich ein 150 Meter breites Loch, Fahrzeuge stürzten hinein.

27.09.15, 14:04

Ein Artikel von

Ein etwa 150 Meter breites Erdloch hat an einem beliebten australischen Strand mehrere Fahrzeuge verschluckt. Die Erde am Rainbow Beach, etwa 200 Kilometer nördlich von Brisbane, habe sich in der Nacht zum Sonntag langsam mehrere Meter tief geöffnet, berichtet der Sender ABC.

Ein Auto samt Wohnwagen, ein Wohnmobil und Zelte seien versunken. Mehr als 140 Menschen hätten den betroffenen Campinglatz im Bundesstaat Queensland im Osten des Landes verlassen müssen, teilte die Polizei mit. Verletzte gab es nicht.

Eine Frau hätte schreiend und an Türen klopfend andere Camper gewarnt, meldet ABC. In den vergangenen Wochen soll es in der Region mehrere leichte Erdbeben gegeben haben. Möglicherweise seien sie der Auslöser für den Erdrutsch, wurde vermutet. 2011 soll es bereits ein ähnliches Loch in der Nähe gegeben haben.

Sogenannte Erdfälle lassen sich nicht vorhersagen. Besonders gefährdet sind Bergbauregionen und Landschaften mit Salz- oder Kalkböden, sogenannter Karst, der von Wasser ausgewaschen wird.

Wasser ist die treibende Kraft im Untergrund. Grundwasser und darin enthaltenes Kohlendioxid lösen Salz, Kalk oder Gips, das Wasser spült Sand fort. Die Einsturzkrater nennen Geologen Dolinen.

Video: liveleak.com

In Bergbaugebieten wie dem Ruhrgebiet können Erdfälle praktisch überall passieren. Schätzungen zufolge ereignen sich in dem ehemaligen Bergbaugebiet pro Jahr etwa hundert Tagesbrüche.

Es werde weltweit immer mehr solche Erdfälle geben, warnt bereits seit Jahren der Geologe Tony Waltham von der Nottingham-Trent-Universität in Grossbritannien. Gebäude und Strassen versiegelten immer mehr Erdreich, weshalb Regenwasser zu unterirdischen Sturzfluten anwachse - und den Boden aushöhle. (boj/dpa)

Das könnte dich auch interessieren

Selfies aus allen Ecken der Erde

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 27.09.2015 16:41
    Highlight Gibts jetzt immer mehr solcher Plötzlich-Löcher? Oder haben nur die Medien sie als Thema entdeckt?
    2 8 Melden
    • Braun Pascal 27.09.2015 21:21
      Highlight die gibts immer wieder... amerika ist allgemein was seine naturgewalen angeht so oder so immer top... denke nur mal an den yellow nationalpark...
      3 2 Melden

Er starb vor 42'000 Jahren, heute wurde er beigesetzt

Rund 42'000 Jahre nach seinem Tod ist «Mungo Man» endgültig in seine Heimat zurückgekehrt: Die Überreste des australischen Ureinwohners wurden am Freitag beigesetzt. In einer traditionellen Zeremonie verabschiedeten sich Aborigine-Vertreter in Lake Mungo von ihrem Vorfahren.

Die Ureinwohner hatten seit langem eine Rückgabe der Gebeine gefordert. Entdeckt wurden sie 1974 in einem Grab am Mungo-See im Bundesstaat New South Wales, etwa 750 Kilometer westlich von Sydney.

Die Knochen von «Mungo Man» …

Artikel lesen