International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Australien stimmt mit grosser Mehrheit für die Ehe für alle

15.11.17, 06:11

Australien hat mit einer starken Mehrheit für die gleichgeschlechtliche Ehe gestimmt. In einer unverbindlichen Volksbefragung per Briefwahl sprachen sich 61,6 Prozent der Teilnehmer für die Ehe für alle aus, wie das Australische Statistikamt am frühen Mittwochmorgen mitteilte.

38,4 Prozent stimmten mit «Nein». In zahlreichen Städten des Landes feierten tausende Unterstützer der gleichgeschlechtlichen Ehe das klare Ergebnis.

Bild: EPA/AAP

An der zweimonatigen Volksbefragung per Post beteiligten sich 12,7 Millionen Menschen, wie der Leiter der Statistikbehörde, Davis Kalisch, an einer Pressekonferenz mitteilte.

Damit hätten sich fast 80 Prozent der Wahlberechtigten an der Abstimmung beteiligt. «Die Australier können darauf vertrauen, dass diese Zahlen die Meinung der Wahlbevölkerung widerspiegeln», sagte Kalisch.

Die Volksbefragung ist nicht bindend. Bevor die ersten gleichgeschlechtlichen Paare in Australien heiraten können, muss das Parlament ein entsprechendes Gesetz verabschieden.

Australiens Regierungschef Malcolm Turnbull begrüsste das «überwältigende Ja» und kündigte eine Abstimmung des Parlaments noch vor Weihnachten an, um gleichgeschlechtliche Ehen per Gesetz zu legalisieren.

Malcom Turnbull nach der Abstimmung zur gleichgeschlechtlichen Ehe. Bild: EPA/AAP

«Sie haben für Fairness gestimmt, für Engagement, für die Liebe», sagte er. Die Stimme der Menschen müsse nun respektiert werden. «Wir haben sie nach ihrer Meinung gefragt, und sie haben sie uns gegeben.» Nun sei es an der Regierung, «zu liefern».

Turnbull hatte schon früher deutlich gemacht, dass er selbst für die gleichgeschlechtliche Ehe stimmen werde. Allerdings gibt es in seinem konservativen Lager auch zahlreiche Gegner. Zu ihrem Wortführer hat sich Turnbulls Amtsvorgänger Tony Abbott entwickelt. (sda/afp/dpa)

Sie sind schwul und das ist auch gut so

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 15.11.2017 10:10
    Highlight Da wären jetzt die Mutter und Tochter welche in Amerika geheiratet haben auch froh gewesen über die Ehe für alle. Dann hätte es nicht so ein Geschrei gegeben.
    4 17 Melden
  • Chris Olive 15.11.2017 08:23
    Highlight Gefällt mir. :)
    45 8 Melden
  • Posersalami 15.11.2017 07:52
    Highlight Gratulation nach Australien! Wie lange dauert es wohl noch, bis wir auch in 21jhd ankommen?
    62 16 Melden
  • häfi der Spinat 15.11.2017 07:42
    Highlight Als hätten sie keine anderen Probleme.
    11 89 Melden
    • chnobli1896 15.11.2017 08:58
      Highlight Falls sie diese doch haben können sie sich jetzt diesen zuwenden ;-) Dieser Entscheid tut niemandem weh, ausser ein paar Ewiggestrigen.
      60 6 Melden
    • Fabio74 15.11.2017 09:18
      Highlight Willst nicht mal was neues plappern.
      Man kann mehrere Dinge gleichzeitig tun.
      Ausserdem was spricht gegen gleiche Rechte?
      46 7 Melden
    • redeye70 15.11.2017 20:05
      Highlight Wenn wir alle die gleichen Rechte besitzen, auch du, warum sollte jemand dennoch ein bestimmtes Recht nicht haben dürfen? Was gibt dir das Recht Menschen, die sich lieben und handlungsfähig sind, zu verbieten in den Stand der Ehe zu treten? Ich möchte gerne deine Sichtweise dazu erfahren.
      2 0 Melden
  • Calvin WatsOff 15.11.2017 06:45
    Highlight Good News. 👍🏻
    33 8 Melden
  • pamayer 15.11.2017 06:44
    Highlight Wie kann man überhaupt auf die Idee kommen, dagegen zu sein?
    54 11 Melden
    • De Pumuggel 15.11.2017 08:53
      Highlight es gibt viele die das alte Weltbild "beschützen" möchten...ich persönlich bin der Meinung jeder soll tun und machen was er will (aber auch Verantwortung dafür übernehmen) und anderen Mitmenschen seine Ansicht nicht aufdringen...
      23 4 Melden
    • Fabio74 15.11.2017 09:18
      Highlight Frag häfi
      16 5 Melden
    • Posersalami 15.11.2017 09:19
      Highlight Frag halt im homophoben Herrliberg nach, warum die wählerstärkste Partei dagegen ist.
      22 9 Melden
    • Gurgelhals 15.11.2017 09:32
      Highlight Am besten einfach mal "Tony Abbott" googeln. Oder alternativ auch "Tony Abbott onion" für eine Episode der eher surrealen Art.
      2 2 Melden
    • Fabio74 15.11.2017 09:40
      Highlight @pumuggel Wer drängt denn wem was auf?
      4 4 Melden

Erdogan zieht überraschend Neuwahlen vor – aus diesen 3 Gründen

Eigentlich sollten die Bürger der Türkei erst im November 2019 einen neuen Präsidenten bestimmen. Nun hat Amtsinhaber Erdogan die Wahlen überraschend auf diesen Juni vorgezogen - aus drei Gründen.

Vorgezogene Präsidentschafts- und Parlamentswahlen, das betonten türkische Regierungspolitiker bei jeder Gelegenheit, stünden nicht auf der Agenda. Die Wahlen würden, wie geplant, im November 2019 stattfinden, beteuerte auch Präsident Recep Tayyip Erdogan noch am Dienstag.

Nun kommt es doch anders: Erdogan kündigte am Mittwochnachmittag auf einer Pressekonferenz an, bereits am 24. Juni 2018 Wahlen abzuhalten. Er begründete den aussergewöhnlichen Schritt …

Artikel lesen