International

Australien stimmt mit grosser Mehrheit für die Ehe für alle

15.11.17, 06:11

Australien hat mit einer starken Mehrheit für die gleichgeschlechtliche Ehe gestimmt. In einer unverbindlichen Volksbefragung per Briefwahl sprachen sich 61,6 Prozent der Teilnehmer für die Ehe für alle aus, wie das Australische Statistikamt am frühen Mittwochmorgen mitteilte.

38,4 Prozent stimmten mit «Nein». In zahlreichen Städten des Landes feierten tausende Unterstützer der gleichgeschlechtlichen Ehe das klare Ergebnis.

Bild: EPA/AAP

An der zweimonatigen Volksbefragung per Post beteiligten sich 12,7 Millionen Menschen, wie der Leiter der Statistikbehörde, Davis Kalisch, an einer Pressekonferenz mitteilte.

Damit hätten sich fast 80 Prozent der Wahlberechtigten an der Abstimmung beteiligt. «Die Australier können darauf vertrauen, dass diese Zahlen die Meinung der Wahlbevölkerung widerspiegeln», sagte Kalisch.

Die Volksbefragung ist nicht bindend. Bevor die ersten gleichgeschlechtlichen Paare in Australien heiraten können, muss das Parlament ein entsprechendes Gesetz verabschieden.

Australiens Regierungschef Malcolm Turnbull begrüsste das «überwältigende Ja» und kündigte eine Abstimmung des Parlaments noch vor Weihnachten an, um gleichgeschlechtliche Ehen per Gesetz zu legalisieren.

Malcom Turnbull nach der Abstimmung zur gleichgeschlechtlichen Ehe. Bild: EPA/AAP

«Sie haben für Fairness gestimmt, für Engagement, für die Liebe», sagte er. Die Stimme der Menschen müsse nun respektiert werden. «Wir haben sie nach ihrer Meinung gefragt, und sie haben sie uns gegeben.» Nun sei es an der Regierung, «zu liefern».

Turnbull hatte schon früher deutlich gemacht, dass er selbst für die gleichgeschlechtliche Ehe stimmen werde. Allerdings gibt es in seinem konservativen Lager auch zahlreiche Gegner. Zu ihrem Wortführer hat sich Turnbulls Amtsvorgänger Tony Abbott entwickelt. (sda/afp/dpa)

Sie sind schwul und das ist auch gut so

Das könnte dich auch interessieren:

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

Eine Lokalzeitung befeuert jahrelang die KESB-Debatte – dem Chef drohen jetzt Konsequenzen

Du hast vielleicht die wichtigste Botschaft auf dem «Time»-Cover übersehen

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Schone dein Portemonnaie und die Umwelt: 19 Tipps, wie du weniger Müll produzierst

#metoo im Bundeshaus: Was sich Nationalrätinnen anhören müssen – und wie sie sich wehren

Nathan Fillion ist der lustigste Promi-Twitterer der Welt. Der Beweis in 18 Posts

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LYX 15.11.2017 10:10
    Highlight Da wären jetzt die Mutter und Tochter welche in Amerika geheiratet haben auch froh gewesen über die Ehe für alle. Dann hätte es nicht so ein Geschrei gegeben.
    4 17 Melden
  • Chris Olive 15.11.2017 08:23
    Highlight Gefällt mir. :)
    45 8 Melden
  • Posersalami 15.11.2017 07:52
    Highlight Gratulation nach Australien! Wie lange dauert es wohl noch, bis wir auch in 21jhd ankommen?
    62 16 Melden
  • häfi der Spinat 15.11.2017 07:42
    Highlight Als hätten sie keine anderen Probleme.
    11 89 Melden
    • chnobli1896 15.11.2017 08:58
      Highlight Falls sie diese doch haben können sie sich jetzt diesen zuwenden ;-) Dieser Entscheid tut niemandem weh, ausser ein paar Ewiggestrigen.
      60 6 Melden
    • Fabio74 15.11.2017 09:18
      Highlight Willst nicht mal was neues plappern.
      Man kann mehrere Dinge gleichzeitig tun.
      Ausserdem was spricht gegen gleiche Rechte?
      46 7 Melden
    • redeye70 15.11.2017 20:05
      Highlight Wenn wir alle die gleichen Rechte besitzen, auch du, warum sollte jemand dennoch ein bestimmtes Recht nicht haben dürfen? Was gibt dir das Recht Menschen, die sich lieben und handlungsfähig sind, zu verbieten in den Stand der Ehe zu treten? Ich möchte gerne deine Sichtweise dazu erfahren.
      2 0 Melden
  • Calvin WatsOff 15.11.2017 06:45
    Highlight Good News. 👍🏻
    33 8 Melden
  • pamayer 15.11.2017 06:44
    Highlight Wie kann man überhaupt auf die Idee kommen, dagegen zu sein?
    54 11 Melden
    • De Pumuggel 15.11.2017 08:53
      Highlight es gibt viele die das alte Weltbild "beschützen" möchten...ich persönlich bin der Meinung jeder soll tun und machen was er will (aber auch Verantwortung dafür übernehmen) und anderen Mitmenschen seine Ansicht nicht aufdringen...
      23 4 Melden
    • Fabio74 15.11.2017 09:18
      Highlight Frag häfi
      16 5 Melden
    • Posersalami 15.11.2017 09:19
      Highlight Frag halt im homophoben Herrliberg nach, warum die wählerstärkste Partei dagegen ist.
      22 9 Melden
    • Gurgelhals 15.11.2017 09:32
      Highlight Am besten einfach mal "Tony Abbott" googeln. Oder alternativ auch "Tony Abbott onion" für eine Episode der eher surrealen Art.
      2 2 Melden
    • Fabio74 15.11.2017 09:40
      Highlight @pumuggel Wer drängt denn wem was auf?
      4 4 Melden

«Tür nicht vor der Nase zuschlagen»: So erklärt der Papst sein Schweigen wegen Rohingya

Papst Franziskus hat seinen zurückhaltenden Umgang mit der Krise um die muslimischen Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar verteidigt. Er habe in seinen offiziellen Reden das Wort «Rohingya» vermieden, um seinen Gastgebern nicht «die Tür vor der Nase zuzuschlagen».

«Sie wussten schon, was ich denke», sagte der Papst am Samstag auf dem Rückflug nach Rom von seiner Asienreise. «Für mich ist am wichtigsten, dass die Botschaft ankommt.»

Während seines Besuchs in Myanmar hatte der Papst die Rohingya nicht …

Artikel lesen