International

Australien zieht Luftwaffe aus Irak ab

22.12.17, 06:48 22.12.17, 07:30

Die australische Regierung will ihre Luftwaffe aus dem Irak abziehen. Sechs Kampfflugzeuge vom Typ F/A-18 Super Hornet würden die Region verlassen, sagte Verteidigungsministerin Marise Payne am Freitag.

Die australische Luftwaffe hatte sich drei Jahre lang an Einsätzen gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») im Irak und Syrien beteiligt. Betankungs- und Überwachungsflugzeuge würden aber weiter im Einsatz bleiben wie auch ein Kriegsschiff im Persischen Golf und 300 Soldaten, die irakische Truppen ausbilden.

Australien zieht sechs F/A-18 Super Hornet ab.  Bild: EPA/AAP

Payne sagte, die Entscheidung sei nach Gesprächen mit anderen Alliierten und der irakischen Regierung gefallen, die vor knapp zwei Wochen den Sieg über den «IS» verkündet hatte. Das Luftwaffenpersonal soll demnach bis Ende Januar nach Australien zurückkehren. (sda/dpa)

Ohrwurm-Alarm! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern

2m 5s

Ohrwurm-Alarm! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Lea Senn, Laurent Aeberli, Sportredaktion

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Thomas Dressen vermiest Beat Feuz das Double

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pädosex-Drama in Freiburg: Hauptverdächtiger hatte Kontaktverbot zu Kindern

Einer der Hauptverdächtigen im Fall des vermutlich über Jahre sexuell misshandelten neunjährigen Jungen bei Freiburg im Breisgau hätte nach Zeitungsberichten keinen Kontakt zu Kindern haben dürfen.

Gegen den einschlägig wegen Missbrauchs von Minderjährigen vorbestraften 37-Jährigen habe ein Kontaktverbot zu Kindern und Jugendlichen bestanden, berichtete die «Badische Zeitung».

Auch die «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgarter Nachrichten» berichteten unter Berufung auf Oberstaatsanwalt Michael …

Artikel lesen