International

«IS»-Kämpfer mit Toyota-Fahrzeugen: US-Behörde wundert sich
bild:AP

Die Fahrzeuge des IS: Toyotas Problem mit den Terror-Trucks

In vielen Propaganda-Videos fahren die Anhänger des IS schwer bewaffnet auf Pick-up-Trucks. Besonders oft handelt es sich bei den Fahrzeugen um Modelle von Toyota. Jetzt wollen US-Behörden von dem japanischen Hersteller wissen, wie das sein kann.

07.10.15, 17:52

Ein Artikel von

Manchmal sind Namen von Automodellen wirklich unglücklich gewählt. Zum Beispiel Toyota Isis. Der japanische Hersteller verkauft diesen Van seit 2004 auf seinem Heimatmarkt. Aber wer hätte damals schon ahnen können, dass es rund ein Jahrzehnt später eine Terrororganisation geben wird, die unter der gleichen Bezeichnung ein menschenverachtendes Regime führt?

Jetzt wird Toyota allerdings tatsächlich mit dem «Islamischen Staat» in Verbindung gebracht. Mit dem Siebensitzer-Van Isis hat das nichts zu tun, vielmehr mit den Modellen Hilux und Land Cruiser: Denn der Pick-up-Truck und der Geländewagen tauchen oft in den Propaganda-Videos der Terrormiliz auf, mit vermummten Kämpfern und schweren Geschützen auf den Ladeflächen.

Die Präsenz der Toyotas in den vom IS besetzten Gebieten im Irak, in Syrien und Libyen ist so auffällig, dass sich nun laut Berichten der Fernsehsender CNN und ABC eine Anti-Terror-Abteilung des US-Finanzministeriums an den japanischen Hersteller gewendet hat: Der Autobauer möge doch bitte bei der Klärung der Frage behilflich sein, wie der IS an die vielen Fahrzeuge gekommen sei.

«Keine Geschäfte mit Terrorverdächtigen»

Toyota hat laut Medienberichten bereits geantwortet. Demnach könne der Hersteller nicht nachvollziehen, warum der Fuhrpark der IS-Miliz ausgerechnet mit so vielen Pick-ups und Geländewagen aus Japan bestückt sei.

Die Vertriebsstellen von Toyota im Mittleren Osten seien gewarnt, teilte ein Unternehmenssprecher mit, und natürlich gebe es die strikte Anordnung, keine Geschäfte mit Terrorverdächtigen zu machen. Trotzdem liesse sich unmöglich verhindern, dass die Fahrzeuge über indirekte oder illegale Kanäle zum IS gelangten. (cst/spiegel online)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 08.10.2015 00:33
    Highlight Komisch dass sich niemand wundert warum die IS mit Amerikanischen M16 Sturmgewehren und Panzern kämpft.
    3 0 Melden
  • andy y 07.10.2015 20:11
    Highlight Die USA will Antworten und erfah4en wieso Toyota ihnen ins Handwek pfuscht. Die USA wollten doch Fahrzeuge liefern so wie sie auch die Waffen geliefert haben.
    5 1 Melden
    • Openyourmind 07.10.2015 22:33
      Highlight 😂, der war gut.... hi,hi,hi
      1 1 Melden

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen