International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this undated file photo released by a militant website, which has been verified and is consistent with other AP reporting, militants of the Islamic State group hold up their weapons and wave its flags on their vehicles in a convoy on a road leading to Iraq, while riding in Raqqa city in Syria. When world leaders convene for the U.N. General Assembly debate Monday, Sept. 28, 2015, it will be a year since the U.S. president declared the formation of an international coalition to

«IS»-Kämpfer mit Toyota-Fahrzeugen: US-Behörde wundert sich
bild:AP



Die Fahrzeuge des IS: Toyotas Problem mit den Terror-Trucks

In vielen Propaganda-Videos fahren die Anhänger des IS schwer bewaffnet auf Pick-up-Trucks. Besonders oft handelt es sich bei den Fahrzeugen um Modelle von Toyota. Jetzt wollen US-Behörden von dem japanischen Hersteller wissen, wie das sein kann.

07.10.15, 17:52

Ein Artikel von

Manchmal sind Namen von Automodellen wirklich unglücklich gewählt. Zum Beispiel Toyota Isis. Der japanische Hersteller verkauft diesen Van seit 2004 auf seinem Heimatmarkt. Aber wer hätte damals schon ahnen können, dass es rund ein Jahrzehnt später eine Terrororganisation geben wird, die unter der gleichen Bezeichnung ein menschenverachtendes Regime führt?

Jetzt wird Toyota allerdings tatsächlich mit dem «Islamischen Staat» in Verbindung gebracht. Mit dem Siebensitzer-Van Isis hat das nichts zu tun, vielmehr mit den Modellen Hilux und Land Cruiser: Denn der Pick-up-Truck und der Geländewagen tauchen oft in den Propaganda-Videos der Terrormiliz auf, mit vermummten Kämpfern und schweren Geschützen auf den Ladeflächen.

Die Präsenz der Toyotas in den vom IS besetzten Gebieten im Irak, in Syrien und Libyen ist so auffällig, dass sich nun laut Berichten der Fernsehsender CNN und ABC eine Anti-Terror-Abteilung des US-Finanzministeriums an den japanischen Hersteller gewendet hat: Der Autobauer möge doch bitte bei der Klärung der Frage behilflich sein, wie der IS an die vielen Fahrzeuge gekommen sei.

«Keine Geschäfte mit Terrorverdächtigen»

Toyota hat laut Medienberichten bereits geantwortet. Demnach könne der Hersteller nicht nachvollziehen, warum der Fuhrpark der IS-Miliz ausgerechnet mit so vielen Pick-ups und Geländewagen aus Japan bestückt sei.

Die Vertriebsstellen von Toyota im Mittleren Osten seien gewarnt, teilte ein Unternehmenssprecher mit, und natürlich gebe es die strikte Anordnung, keine Geschäfte mit Terrorverdächtigen zu machen. Trotzdem liesse sich unmöglich verhindern, dass die Fahrzeuge über indirekte oder illegale Kanäle zum IS gelangten. (cst/spiegel online)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andy y 07.10.2015 20:11
    Highlight Die USA will Antworten und erfah4en wieso Toyota ihnen ins Handwek pfuscht. Die USA wollten doch Fahrzeuge liefern so wie sie auch die Waffen geliefert haben.
    5 1 Melden
    • Openyourmind 07.10.2015 22:33
      Highlight 😂, der war gut.... hi,hi,hi
      1 1 Melden

Warum ein Hepatitis-Medikament in Australien 30 Mal günstiger ist als in der Schweiz

Ein Hepatitis-Medikament kostet in der Schweiz fast 30 Mal mehr als in Australien. Auch für Krebsmedikamente zahlen Patienten teilweise ein Vielfaches mehr. Jetzt wächst der Widerstand gegen solche Preisunterschiede.

700 statt 20'000 Franken: So viel Geld sparte der Thurgauer Kantonsrat Daniel Frischknecht, weil er sein Medikament gegen Hepatitis C aus Australien bezog. Damit war seine Behandlung fast 30 Mal günstiger als in der Schweiz.

«Das ist doch Geschäftemacherei. Ich kann nicht verstehen, dass das Bundesamt für Gesundheit diese Praxis der Pharmaindustrie schützt», sagte Frischknecht zur Nachrichtenagentur SDA. Auch die watson-User können den riesigen Preisunterschied nicht verstehen.

Der Fall von …

Artikel lesen