International

VW-Skandal: Abgas-Affäre betrifft auch 2,1 Millionen Audis weltweit

Der Skandal um manipulierte Abgaswerte weitet sich aus. Bei der Volkswagen-Tochter Audi sind ebenfalls Millionen Fahrzeuge fast aller Baureihen betroffen –allein in Deutschland 577'000.

28.09.15, 11:49 28.09.15, 12:42

Bild: EQ Images

In der Abgas-Affäre ist nun auch die Zahl der betroffenen Audi-Fahrzeugen bekannt: Weltweit sind es 2,1 Millionen Fahrzeuge. Das sagte ein Audi-Sprecher am Montag zur Nachrichtenagentur Reuters.

In der Region Westeuropa gehe es um 1,42 Millionen Wagen, in Deutschland um 577'000. In den USA betreffe die Manipulation der Abgastechnik rund 13'000 Fahrzeuge. Bereits in der vergangenen Woche wurde bekannt, dass diverse Konzernmarken von VW betroffen sein werden.

Für die Schweiz sind noch keine konkreten Zahlen bekannt. Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) geht von 180'000 betroffenen Fahrzeugen aus. Darunter sind aber diverse Modelle der Marken Audi, Seat, Skoda und Volkswagen. Das ASTRA hat für den (heutigen) Montag weitere Informationen angekündigt.

Die Privat- und Kleinimporteure sowie Occasionshändler kritisieren unterdessen den Bund für sein Vorpreschen in der Abgas-Affäre. Sie rechnen durch den Verkaufsstopp mit Kosten in Millionenhöhe. Der zuständige Verband erwägt darum Klage gegen den VW-Konzern.

«Dass nun auch Händler des Verbandes der freien Autohändler die Zeche für werkseitige Verfehlungen zahlen sollen, stösst beim VFAS auf Unverständnis»

Der Verband freier Autohandel (VFAS) rechnet mit etwa Eintausend Autos, die bei Schweizer Händlern unimmatrikuliert in den Garagen stehen. Diese Autos können durch den Entzug der Typengenehmigung praktisch nicht mehr verkauft werden, denn sie werden gar nicht mehr zugelassen. Der VFAS beziffert den Schaden, der den Händlern dadurch entsteht, auf «Millionen Franken», wie es in der Mitteilung vom Montag heisst.

Bild: JOHN G. MABANGLO/EPA/KEYSTONE

«Dass nun auch Händler des Verbandes der freien Autohändler die Zeche für werkseitige Verfehlungen zahlen sollen, stösst beim VFAS auf Unverständnis», schreibt der VFAS weiter. Der Verband prüft darum «Schadenersatzforderungen gegenüber den Verantwortlichen», heisst es weiter.

Gemeint sei in erster Linie der VW-Konzern, präzisierte der Verbandspräsident Roger Kunz gegenüber der Nachrichtenagentur sda. In einem ersten Schritt will der Verband den effektiven Schaden feststellen und ruft Händler auf, sich zu melden.

VW hatte bereits früher zugegeben, Abgaswerte in den USA mit einer verbotenen Software manipuliert zu haben. Weltweit sollen bis zu elf Millionen Fahrzeuge mit dieser Software ausgestattet sein. 

Volkswagen-Aktie gibt erneut stark nach

Die Aktie des krisengebeutelten Autoherstellers Volkswagen hat erneut stark nachgegeben. Am Montag am Mittag lag das Wertpapier in Frankfurt am Main um über sieben Prozent im Minus. Nach Bekanntwerden der Manipulationsaffäre hatte die Aktie in der vergangenen Woche dramatisch an Wert verloren und binnen zwei Tagen mehr als ein Drittel des Wertes eingebüsst.

Der Deutsche Aktienindex (Dax) startete mit Verlusten in die Woche und gab am Montagmorgen zeitweise um über 1,3 Prozent auf rund 9560 Punkte nach. Vor rund eineinhalb Wochen war bekannt geworden, dass der Konzern mit Abgaswerten von Dieselfahrzeugen bei Tests betrogen hatte. Eine entsprechende Software ist nach Angaben des Konzerns weltweit in elf Millionen Autos eingebaut.

Allein in den USA kommen auf Volkswagen eine Milliardenstrafe sowie eine teure Rückrufaktion und Schadenersatzklagen zu. Am Wochenende war bekannt geworden, dass Volkswagen offenbar schon jahrelang Hinweise auf die Manipulationen hatte. (sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Charmeur, Hochstapler, Killer – der «falsche Rockefeller» vom Chiemsee

Er kam als deutscher Austauschschüler, narrte jahrzehntelang mit Tarnidentitäten die US-Society und wurde zum Mörder. Wie Christian Gerhartsreiters Kartenhaus einstürzte: eine Parabel vom Lügen – und vom Belogenwerden.

Zum Verhängnis wurde ihm seine kleine Tochter. Clark Rockefeller hatte das Sorgerecht für die Siebenjährige verloren, mit der er ein neues, stilles Leben anfangen wollte. Er sah nur noch einen bizarren Ausweg – sie zu entführen.

Dabei war das nicht mal seine verrückteste Entscheidung. Doch sie brachte seine gesamte Existenz zum Einsturz: ein Kartenhaus, das Rockefeller über Jahrzehnte aufgetürmt hatte. Denn er war ja weder ein Rockefeller noch reich, sondern ein Lügner, …

Artikel lesen