International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mercedes-Fahrer blockiert Ambulanz – dieses Video empört die halbe Welt

Statt an den Rand zu fahren, gibt der Slowake Gas. Immer wieder bremst er den Rettungswagen aus, der hinter ihm her fährt. Während sich die Youtube-User die Haare raufen, hat die slowakische Polizei dem 45-Jährigen bereits Führerschein und mehrere Waffen abgenommen.

06.06.16, 16:08 06.06.16, 16:28


Dem Rüppelfahrer ist kein Überholmanöver zu gefährlich. Er rast nicht nur durch die Gasse, die sich für die Ambulanz öffnet, er fährt auch über doppelte Sicherheitslinien und drängt andere Verkehrsteilnehmer von der Strasse.

Das geht kilometerweit so. Immer wieder bremst der Fahrer in dem Mercedes-Cabrio den Rettungswagen aus. Blaulicht hin oder her.

Armaturenbrettkamera zeichnet alles auf

An einer Kreuzung gelingt es den Sanitätern dann endlich, den Mercedes zu überholen. Eine Bordkamera im Krankenauto zeichnet die haarsträubende Fahrt auf – auch die Schlötterlig, die der Strassenrowdy den Sanitätern noch anhängt, als diese an ihm vorbeifahren, wie der britische «Mirror» zitiert.

Passiert ist das Ganze vor einer Woche im slowakischen Trencin. Erst am Wochenende landete das Dashcam-Video auf Youtube, wo es hohe Wellen schlägt.

Über eine Million Menschen haben es bereits gesehen, ihrer Empörung lassen sie in Hunderten Kommentaren freien Lauf.

Boris Z. hat Todesangst

Derweil hat die slowakische Polizei den Rüppelfahrer bereits geschnappt, wie «Nový Čas» berichtet. Die slowakische Boulevardzeitung schreibt, die Polizei habe ein Verfahren gegen den Mann eröffnet und ihm nicht nur den Führerausweis, sondern auch mehrere Waffen abgenommen. Diese habe er legal besessen.

«Nový Čas» zeigt den 45-jährigen Boris Z. im Bild und zitiert, dass er Todesangst habe, weil er wegen seiner Aktion Morddrohungen erhalten habe.

Für das Opfer gab es Blumen

Im Krankenwagen übrigens lag eine 84-jährige Rentnerin mit gebrochenem Arm. Sie habe von Boris Z. Blumen und eine Entschuldigung erhalten. Sie scheint die einzige zu sein, die keinen Groll gegen ihn hegt. (smo)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Citation Needed 07.06.2016 08:59
    Highlight Es heisst imphall Rüpel, nicht Rüppel.. Stand aber scheinbar schon falsch in der Agenturmeldung drin, denn auch andere haben den Fehler übernommen.
    ;-)
    10 1 Melden
  • Timä 07.06.2016 08:41
    Highlight Sonem tubel...
    6 1 Melden
  • MaskedGaijin 07.06.2016 06:50
    Highlight Mercedes UND Cabrio sagt eigentlich schon alles. Hätte aber auch ein BMW oder ein Audi sein können.
    27 12 Melden
  • trio 06.06.2016 22:56
    Highlight Bin ich der einzige der bei Schlötterlig nur Bahnhof versteht?
    20 27 Melden
    • Matrixx 07.06.2016 06:29
      Highlight https://als.m.wikipedia.org/wiki/Schimpfwort#Beleidigunge.2C_Schl.C3.B6tterlig

      Jep, musste es wikipedieren...
      13 1 Melden
    • Mia_san_mia 07.06.2016 09:38
      Highlight Nein :-)
      3 1 Melden
  • strudel 06.06.2016 22:55
    Highlight "Sie ich schwör dä hät mich provoziert mit siner sirene! ich chan garnüt defür, ich bin da s opfer"

    boris z., mercedesfahrer
    75 4 Melden
  • Crank 06.06.2016 22:40
    Highlight Sicher ein Depp, dieser Boris, aber wieso muss man eine Oma mit gebrochenem Arm mit Blaulicht, Sirene und Vollgas ins Krankenhaus fahren?
    Da ist ja die Fahrt lebensbedrohlicher als die Verletzung.
    40 6 Melden
    • Judge Dredd 07.06.2016 03:13
      Highlight Ich kann mir nur vorstellen, dass die Ambulanz erst auf dem Weg war zu der Oma und man den Schweregrad der Verletzungen noch nicht kannte. Vieleicht war die Meldung im Stil von: "meine 84jährige Mutter fiel die Treppe hinunter..." abgesetzt worden.
      Eine Patientin mit gebrochenem Arm wird, hierzulande wenigstens, definitiv nicht mit Blaulicht ins Spital gefahren.
      34 2 Melden
    • Fumo 07.06.2016 08:24
      Highlight Der Kreislauf einer 84 jährige läuft etwas anders als bei jüngere Erwachsene. Was für uns nur ein Armbruch ist könnte für sie den Tod bedeuten.
      16 4 Melden
    • Lami23 09.06.2016 18:10
      Highlight Sorry ein Armbruch hat mit dem Kreislauf wenig zu tun, sofern es wirklich nur ein Ambruch war. Ev war es wie oben erwähnt oder eben doch nicht nur der arm gebrochen.
      1 1 Melden
    • Fumo 10.06.2016 08:04
      Highlight "Sorry ein Armbruch hat mit dem Kreislauf wenig zu tun"

      Hattest du in deinen Leben je echte Schmerzen? o.O
      Sorry aber wenn man so wenig Ahnung vom Körper hat sollte man lieber nicht urteilen.
      0 2 Melden
    • Lami23 10.06.2016 19:45
      Highlight Ich arbeite auf einer Intensivstation. Da ist ein bisschen schmerzbedingter Blutdruckanstieg wirklich noch nicht der Rede Wert, geschweige den, dass es "den Tod bedeuten" könnte 😂
      2 0 Melden
  • Cerberus 06.06.2016 18:01
    Highlight Solche Vollpfosten sehe ich jeden Tag aus meinem Bürofenster in der Stadt Zürich. Stehen mitten auf der Strasse und bewegen sich keinen Millimeter.

    Dafür gibt es gute Alternativen. Einfach drüber....
    110 6 Melden
  • Reto Disk 06.06.2016 16:41
    Highlight Wie eingebildet und überheblich muss man sein, um sich nach so einer Aktion selbst als Opfer ("hat Angst") in Szene zu setzen? Was für ein lächerlicher Möchtegern-Oligarch...
    178 9 Melden

90 Prozent der Schweizer pendeln – über die Hälfte von ihnen mit dem Auto

2016 waren 9 von 10 Erwerbstätigen in der Schweiz Pendlerinnen bzw. Pendler, also Personen, die zum Aufsuchen des Arbeitsplatzes ihr Wohngebäude verlassen. Dies entspricht rund 3,9 Millionen Menschen.

Hiervon arbeiteten 71% ausserhalb ihrer Wohngemeinde – deutlich mehr als noch im Jahr 1990 (59%). Entsprechend durchziehen heute weitaus grössere Pendlerströme das Schweizer Mittelland und die Alpentäler als noch vor wenigen Jahrzehnten.

Der Kantonsvergleich zeigt, dass Basel-Stadt und Zug gemessen …

Artikel lesen