International

Das Bankgeheimnis ist in Österreich Geschichte

07.07.15, 15:27

Österreich schafft im Zuge der Finanzierung einer grossen Steuerreform sein umstrittenes Bankgeheimnis ab. Die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit im Parlament erreichte die rot-schwarze Koalitionsregierung am Dienstag mit den Stimmen der oppositionellen Grünen.

Insgesamt soll das Reformpaket, das Anfang 2016 in Kraft tritt, der Staatskasse rund fünf Milliarden Euro bescheren. Vom Wegfall des Bankgeheimnisses verspricht sich die Regierung durch bessere Kontrollmöglichkeiten Mehreinnahmen bei der Besteuerung von Kapitalerträgen von rund 700 Millionen Euro.

Nur bei begründetem Verdachtsfall

Dafür soll ein zentrales Register eingeführt werden, in dem sämtliche der rund 20 Millionen Konten bei Geldinstituten in Österreich erfasst werden.

«Wir wollen nicht, dass das Bankgeheimnis länger missbraucht wird», sagte SPÖ-Finanzsprecher Jan Krainer. Steuerbetrug sei Diebstahl an der Gesellschaft. Voraussetzungen für eine Kontoeinsicht sind aber ein begründeter Verdachtsfall sowie die Genehmigung eines Richters am Bundesfinanzgericht.

Teil der umfassenden Reform ist eine Anhebung des Spitzensteuersatzes von 50 auf 55 Prozent ab Einkommen von einer Million Euro. Die Steuer auf Kapitalerträge wird auf 27.5 Prozent erhöht, während sie bei Zinsen für Sparkonten bei 25 Prozent bleibt. (whr/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vizekanzler Strache schiesst auf Facebook gegen ORF – und könnte nun Probleme kriegen

Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache hat am Montag einen strittigen Facebook-Post veröffentlicht. Nun droht dem FPÖ-Politiker ein Rechtsstreit. 

Nicht nur in der Schweiz ist eine Diskussion um das gebührenfinanzierte Fernsehen und Radio entbrannt. Auch der ORF in Österreich muss sich derzeit viel Kritik anhören. Allen voran von den rechtskonservativen Regierungsparteien ÖVP und FPÖ.

Vergangene Woche machte ein Fall Schlagzeilen, bei dem ein FPÖ-Politiker durch einen ORF-Beitrag in ein antisemitisches Licht gerückt wurde. Bei einer Szene im Strassenwahlkampf zeigte ORF-Tirol, wie ein Passant antisemitische Äusserungen machte – …

Artikel lesen